Jungunternehmer

20. Mai 2017 12:22; Akt: 20.05.2017 13:50 Print

JFDP-Präsident verkauft jetzt Sushi-Burritos

Andri Silberschmidt greift in den Fast-Food-Krieg ein: Zusammen mit Kollegen eröffnet der Jungfreisinnige in Zürich einen Pop-up-Store.

Kommen gut an: Den Zürchern schmecken Silberschmidts Sushi-Burritos.
Fehler gesehen?

Als Andri Silberschmidt zusammen mit Freunden in einem Einkaufszentrum in Bangkok Sushi-Burrito ass, war er begeistert: «Uns war klar, dass wir Sushi-Burritos nach Zürich bringen müssen.» Am Freitag eröffnet er nun zusammen mit fünf Kollegen einen Laden in der Beer Station an der Zürcher Europaallee – vorerst für sechs Monate.

Wählen können die Kunden an der Theke des Kaisin zwischen Lachs und Thunfisch, verschiedenen Saucen und Gemüsen und Früchten wie Seaweed Salad, Avocado oder Edamame. Die Zutaten werden in ein Nori-Blatt eingerollt. Der Fisch wird täglich frisch geliefert.

JFDP-Präsident verkauft jetzt Sushi-Burritos

Gastronom berät die Finanzprofis

Auch wenn Lokale zur schnellen Verpflegung wie Pilze aus dem Boden schiessen, ist Silberschmidt überzeugt, mit den Sushi-Burritos einen Nerv zu treffen. «Sie sind neu, gesund und sehr fein», sagt der Bankangestellte. Er will neben seinem Job und den Aufgaben als Präsident auch im Laden mithelfen. Profitieren könne er auch für seine Politik: «Wir reden viel von Unternehmertum. Da schadet es nicht, eigene Erfahrungen gemacht zu haben.»

Mit an Bord ist ein Absolvent der Hotelfachschule, zudem werden die Jungs, die vornehmlich in der Finanzbranche arbeiten, von einem Gastronomen beraten. «Wir hatten den Aufwand anfänglich unterschätzt und viele Sonntage geopfert», sagt Silberschmidt. Zwei der Rollen kosten übrigens rund 18 Franken. Wie die Sushi-Burritos auf der Strasse ankommen, sehen Sie im Video.

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michelle am 20.05.2017 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Erfahrung als Vorteil?

    Airbnb und Uber sind nur 2 beispiele in welcher die Gründer KEINE Ahnung von der Branche hatten. Ich erachte dies nicht als schlimm, denn diese Produkte/ Dienstleistungen wurden aus der Sicht von einem "Kunden" erstellt und entsprechen somit auch den Bedürfnissen der Abnehmer. Irgendwann kann man Unternehmensblind werden und entwickelt Produkte an Bedürfnissen der Kunden vorbei. (siehe Nokia, Blackbarry, Cannon etc.) Ich wünsche den Herren viel Erfolg!

  • Chris84 am 20.05.2017 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unternehmertum

    An alle Nörgler und Pessimisten: Ich gehe mal davon aus, dass Sie Arbeitnehmer sind. Überlegen Sie sich mal warum es Ihren Arbeitgeber gibt. Genau, richtig, weil jemand eine Geschäftsidee hatte und das Risiko einging daraus ein Unternehmen zu machen, in welchem Sie jetzt Ihre Brötchen verdienen. Nur so funktioniert die Wirtschaft und schlussendlich unsere Gesellschaft. Überlegen Sie doch bitte bevor Sie etwas völlig Sinnbefreites von sich geben. Andri und Team: Viel Erfolg, ihr lebt Unternehmertum vor und sprecht nicht nur davon. Cheers Obi

    einklappen einklappen
  • Koch am 20.05.2017 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibts nicht in der Schweiz

    Täglich frischer Fisch..das ich nicht lache..vielleicht erstmal das Lebensmittelgesetz lesen für roh servierten Fisch..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sushifan am 21.05.2017 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Njom

    Ich hatte letztes Jahr in San Diego meinen ersten Sushi Burrito, die sind echt gut! Verleiden aber leider auch schnell, weil sie so massig sind.

  • Thomas Santiago am 20.05.2017 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jungfreisinn

    Wann begreifen die Medien, dass es Jungfreisinn heisst und nicht JFDP

  • K. F aus Z am 20.05.2017 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    Macht weiter so!

    Alle denjenigen welchen es Wert ist, für frische Zutaten Geld auszugeben, freuen sich mit Sicherheit über die neuen kreativen Sushi-Burritos Allen anderen steht unweit vom Kaisin ein grosser Coop oder ähnliche Anbieter zur Verfügung. Und noch kurz zur Kritik an die Adresse von Andri: Ich bin ja gespannt was diese Leute auf die Beine stellen . . . . Macht weiter so, ich gratuliere dem innovativen Kaisin-Team

  • Evelyn am 20.05.2017 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bereits ein grosser Fan dieser Sushi-Burritos

    Habe mich heute Nachmittag vor Ort überzeugt und es war einfach nur super lecker. Cool wie diese 6 Jungs den Sushi-Burrito nach Zürich gebracht haben.

  • Mister1234 am 20.05.2017 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was spricht dagegen?

    Sie setzten es um, arbeiten hart dafür. Die Risiken tragen die Jungunternehmer auch selbst. Klappt es nicht, muss keiner der Nörgler hier dafür etwas bezahlen. Verdienen Sie damit Geld, dann haben Sie es mit viel harter Arbeit verdient. Aber eben in der Schweiz meckert man lieber rum.