Scham?

16. August 2016 12:31; Akt: 16.08.2016 12:31 Print

Jeder Vierte verzichtet freiwillig auf Sozialhilfe

Eine Studie zeigt: Besonders auf dem Land beziehen viele Schweizer trotz Anspruch keine Sozialhilfe – aus Angst, sozial geächtet zu werden, sagt ein Experte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Längst nicht alle Menschen, die Anspruch auf staatliche finanzielle Unterstützung haben, machen davon auch Gebrauch. Eine neue Studie der Berner Fachhochschule (BFH) schätzt, dass jede vierte Person (26,3 Prozent) auf den Bezug von Sozialhilfe verzichtet, obwohl sie Anspruch darauf hätte.

Für die Studie wurden die Steuerdaten des Kantons Bern ausgewertet und mit der Sozialhilfe­statistik verglichen. Dadurch sind viel ­genauere Resultate möglich als bei bisherigen Untersuchungen. «Es darf vermutet werden, dass diese Resultate für die ganze Schweiz gültig sind», sagt Oliver Hümbelin, der die Studie im Rahmen seiner Dissertation verfasst hat.

Auf dem Land ist die Hemmschwelle höher

Ob jemand Sozialhilfe bezieht, hängt auch stark mit dem Wohnort zusammen. In Städten verzichten nur 12 Prozent der Anspruchsberechtigten auf Sozialhilfe. In Agglomerationen liegt diese Quote bei 28 Prozent. In ländlichen Gemeinden verzichtet gar jede zweite Person (50 Prozent) auf Sozialhilfe. Der Grund dafür: Menschen auf dem Land nähmen einen deutlich stärkeren sozialen Druck wahr. «Wer befürchtet, sozial geächtet und isoliert zu werden, verzichtet eher auf Sozialhilfe», sagt Hümbelin.

Verzichten Sie auf Sozialhilfe, obwohl Sie Anspruch darauf hätten? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte und schildern Sie Ihre Beweggründe.

Übernommen von «Tages-Anzeiger», bearbeitet von 20 Minuten.

(the)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rizik am 16.08.2016 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Mal ehrlich..

    Wenn der Staat keinen Scham davor hat, dafür Steuerbeiträge einzuziehen, hätte ich auch keinen Scham davor, Hilfe vom Sozialamt zu beziehen. Schliesslich sind sie ja da, um einen zu Unterstützen.

    einklappen einklappen
  • Lemmy am 16.08.2016 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Durch den Rost gerutscht

    Ich tu mich auch schwer zum Sozialamt zu gehen. Bin gelernter Handwerker mit 30 Jahren Berufserfahrung, bin durch einen Berufsunfall und durch Krankheit (Polyatheritis) nicht mehr in meinem alten Beruf arbeitsfähig. Habe über die SVA eine Ausbildung zum Berufschauffeur finanziert bekommen. Während dieser Ausbildung, musste ich mich beim RAV anmelden. Mein Gesundheitszustand hat sich während dessen verschlechtert und die RAV Tagegelder sind abgelaufen. SVA meint ich soll mich beim Sozialamt melden.

    einklappen einklappen
  • Stefan Müller am 16.08.2016 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist schlimm

    Mich haben starke Depression zum Pausieren gezwungen. Jetzt wo ich wieder einsteigen will, habe ich sehr schlechte Karten, vorallem wenn ich ehrlich bin, warum ich pausiert musste. Und ehrlich sollte man sein. Man hat also keinen Job mehr und viele "Freunde" wenden sich dann von einem ab. Dann hat man irgendwann auch keine Finanzen mehr, kann nicht mehr mal mit den Freuden essen oder ein Bier trinken gehen, worauf sich auch da viele Leute abwenden. Meldet man sich jetzt auch noch beim Sozialamt, kommt noch die gesellschaftliche Ächtung und man ist komplett alleine. Tolle Aussichten :'(.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • soso am 16.08.2016 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    kokolores

    Dann frage ich mich, wovon diese Leute sonst leben, wenn sich keine andere Geldquelle erschliessen lässt. Von irgend was müssen die Rechnungen ja bezahlt werden, es sei denn, man lebt vom Tauschhandel!

  • Marc Müller am 16.08.2016 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Scham

    Also so macht kommentieren keinen Spass. Es kann nicht sein, dass Beiträge einfach so nicht publiziert werden. Also noch mal: Ich habe die Politik (Frau Sommaruga) schriftlich gebeten, mir zu erklären, wie es sein kann, dass ein 54-jähriger Akademiker mit drei akademischen Titeln, in der Schweiz der jährlich zigtausenden Arbeitseinwanderern, seit 4 Jahren arbeitslos ist. Die Antwort steht noch aus. Sie können sich vorstellen, dass nach 4 Jahren Arbeitslosigkeit ein Besuch beim Sozialamt zwingend wird.

