Nach IT-Skandal

09. November 2012 15:28; Akt: 09.11.2012 15:39 Print

Informatikprojekt Insieme wird untersucht

National- und Ständerat wollen das Debakel um das gestoppte Informatikprojekt Insieme untersuchen lassen. Mit dem vom Bundesrat gestoppten Projekt sind 150 Millionen Franken verlocht worden.

storybild

Pirmin Schwander, Präsident der Finanzkommission des Nationalrats, erläutert den Entscheid seiner Kommission vor den Medien. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern der Finanz- und Geschäftsprüfungskommissionen von National- und Ständerat soll das Debakel um das gestoppte Informatikprojekt Insieme untersuchen. Dies haben die beiden Nationalratskommissionen beschlossen.

Die Finanzkommission (FK) und die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats sprachen sich beide für eine Arbeitsgruppe und gegen eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) aus, wie die Kommissionspräsidenten am Freitag vor den Medien sagten. In der FK fiel der Entscheid gegen eine PUK mit 13 zu 10 Stimmen bei 2 Enthaltungen, in der GPK mit 12 zu 7 Stimmen bei 0 Enthaltungen.

Nun müssen noch die FK und die GPK des Ständerats der gemischten Arbeitsgruppe zustimmen. Er gehe davon aus, dass die Ständeratskommissionen einverstanden seien, sagte Ruedi LustenbergerRuedi
Lustenberger

CVP, LU
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Pensionskasse Schreinergewerbe
weitere Verbindungen anzeigen
(CVP/LU), der Präsident der nationalrätlichen GPK.

Rascher Start der Arbeiten

Die Mehrheit der Nationalratskommissionen befand, die Untersuchung könne mit einer Arbeitsgruppe schneller beginnen als mit einer PUK, deren Einsetzung das Parlament beschliessen müsste. Ausserdem hätte eine PUK nur unwesentlich mehr Kompetenzen.

Die Befürworter einer PUK argumentierten vergeblich, eine solche sei am besten geeignet, um Vorkommnisse von grosser Tragweite zu untersuchen. Schliesslich gehe es um Vertuschung und um Korruption. Für eine PUK setzten sich SP und Grüne ein. Sie kritisierten am Freitag denn auch den Entscheid der Kommissionen.

Mit diesem Entscheid ist die Einsetzung einer PUK zwar unwahrscheinlicher geworden, aber nicht ausgeschlossen: Fraktionen oder Ratsmitglieder könnten mit parlamentarischen Initiativen weiterhin erreichen, dass das Parlament darüber abstimmen muss.

Seriöse und tiefgreifende Aufarbeitung

Was die Arbeitsgruppe betrifft, so muss deren exakter Auftrag noch formuliert werden. Untersucht werden sollen laut Schwander aber sowohl die Mängel bei der Führung und Organisation von Insieme als auch die widerrechtlichen Beschaffungen und der Informationsfluss an die Aufsicht und Oberaufsicht.

Die FK und die GPK seien sich einig, dass es eine «seriöse und tiefgreifende» Aufarbeitung brauche, sagte FK-Präsident Pirmin SchwanderPirmin
Schwander

SVP, SZ
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS)
weitere Verbindungen anzeigen
(SVP/SZ). «Es wurde sehr viel Geld in den Sand gesetzt», stellte Lustenberger fest.

Die Arbeitsgruppe soll aus drei bis vier Mitgliedern aller vier Kommissionen bestehen, also 12 bis 16 Mitglieder zählen. Alle Fraktionen sollen mit mindestens einer Person vertreten sein. Eine solche Arbeitsgruppe hatte sich 2007 schon mit einem Informatikproblem beim Bundesgericht befasst.

«Eine grössere Geschichte»

Wie lange die Arbeitsgruppe für ihre Untersuchung brauchen wird, konnten Lustenberger und Schwander noch nicht sagen. Die Arbeiten nähmen aber sicher mehr als nur einige Monate in Anspruch, sagte Lustenberger. «Das gibt eine grössere Geschichte.»

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf hatte Mitte September den Abbruch von Insieme veranlasst, nachdem grosse Mängel zum Vorschein gekommen waren. Wegen Verstössen gegen das Beschaffungsrecht musste der Direktor der Eidgenössischen Steuerverwaltung, Urs Ursprung, den Hut nehmen.

Die Gesamtkosten für das abgebrochene Informatikprojekt der Steuerverwaltung belaufen sich nach Angaben des Bundes auf insgesamt rund 105 Millionen Franken. Ursprünglich waren für das Projekt Kosten von 155 Millionen Franken geplant. Beim Entscheid, die Übung abzubrechen, waren nur gerade 10 Prozent der notwendigen Programmierarbeiten vollendet.

Die Finanzkommission möchte dafür sorgen, dass sich solche Probleme mit IT-Projekten nicht wiederholen. Sie beschloss einstimmig, eine Kommissionsmotion einzureichen. Der Bundesrat würde damit verpflichtet, einen Pool von IT-Projektleitern zu schaffen, auf den der Bund zurückgreifen könnte.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ein Beobachter am 10.11.2012 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwingend eine PUK einsetzen

    Auf alle Fälle eine PUK einsetzen und nicht so ein paar Kommissiönli welche über Jahre das Ganze versanden lassen. Daraus müssen weitere Konsequenzen folgen. Vielleicht wird der Abbruch des Projekts schlussendlich noch teurer weil jemand die Zusammenhänge des bestehenden vergessen hat?

  • Kurt N. am 09.11.2012 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Sehr gut... Bin gespannt was raus kommt, melde mich gern grad als Projektleiter.

    einklappen einklappen
  • Klaus Meier am 10.11.2012 00:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tasche

    Irgendwer hat sich da ordentlich die Taschen voll gemacht ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dominic am 10.11.2012 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trügerische Aussage

    Die Aussage, dass erst 10% der Programmiererarbeiten erledigt sind ist irreführend. Für solch grosse Projekte ist die Planungsphase wesentlich grösser als die Programmierung. So kann es bei uns gut sein, dass zwar erst 10% Programmiert ist, das Projekt als ganzes aber zu 90% fertiggestellt ist. Ein solches Projet zu stoppen wäre grober Unfug. Sowas kann leider auch nur verstehen, wer sich intensiv mit Informatik auseinandersetzt, was leider > 95% der Menschheit nicht tut.

  • Harry am 10.11.2012 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Noch mehr Steuer-Geld für Untersuchung

    Die CH-Parlaments-Politiker verschleudern unsere Steuergelder - dabei könnte man das Untersuchungs-Geld für bessere Zecke einsetzen.

  • Ein Beobachter am 10.11.2012 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwingend eine PUK einsetzen

    Auf alle Fälle eine PUK einsetzen und nicht so ein paar Kommissiönli welche über Jahre das Ganze versanden lassen. Daraus müssen weitere Konsequenzen folgen. Vielleicht wird der Abbruch des Projekts schlussendlich noch teurer weil jemand die Zusammenhänge des bestehenden vergessen hat?

  • Klaus Meier am 10.11.2012 00:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tasche

    Irgendwer hat sich da ordentlich die Taschen voll gemacht ...

  • Simon am 09.11.2012 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komme sicher gut...

    Der Auftrag ist noch nicht formuliert und die Arbeiten werden wohl mehr als einige Monate beanspruchen. Perfekte Bedingungen um noch mehr Geld in den Sand zu setzen....

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren