20-Minuten-Newsroom

09. Juli 2013 12:13; Akt: 09.07.2013 18:08 Print

Hier produzieren wir die News für Sie

Heute ist das neue Gebäude von Tamedia in Zürich offiziell eröffnet worden. 20 Minuten hat den obersten Stock des einzigartigen Bauwerks des japanischen Stararchitekten Shigeru Ban bezogen.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Willkommen im neuen Büro von 20 Minuten. (Video: M. Bangerter und P. Rüegg) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

60 voll ausgerüstete Arbeitsplätze und ein digitales Herzstück aus 22 Flachbildschirmen: Die seit März konvergente Redaktion von 20 Minuten hat ihr neues Büro an der Werdstrasse bezogen und verfügt damit über den modernsten Newsroom der Schweiz. Dieser befindet sich im obersten Stock des Tamedia-Neubaus, entworfen vom japanischen Stararchitekten Shigeru Ban. Dieser hat mit dem Bau ein weltweites Unikum geschaffen: Das Medienhaus, in dem sich neben 20 Minuten auch der «Tages-Anzeiger» befindet, ist mit seinem sieben Geschossen das höchste Holzhaus der Welt.

Shigeru Ban hat den Prestige-Bau, für dessen tragende Konstruktion ausschliesslich Fichtenholz verwendet wurde, am Dienstagmorgen persönlich dem Verwaltungsratspräsident der Tamedia, Pietro Supino, übergeben. Dieser war es, der den international bekannten Japaner vor fünf Jahren nach Zürich geholt hat. «Ich habe damals ein Haus von Shigeru Ban in Long Island in den USA gesehen und war begeistert», sagt Supino. Sofort habe er sich in einem Buchladen Literatur über den Architekten besorgt und zu recherchieren begonnen.

Keine Batteriehaltung

Im Februar 2008 lud die Tamedia Ban schliesslich nach Zürich ein. «Ich konnte kaum glauben, dass jemand sich einfach so für mich entscheidet, ohne dass wir uns persönlich kennen und ohne einen Architekturwettbewerb», erinnert sich der bescheidene Japaner. «Es war für beide Seiten ein Risiko», so Supino. Mit dem Ergebnis sind nun aber alle zufrieden.

Auch Marco Boselli, Chefredaktor von 20 Minuten: «Wir finden hier die architektonischen Bedingungen vor, die uns erlauben, so zu arbeiten, wie das eine moderne Redaktion muss.» Vor der Zusammenführung von Print und Online habe man sich auf dem ganzen Erdball Newsrooms angeschaut. «Häufig waren die Journalisten dort in einer Art Batteriehaltung untergebracht.» Anders im Neubau an der Werdstrasse mit insgesamt 480 Arbeitsplätzen: Hier ist pro Mitarbeiter eine Fläche von 12,5 Quadratmeter vorgesehen.

Einzigartiges Bauwerk zum vernünftigen Preis

«Damit, dass sich die Leute wohlfühlen ist unser wichtigstes von drei Zielen erfüllt», sagt Supino. Dem zweiten, der Nachhaltigkeit, trug man unter anderem durch den erneuerbaren Baustoff Holz Rechnung. Zum dritten sollte das Medienhaus zwar ein Vorzeigegebäude, aber kein überdurchschnittlich teures Luxusobjekt werden. Auch das sei geglückt. «Mit Intelligenz und Kreativität konnte ein einzigartiges Bauwerk realisiert werden, dessen Kosten sich im normalen Bereich bewegen.»

Wenn ein Mitarbeiter trotzdem einmal eine Pause vom neuen Arbeitsplatz braucht, ist auch hier vorgesorgt: Die Redaktion von 20 Minuten verfügt über zwei grosse Dachterrassen mit Blick über Zürich.

(nj)

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren