Klimaschutz

26. März 2018 09:23; Akt: 26.03.2018 09:24 Print

Initiative will Benzin, Diesel und Kohle verbieten

Bis 2050 sollen fossile Brennstoffe aus der Schweiz verbannt werden, fordern Umweltschützer. So soll der Klimavertrag von Paris umgesetzt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Gruppe von Klimaschützern um den Umweltjournalisten Marcel Hänggi will mit einer Volksinitiative sicherstellen, dass die Schweiz den Klimavertrag von Paris umsetzt. Das Parlament hat das Abkommen letztes Jahr ratifiziert. Die Schweiz hat sich damit verpflichtet, die Ziele von Paris umzusetzen: Sie soll mithelfen, die Erderwärmung auf «deutlich» unter 2 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu halten.

Umfrage
Was würde bei dieser Initiative auf Ihrem Stimmzettel stehen?

«Spätestens Ende 2050 darf kein fossiler Kohlenstoff mehr in Verkehr gebracht werden», heisst es im Initiativtext. Das Begehren mit dem Namen Gletscherschutzinitiative will auf diesen Termin hin also Benzin, Erdgas und Kohle in der Schweiz verbieten – anders als der Klimavertrag von Paris, der für das Nullemissionsziel kein genaues Datum nennt.

Die Forderung der Klimaschützer kommt zu einem heiklen Zeitpunkt. Voraussichtlich im Herbst berät das Parlament das neue C02-Gesetz für die Zeitspanne von 2020 bis 2030. Zur Debatte steht, die Treibhausgasemissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 zu halbieren. Schon dieses Ziel ist umstritten. Die Initiative löst nun aber erst recht heftige Reaktionen aus. Economiesuisse spricht von einem «brandgefährlichen» Anliegen, das stark in die Wirtschaftsfreiheit eingreife. Auch Stefan Müller-Altermatt (CVP) übt Kritik. «Wenn man mit der Initiative Druck auf die Arbeiten am CO2-Gesetz ausüben will, ist das etwas zu durchsichtig.»

Übernommen vom «Tages-Anzeiger», bearbeitet von 20 Minuten.

(the)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sergio am 26.03.2018 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ohjee

    Dann sollte man weltweit Schiffe, Flugzeuge etc verbieten. Die heutigen Autos sind für das Klima denke ich das kleinste Problem.

    einklappen einklappen
  • Paul am 26.03.2018 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Aussichten

    Am besten noch Strom und Essen verbieten.Und nicht vergessen,das Wasser.

    einklappen einklappen
  • Meno am 26.03.2018 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Grosses Hobby

    Ich fahre meine Oldtimer bis ich körperlich nicht mehr kann, auch wenn ich alle Regeln brechen muss.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • LM AA am 28.03.2018 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Jawohl sehr gut

    Das Kerosin habt ihr noch vergessen.

  • Neumann am 28.03.2018 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessiert keinen

    Wen kümmerts schon gross, wenn die Welt kaputt geht? Gewinn machen ist wirklich wichtiger!

  • Nina am 28.03.2018 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flugzeuge Dämpfe Schiffe Umwelt verschmutzet

    Die grössten Umweltverschmutzer sind die Riesen Dampfer Schiffe , und in zweiter Stelle die Flugzeuge , holt die mal vom Himmel her. Unter . Das Auto ist ganz bestimmt am wenigsten .

  • Rumpelstilzli am 28.03.2018 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann man nur

    solche Forderungen stellen, wohlverstanden ohne tauglichen Ersatz? Und selbst wenn die Schweiz aufhören würde zu existieren, würde das am Weltklima kaum etwas ändern!

  • Baum Bart am 27.03.2018 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Kinder

    Ihr wollt die Welt retten aber nichts am Verhalten ändern? Leute, Kindergartenzeit ist hinüber, jetzt muss für die Natur gekämpft werden.