Grünes Licht

13. November 2012 14:55; Akt: 13.11.2012 15:01 Print

INSIEME-Untersuchung beginnt

Die Mitglieder der Finanz- und Geschäftsprüfungskommissionen haben grünes Licht für die Aufarbeitung des INSIEME-Skandals gegeben. Noch steht nicht fest, wer das Debakel untersuchen soll.

storybild

Urs Ursprung musste wegen des Beschaffungsskandals beim Projekt Insieme als Direktor der Eidgenössischen Steuerverwaltung gehen. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern der Finanz- und Geschäftsprüfungskommissionen von National- und Ständerat untersucht, was beim gestoppten Informatikprojekt INSIEME alles schief gelaufen ist. Die Kommissionen sind alle einverstanden mit diesem Vorgehen.

Nach den Nationalrats- haben auch die Ständeratskommissionen der gemischten Arbeitsgruppe zugestimmt, wie der Präsident der ständerätlichen Geschäftsprüfungskommission (GPK), Paul Niederberger (CVP/NW), am Dienstag vor den Medien in Bern sagte.

Wer das Debakel untersuchen soll, war umstritten: Die GPK des Ständerates sprach sich nur knapp - mit Stichentscheid des Präsidenten - für die gemischte Arbeitsgruppe aus. Die Gegner hätten eine reine GPK-Untersuchung bevorzugt.

Wie bereits die Nationalratskommissionen haben sich auch die Ständeratskommissionen gegen eine parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) ausgesprochen. Über die Einsetzung einer PUK könnten aber später immer noch die Räte befinden.

Mängel unter der Lupe

Die gemischte Arbeitsgruppe wird aus drei bis vier Mitgliedern aller vier Kommissionen bestehen, also 12 bis 16 Mitglieder zählen, darunter Mitglieder der Finanzdelegation. Laut Niederberger wird sie dieselben Rechte haben wie eine Subkommission.

Untersuchen soll die Gruppe die Mängel bei der Führung und Organisation von INSIEME, die widerrechtlichen Beschaffungen und den Informationsfluss an die Aufsicht. Dies werde zwischen 1 und 1,5 Millionen Franken kosten, sagte der Präsident der ständerätlichen Finanzkommission (FK), Jean-René Fournier (CVP/VS).

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf hatte INSIEME Mitte September gestoppt. Die Kosten für für das gescheiterte Projekt der Steuerverwaltung belaufen sich auf rund 105 Millionen Franken.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Benjamin am 14.11.2012 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Da wird eh nichts dabei herauskommen!

    das Ganze wird verschleppt werden, so dass die beteiligten Firmen genügend Zeit haben allfällige Beweise verschwinden zu lassen. Das Geld verschwenden wird fröhlich weiter gehen und die gleichen IT-Firmen füllen sich weiterhin ihre Taschen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Benjamin am 14.11.2012 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Da wird eh nichts dabei herauskommen!

    das Ganze wird verschleppt werden, so dass die beteiligten Firmen genügend Zeit haben allfällige Beweise verschwinden zu lassen. Das Geld verschwenden wird fröhlich weiter gehen und die gleichen IT-Firmen füllen sich weiterhin ihre Taschen.