Retro-Trend

28. April 2013 10:28; Akt: 28.04.2013 14:52 Print

Handschrift erlebt Revival

von Stefan Heusser - Genug von der Plastik-Tastatur: Schweizer wollen mit Stift und Papier ihre Individualität zelebrieren. Wegen des Handschriften-Booms florieren Schreibkurse und Papeterien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während in den USA diskutiert wird, ob die Ausbildung der Handschrift überhaupt noch notwendig ist, erlebt diese in der Schweiz ein Revival. «Ich habe eine so grosse Nachfrage, dass ich nun in Zürich ein zweites Studio für meine Kurse eröffne», sagt die Tessinerin Gabriela Carbognani, die in ihrer Schreibschule Calligraphic Design Kalligrafie und Handschrift unterrichtet. «Die Menschen wollen wieder lernen, wie man schön von Hand schreibt», sagt Carbognani.

In den Papeterien stellt man den steigenden Bedarf nach Schreibwaren fest: «In der ganzen Schweiz werden wieder mehr Füllfederhalter, mehr schönes Briefpapier und mehr Postkarten verkauft», bestätigt Martha Arnold, Zentralpräsidentin vom Verband Schweizer Papeteristen (VSP) den Trend. Vor allem bei der Jugend seien Geburtstagskarten oder von Hand geschriebene Muttertagskarten wieder angesagt.

Die Menschen wollen ihre Individualität zum Ausdruck bringen

In Arnolds eigenem Papeteriegeschäft in Fislisbach hat der Postkartenverkauf in den letzten fünf Jahren um mindestens 25 Prozent zugenommen. «Besonders edle Füllfederhalter aus Rosenholz oder Metall werden gesucht.» Der Verkauf der Luxusstifte habe allein im vergangenen Jahr 20 Prozent zugelegt. Arnold glaubt, es habe damit zu tun, dass die «elektronische» Gesellschaft eine handgeschriebene Karte höher werte, als sie es früher tat.

Schreiblehrerin Carbognani ist zudem überzeugt, dass das Schreiben von Hand eine beruhigende, meditative Wirkung hat: «Es ist fast wie eine Therapie», sagt Carbognani. SMS und E-Mails verlangten oft nach Schnelligkeit. Da biete die Handschrift eine Möglichkeit der Entschleunigung. Das Interesse von Carbognanis Kursteilnehmern liege vor allem beim expressiven Schreiben, bei dem die Leute mit der Handschrift ihre Individualität ausdrücken möchten.

Sehnsucht nach dem Anfassbaren

«Computer erlauben keine Individualität», sagt Mirjam Hauser, Trendforscherin beim Gottlieb Duttweiler Institut (GDI), «da hat die Handschrift eine viel persönlichere Note.» Nachdem bereits Strick- und Nähkurse grossen Zulauf bekundeten, ist der Handschriften-Trend für sie nur ein weiterer Ausdruck eines offenkundig vorhandenen Bedürfnisses: «Es gibt in der Gesellschaft eine Sehnsucht, handwerklich tätig zu sein», sagt Hauser.

«Körper und Tastsinn werden heute im Alltag eher unterfordert», sagt die GDI-Forscherin. Wir hätten darum wieder ein Bedürfnis danach, uns körperlich zu betätigen. «Das Schreiben von Hand ist ein Ausgleich zum Schreiben an der Tastatur», sagt Hauser.

Wie gut kennen Sie sich mit Handschriften, Kugelschreibern und Co. aus? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Handschriften-Quiz.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Sich eine schöne Handschrift aneignen erachte ich durchaus als sinnvoll. Dies sollte aber nur der Anfang sein sich adäquat auszudrücken, weitere Aspekte des geschriebenen Wortes sind ebenso wichtig. Was ich ansprechen will, ist die Unsitte sich überall im SMS-Style mitzuteilen. Bleibt die Nachricht auf einem Handy, geht diese Schreibweise in Ordnung. In E-Mails, Blogs, Briefen oder in Foren, müssen Satzzeichen eingefügt und die Regeln von Gross- / Kleinschreibung beachtet werden. Finden diese Regeln keine Anwendung, ist anzunehmen dass der Beitrag auch inhaltlich keine Relevanz besitzt. – Anthares

