Zu hohes Risiko

15. Dezember 2012 19:03; Akt: 15.12.2012 19:41 Print

JUSO fordert Abschaffung der Pensionskassen

Die Jungsozialisten legen an ihrer Delegiertenversammlung in Zofingen ein brisantes Positionspapier zur Altersvorsorge vor. Darin wollen sie die 2. Säule abschaffen und stattdessen die AHV ausbauen.

storybild

Krisenanfällige Finanzmärkte: Die Juso fordert eine Abkehr vom 3-Säulenmodell hin zu einem Ausbau der AHV. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die JUSO Schweiz will die Pensionskassen abschaffen und stattdessen die AHV ausbauen. Die Delegierten der Jungpartei haben am Samstag in Zofingen ein entsprechendes Positionspapier zur Altersvorsorge verabschiedet.

Umfrage
Was halten Sie vom Vorschlag der Juso, die Pensionskassen abzuschaffen?
14 %
23 %
63 %
Insgesamt 5884 Teilnehmer

Die zweite Säule binde gewaltige Mittel, die an den Finanzmärkten angelegt werden müssten, schreibt die JUSO in einer Mitteilung. Dieses System sei krisenanfällig und zwinge die Bevölkerung, sich am Casino der Finanzspekulation zu beteiligen.

Die JUSO verlangt darum die Ablösung der Pensionskassen durch die AHV. Die minimale AHV-Rente soll schrittweise auf 4000 Franken erhöht werden. Die Mittel dazu kommen gemäss JUSO-Positionspapier aus höheren Lohnbeiträgen von Spitzenverdienern und einer Erbschaftssteuer.

Dritte Säule soll verschwinden

Auch die dritte Säule soll verschwinden. Diese sei ein reines Steueroptimierungsinstrument für Reiche, schreibt die JUSO. Die Vorschläge sollen in die anstehende Debatte über die Reform der Altersvorsorge einfliessen.

Die JUSO-Delegierten haben ausserdem die Parolen für die Abstimmung vom 3. März 2013 beschlossen. Die Abzockerinitiative empfehlen sie mit 118 zu 1 Stimme zur Annahme. «Die Abzockerinitiative ist das Signal, die 1:12-Initiative die Tat. Mit diesen beiden Initiativen wird 2013 das Jahr gegen die Abzockerei», hält David Roth, Präsident der JUSO Schweiz, fest. Auch zum Raumplanungsgesetz und zum Familienartikel sagten sie einstimmig Ja.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dario Facci am 17.12.2012 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    probierts mit Arbeit

    Die Schweiz besitz das weltbeste Sozialsystem. Jetzt kommen die Jungen Linken und wollen das ändern. Aber ich verstehe Sie, wenn man bis 45 studiert und nie arbeitet sammelt sich in der zweiten Säule eben nicht viel an. Die Juso sollte lieber arbeiten gehen, dann hätten Sie auch genügend fürs Alter in der zweiten Säule. Mit Ihrer Lösung könnten die Juso dann bis 65 studieren und bekommen gleich viel wie andere welche 50 Jahre gearbeitet haben. Das hätten sie wohl gerne.

  • P. Buchegger am 16.12.2012 17:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ein hoffnungsloses Unterfangen der JUSO

    Abschaffung der 2. und 3. Säule ? - Ein hoffnungsloses Unterfangen und damit reine Zeitverschwendung.

  • Renato Bianchi am 16.12.2012 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Abschaffen der PK

    es bekommt nur AHV wer auch arbeitet !

  • antonmeier am 16.12.2012 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Fremdes Geld

    Und mein Geld, dass ich einbezahlt habe? Aber v0n dieser Seite ist es klar, kein Lohn, nur von Steuergeldern leben, und dann schauen dass sie aufs Alter genug Kohle kassieren können.

  • Peter (kinsky) Kälin am 16.12.2012 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Beweis

    Das einzige was die JUSO mit ihren Ideen aufzeigt ist,dass es für Politiker keine staatliche Ausbildung gibt,also wer nicht gerne an den Stammtisch geht,nennt sich Politiker und präsentiert die doofen Ideen der Presse.

    • sascha am 16.12.2012 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      hmmm

      sorry bin zwar rechts wähler aber mit dem haben sie recht.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren