Forscher warnen

16. Dezember 2014 05:49; Akt: 16.12.2014 10:13 Print

Hirn-Doping mit Strom – gefährlicher Trend

von R. Neumann - Im Internet boomen Kits, um die Hirnleistung mit elektrischer Stimulation zu verbessern. Auch Schweizer nutzen diese Geräte – gemäss Forschern mit erheblichen Gefahren.

storybild

So wirbt das Unternehmen Foc.us für seine Headsets. Anfragen beantwortet die Firma nicht. (Bild: Screenshot Foc.us)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mittels transkranieller Gleichstrom-Stimulation (TDCS) versuchen Forscher aus aller Welt das menschliche Gehirn mit elektrischer Nachhilfe leistungsfähiger zu machen. Während seriöse Wissenschaftler Grundlagenstudien dazu durchführen, haben sich bereits Anbieter etabliert, die Geräte zum Selberbauen oder fixfertig designte TDCS-Geräte fürs traute Heim verkaufen.

Diese heissen beispielsweise Brain Stimulator oder Foc.us und können online bestellt werden. Brain Stimulator lieferte bereits Geräte in die Schweiz, wie ein Sprecher bestätigt.

Der Zürcher Neurowissenschaftler Tobias Hauser führte an der Uni Zürich diverse TDCS-Studien durch. Die Geräte von solchen Anbietern hält er für Humbug: «TDCS ist ein Forschungsinstrument, dessen genaue Wirkungsweise wir erst ansatzweise verstehen. Dass solche kommerziellen Geräte die Leistung verbessern, ist nicht nachgewiesen und müsste zuerst eingehend wissenschaftlich untersucht werden.»

«Kann lebensgefährlich sein»

Zudem gebe es immer mehr Berichte, dass solche Heimanwender-Geräte ernstzunehmende Nebenwirkungen haben können. So sei zum Beispiel von Hautverbrennungen die Rede gewesen. Hauser: «Man muss sehr genau wissen, was man macht, um TDCS gefahrlos anzuwenden.» Im Gehirn werden lebenswichtige Funktionen wie die Atmung gesteuert. «Theoretisch ist es möglich, dass sich jemand schwer schädigt oder gar in Lebensgefahr bringt.»

Vor den Do-It-Yourself-Kits warnt auch der Neurowissenschaftler Roy Cohen Kadosh von der Universität Oxford: «Man muss genau wissen, wie lange und wie stark man stimulieren kann», sagt er zur «BBC». Fehle dieses Wissen, könne eine Schädigung des Hirns nicht ausgeschlossen werden. Der Anbieter Foc.us beantwortete weder der «BBC» noch 20 Minuten entsprechende Fragen.

Auf Online-Foren haben sich verschiedene TDCS-Gemeinschaften gebildet. Dort wird schnell klar, dass ohne fehlende fachliche Unterstützung die Anwendung nicht immer glimpflich abläuft. Einige Anwender berichten von Hautverbrennungen, andere von gestiegenem Aggressionspotenzial nach der Stimulation ihres Hirns.

Leistung konnte verändert werden

Doch TDCS hat – richtig angewendet – durchaus Potenzial, wie Hauser nachweisen konnte. Er und sein Team hatten Probanden während der Stimulation unterschiedliche Aufgaben lösen lassen: Beispielsweise einfache Rechenaufgaben, aber auch Aufgaben, bei denen Rechnungen auswendig gelernt werden mussten.

Mit der Hirnstimulation konnte die Mathe-Leistung beeinflusst werden – zum Guten und zum Schlechten. «Verschiedene Faktoren beeinflussten das Ergebnis», sagt Hauser. «Es kommt darauf an, welche Hirnregion stimuliert wird, zu welchem Zeitpunkt und auch auf die Art der zu lösenden Aufgaben.» Das langfristige Ziel sei, mit solchen Stimulationen Personen mit Mathe-Schwierigkeiten zu helfen.

Doch wer sich mittels transkranieller Stimulation zum Superhirn brutzeln will, wird scheitern. Hauser sagt: «Wir wissen, dass wir die Leistung des Gehirns beeinflussen können, aber wenn wir eine Fähigkeit verbessern, dann verschlechtern wir meist eine andere Fähigkeit. Von einer Stimulation, die jemanden generell besser macht, sind wir noch weit entfernt.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas am 16.12.2014 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Risiko

    Wer sowas anwendet geht kein Risiko ein. Wo kein Hirn ist, kann auch nichts kaputt gehen.

  • Peter Schwarz am 16.12.2014 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Neu

    Ein Gehirn reagiert auf Reizmuster. Synapsen werden durch häufiges reizen sensibler und schneller. Ständiges Rechnen, logische Aufgaben und Ballerspiele am Computer sowie alles was es logisch reizt, machen es intelligenter.

    einklappen einklappen
  • Kahina am 16.12.2014 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Falsches Spiel

    Wer sein Leben nicht mit seinen ureigenen Ressourcen gestaltet gerät irgendwann in Schieflage. Alle, die sich auf dem Lebensweg dopen scheitern, weil die Diskrepanz zwischen Anforderungen und Fähigkeiten letztlich zum Bruch der Persönlichkeit führt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Addams Family am 17.12.2014 02:15 Report Diesen Beitrag melden

    einer flog über das kuckucksnest

    Was im Film als Strafe eingesetzt wurde soll nun plötzlich Wunder bewirken. Die Bilder der Anleitungen lassen vermuten, dass die Erkenntnisse der letzten 50 Jahre Hirnforschung nicht berücksichtigt wurden. Um die Lern-Blockaden auszutricksen, kann man genau so gut meditieren, Musik hören und dazu Süssholz kauen. Dokumentierte Erkenntnisse der Front-Lappen Stimulation lassen düstere Nebenwirkungen erahnen. n.b. ein Taser lässt sich auch mit einer 9-Volt Batterie betreiben.

  • charly am 16.12.2014 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Einige versuchen es

    mitt 15kV auf Bahnwagons. Resultat, meist Letal oder Invalid.

  • Kevin Ruf am 16.12.2014 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe 20 Minuten

    Liebe 20Minuten, vielen Dank für diese Informative Stellungnahme. Wie so oft, können wir Berichte lesen die uns zeigen was Gefährlich ist und warum wir alle dies Dinge nicht tun sollten. Doch habt ihr eigentlich auch Artikel über Dinge die Schülern helfen, die anders als alle diese Mainstream Zeitungen und Meinungen sind. Es währe nämlich sehr interesant was mann machen kann, anstatt immer nur zu hören was mach nicht machen kann.

  • Meli am 16.12.2014 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sowas kann jeder

    Schade das man sich manipulieren muss um etwas im Leben zu erreichen.. Wie wäre es, einfach normal ohne technische hilfe zu lernen, so wie wir es früher gemacht haben?

  • Ash Ketchum am 16.12.2014 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Enton

    Ihr seht was mit Enton passiert ist. Lasst die Finger davon!