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dani am 28.04.2013 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wünschenswert

    Es wäre ja schön, wenn tägliche kleine Handwerksarbeiten, Handschrift, das gedruckte Buch, etc etc sich ein Überleben neben dem Computer erhalten können. Ich hoffe sehr, dass diese Revivals nicht das berühmte Aufflackern vor dem endgültigen Verschwinden darstellen! Das wird sich weisen müssen. Denken wir daran: Handarbeit, Schrift oder das Buch sind jahrtausendealte, sozial bedeutende Errungenschaften. Die sollten nicht mal schnell in 20 Jahren durch die IT bedenkenlos in den Müll geworfen werden. Und das hat nichts mit Ewiggestrigsein zu tun...

  • Silver am 28.04.2013 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wer Style hat

    Persönliches muss man von Hand schreiben - alles andere ist ein no go. Ein Glückwunsch, ein Beileidschreiben, ein Dankesschreiben oder eine Einladung schreibt - wer Style hat - nur von Hand. Wenn dann die Handschrift noch "schön" ist - um so besser!

  • O.C. am 28.04.2013 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Nett, aber...

    "wollen mit Stift und Papier ihre Individualität zelebrieren" und folgen einem Trend, der diese Individualität bereits wieder aufhebt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sina am 29.04.2013 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Ich schreibe Briefe, Geburtstagskarten etc von Hand, finde dies viel persönlicher und für liebe menschen nehme ich mir gerne die Zeit dafür... Meine Handschrift ist eine Mischung zwischen Block- und schnürlischrift. bis jetzt bekam ich meistens komplimente das dies eine schöne schrift ist.:-D

  • Schnürlischreiber am 29.04.2013 06:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist es nicht normal?

    Mich haben meine Freunde und bekannte immer schief angesehen wenn ich geschrieben habe, ich schrieb immer mit der verbundenen Schrift. Alle um mich herum benutzten die Blockschrift was ich nie verstand, wir haben es doch alle in Schule gelernt.

  • Hans Eduard Meier am 28.04.2013 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Die neue Schulschrift (Basisschrift)

    Meine neu gestaltete Schulschrift hat Mühe, sich durchzusetzen. Ich bin aber sicher, dass sie es schaffen wird. Es braucht einige Zeit, bis das eingesehen wird. Dann wird die neue Schulschrift selbstverständlich sein und man wird sich wundern, dass das so lange dauerte.

    • Z. Enhnder am 28.04.2013 19:58 Report Diesen Beitrag melden

      oder auch nicht

      oder auch nicht

    • Gabriela Carbognani Hess ( am 29.04.2013 14:30 Report Diesen Beitrag melden

      ein Schönes Model

      Guten Tag Herr Meier, ich finde dass Ihre Model Schulschrift am besten sich eignet für die Schule, aber auch für Erwachsene, die die eigene Schrift verbessern möchte.

    einklappen einklappen
  • Romy am 28.04.2013 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Druckschrift

    Ich arbeite in einer Bäckerei, da müssen wir die Kundenbestellungen von Hand aufschreiben (damit es alle lesen können, müssen wir es in Drukbuchstaben schreiben)

  • Anna-K. Leuthold am 28.04.2013 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja. lernt unbedingt wieder das Schönschreiben!

    Wunderbar... endlich wird wieder das Schönschreiben, die gute alte "Schnüerlischrift" gelernt - und hoffentlich auch im privaten Briefverkehr vermehrt angewendet! Früher hiess es: Witt e Brief - so schriib e Brief"! Es ist doch so schön, wenn man sich für den Empfänger (-in) des Briefes Zeit nimmt, die Gedanken in Worte fasst und diese per Handschrift niederschreibt! Es erfüllt mich mit Stolz, dass ich durch meinen Beruf in alten Familienbüchern /Bürgerregistern früher handschriftliche Eintragungen mit Füllfederhalter (und mit TINTE!!) machen konnte! Das bleibt nun ewig bestehen!