Trendwende

28. August 2017 05:43; Akt: 28.08.2017 05:43 Print

Handy-Verbot in der Schule wird gelockert

In vielen Primar- und Sekundarschulen sind Handys auf dem Gelände untersagt. Nun sollen sie im Unterricht eingesetzt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf das neue Schuljahr hat die Stadt Zürich das Handy-Verbot in Schulen gelockert, wie das «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» berichtet. Bisher war die Benutzung mobiler Geräte auf dem gesamten Areal verboten, sowohl in der Primar- als auch in der Sekundarstufe. Dieser Grundsatz gilt weiterhin.

Die Lehrpersonen dürfen seit dieser Woche den Gebrauch des Handys erlauben, wenn es um schulische Aufträge geht. So können Recherchen im Klassenzimmer mit dem mitgebrachten Gerät durchgeführt werden. Eine ähnliche Lockerung steht auch in anderen Städten zur Diskussion.

Bern will Richtlinie abschaffen

Die Stadt Bern teilt mit, dass die Handy-Richtlinie von 2008 noch dieses Jahr ausser Kraft gesetzt werde. Darin ist der Grundsatz verankert, dass mobile Geräte während des Unterrichts ausgeschaltet und versorgt bleiben sollen. «Dieser Grundsatz ist aus heutiger Sicht veraltet», sagt Irene Hänsenberger, Leiterin des städtischen Schulamts.

Die Richtlinie soll deshalb im Rahmen der Aktualisierung des Informatik-Konzepts ihre Gültigkeit verlieren. Es gebe bereits jetzt Lehrpersonen, die trotz der noch geltenden Richtlinie Handys im Unterricht einsetzen. «Die Schüler können so lernen, mit neuen technologischen Entwicklungen verantwortungsvoll umzugehen», so Hänsenberger.

St. Gallen überarbeitet Grundsatz

In den Schulen der Stadt St. Gallen gilt ebenfalls ein generelles Handy-Verbot. Laut Mitteilung der Stadtverwaltung ist dieses derzeit in Überarbeitung. Das Prinzip, die mobilen Geräte sinnvoll einzusetzen statt zu verbieten, soll im Lauf des Schuljahrs in der Hausordnung verankert werden, schreibt die Stadt.

Dieses Modell wird beispielsweise in der Stadt Luzern bereits praktiziert. Der Gebrauch des Handys auf dem Schulgelände ist generell verboten. Im Unterricht können Lehrpersonen aber Ausnahmen machen.

Basel kennt kein Handy-Verbot

Eine unklare Situation herrscht in Winterthur, wo gemäss Beschluss der Zentralschulpflege das Handy im Unterricht und in den Pausen grundsätzlich ausgeschaltet sein soll. Die Nutzung im Rahmen des Unterrichts sei nicht vorgesehen, aber auch nicht verboten.

Im Kanton Basel-Stadt dagegen gibt es kein Handy-Verbot an Schulen. Den Schulleitungen stehe es frei, Regelungen zu erlassen. Es gilt der Grundsatz, dass Handys gebraucht werden dürfen, solange sie den Schulbetrieb nicht stören. Ein generelles Verbot habe es nie gegeben, weil Handys im Unterricht sinnvoll eingesetzt werden können, teilt das Erziehungsdepartement mit.

Handys sind eine Bereicherung

Die Lockerung des Handy-Verbots sieht Medienpädagogin Eveline Hipeli als Chance: «Wenn die Schule den Einsatz gezielt plant, kann die Nutzung des Handys eine Bereicherung für den Unterricht sein.» Mit dem Lehrplan 21, der den Medien eine stärkere Stellung verschafft, mache es durchaus Sinn, das Handy in den Unterricht einzubeziehen. Auf der Primarstufe gilt es allerdings, den richtigen Zeitpunkt abzuwägen, da nicht alle Kinder ein mobiles Gerät besitzen.

Auch der Zürcher Lehrerverband begrüsst die Lockerung. Zentral sei, dass die Handys nur zu schulischen Zwecken benützt werden und die Lehrpersonen bestimmen, wann die Handys eingesetzt werden. «Mobiltelefone gehören zum Alltag. Es ist sinnvoll, wenn die Schüler trainieren, wie sie diese Geräte produktiv nutzen können», sagt Präsident Christian Hugi. Dabei könnten auch Gefahren der Nutzung thematisiert werden.

(tam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tinu Bruch am 28.08.2017 06:09 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötiges Handy in der Primar

    In der 4. Primarschulklasse meiner Tochter ist es neu erlaubt das Handy mit in den Unterricht zu nehmen. Noch mehr Unruhe im Raum, wo viele Schüler bereits heute nicht in der Lage sind 15 Minuten ruhig und konzentriert an etwas zu arbeiten. Zudem wird jetzt schon damit geprahlt, wer das beste Handy habe. In der Pause rennen die Kids raus, um draussen auf dem Handy zu spielen. In der Primarschule sollten Handys generell verboten werden! Aber wenn man die adretten Socialmedia-Profile der jungen Lehrerin sieht, erstaunt die Aufhebung des Handyverbots nicht mehr...

    einklappen einklappen
  • max b. am 28.08.2017 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurige Entwicklung

    Und ich hatte mein erstes Smartphone, bzw Handy generell, mit 17. Selber bezahlt vom eigenen Lehrlingslohn. Aber heute braucht man ja schon mit 12 Jahren ein Smartphone, meine wie sollte man sonst noch kommunizieren? Heute: Teenagergruppe starren alle aufs Smartphone und die gesamte Unterhaltung kommt von da. Früher: Teenagergruppe lachte und witzelte in der Gruppe und alle waren involviert.

    einklappen einklappen
  • Nötzli am 28.08.2017 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weinkrampf nach Lektion

    Wenn unsere Pädagogen das Verbot nicht durchsetzen können wird es halt legalisiert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Igel am 29.08.2017 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Super Zukunft

    Ein Handy hat in der Schule aber gar nichts verloren. Schüler sollen lernen. Töggele kann man zu Hause genug. Dazu kommt das die Leistung immer mehr zu wünschen lässt. jetzt noch mehr Ablenkung?

  • Disliker am 28.08.2017 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Schulisch angefixt

    Schlimmer die 'Lehrerinnen' vom aelteren Sohn der Partnerin. Haben die doch echt jedem Schueler ein Facebook-Konto verabreicht mit der Begruendung, es waere von Vorteil fuer die anstehenden Bewerbungen!

  • Junni am 28.08.2017 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    echt jetzt?

    Das ist nicht etwa ein Aprilscherz? Das klingt doch eher nach Kapitulation als nach Pädagogik.. Super, 24-Stunden Abhängigkeit von diesem Ablenkungsding anstatt ein wenig Konzentration zu üben

  • Vree am 28.08.2017 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur dumm

    Bin ich froh sind meine Kinder aus der Schule raus. Meine Kinder haben erst in der 2.Oberstufe eines bekommen. Ich hätte mich bei der Schule klar durchgesetzt, das sie in der Primar noch kein Handy bekommen.

  • Ozzly am 28.08.2017 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hurra die Schule brennt!

    Da stellt sich mir ernsthaft die Frage, ob ich mein Kind überhaupt noch zur Schule schicken würde. Jetzt nicht nur wegen dem Handy, das ist lediglich noch ein weiterer Tropfen auf den heissen Stein. Handy aufladen, Laptop einschalten das kann ich auch und dazu erst noch etwas für's Leben mitgeben. Zum Beispiel könnte ich dem Kind beibringen das die Milch nicht aus dem Tetrapack kommt, wie man einen Knopf annäht oder das unsere Wälder noch anderes zu bieten haben ausser störenden Bikern... Die Vorstellung gefällt mir ehrlich gesagt!

    • Mega am 28.08.2017 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ozzly

      Machen sie doch mal einen Schulbesuch sie werden erstaunt sein. Stellen sie sich mal vor meine Kinder lernen dort tatsächlich noch schreiben,rechnen, lesen etc. ohne Handy und co.

    • Prof. Dr. Abdul Nachtigaller am 28.08.2017 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      @Ozzly

      Löblich, dass Sie dem Gleichrichter "Schule" entrinnen möchten. Zudem haben Sie Glück in der Schweiz wohnhaft zu sein. Es besteht zwar eine Schulpflicht, aber keine Schulbesuchspflicht.

    einklappen einklappen