    • roger am 16.08.2016 21:54 Report Diesen Beitrag melden

      Nun Marc...

      wieso soll dies Frau Sommaruga beantworten können? Frag doch mal dort nach, wo Du Dich bewirbst...

    • Marc Müller am 16.08.2016 22:28 Report Diesen Beitrag melden

      @Roger

      Klar Roger ... Man ist immer selbst schuld. Genau das ist die Aussage die dem Sozialamt noch sehr sehr viele Kunden bescheren wird. Zu deiner Frage: Warum es die Sommaruga wissen soll? Na weil Sie die Politik ist. Sie ist zu einem grossen Teil dafür verantwortlich, dass es in der Schweiz so aussieht, wie es aussieht. Und das was mich am meisten nervt ist, dass Sie eine Sozialdemokratin ist. An dem Tag wo Sie sich entschieden hat Politikerin zu werden, hatten wohl die anderen Parteibüros zu. Nun, die gleiche Frage an Sie. Abgesehen vom selber schuld sein, fällt Ihnen noch was anderes ein?

    • Marc Müller am 16.08.2016 23:30 Report Diesen Beitrag melden

      @roger

      Ach ja ... Tut zwar vielleicht nichts zur Sache aber ich definiere mich als "Links". Die Kritik an Sommaruga sollte als von links kommend verstanden werden; nicht dass Sie meinen, ein SVP Anhänger liefe Amok. Leider muss ich allerdings festellen, dass die SVPler in machen wichtigen Fragen, allerdings anders argumentierend, Recht haben.

    • Pat Riot am 17.08.2016 10:30 Report Diesen Beitrag melden

      @Marc Müller

      Was hat Frau Sommaruga damit zu tun, dass Sie nicht geeignet für den Arbeitsmarkt sind? Machen Sie mal, oder sitzen Sie am liebsten herum und jammern?

    • Acuaria am 17.08.2016 13:52 Report Diesen Beitrag melden

      Ausgemustert

      @Pat Riot Ich kenne Marc Müller nicht - aber SIE auch nicht! Was fällt Ihnen also ein zu behaupten er sei nicht geeignet für den Arbeitsmarkt? Ich weiss es nicht, aber vielleicht ist er einfach nur "zu alt" gemäss heute herrschender Firmenpolitik.

    • Marc Müller am 17.08.2016 20:14 Report Diesen Beitrag melden

      @Pat Riot

      Ich habe schon weiter oben erklärt, was Sommaruga & ihre Politik-Kollegen damit zu tun haben. Meine Frage war eindeutig: "wie es sein kann, dass ein 54-jähriger Akademiker mit drei akademischen Titeln, in der Schweiz der jährlich zigtausenden Arbeitseinwanderern, seit 4 Jahren arbeitslos ist. " An der Qualifikation kann es wohl kaum liegen (3 akademische Titel). An der fehlenden Berufserfahrung wohl auch nicht. Schliesslich habe ich ja bis 50 gearbeitet. Nun?

    einklappen einklappen
  • M. Lenz am 16.08.2016 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    nicht einfach

    ich bin seit 2.25 jahren arbeitslos, unverschuldet. Bin jetzt 63 J. Nächstes jahr geht es in pension...Nur: während den letzten 1/2 jahr habe ich kein einkommen. Ich habe mein ganzes leben gearbeitet und einbezahlt Mein man hat vor ca. 6 monaten auch sein job verloren. Er ist schlimmer dran, weil er noch 4 J bis zur pens.hat. Job wird er in diesem alter nicht mehr kriegen, seien wir ehrlich. Obwohl er hat ein sehr tiefes und breites fachwissen! Bald sind wir auch gezwungen zum sozialamt zu gehen :-( Es graut mich jetzt schon! Ein leben lang ehrlich gearbeitet und jetzt das...

    • Marion .M. am 16.08.2016 20:18 Report Diesen Beitrag melden

      @M. Lenz

      Ich gebe Ihnen den Rat, bald zum Sozialamt zu gehen, nicht erst wenn das komlette Geld verbraucht worden ist, oder Sie sich sogar mit Schulden rumschlagen müssen. Alles Gute!

    • Leserli am 16.08.2016 20:23 Report Diesen Beitrag melden

      Miese Regierung momentan.

      Unser Staat schiebt jedem Dahergelaufenen Kohle bis zum abwinken in den Allerwertesten. Einfach unfair und ungerecht. Die Probleme der Schweizer werden heruntergespielt, und schöngeredet. So quasi, das gibt es gar nicht.

    • Marc Müller am 16.08.2016 21:04 Report Diesen Beitrag melden

      @Marion M.

      Sie vergessen aber, dass genau definiert ist, wann einer zum Sozialamt gehen kann. Nämlich, wenn er nur noch ein Vermögen von max. 4000 CHF hat. Vorher kan man sich den Weg dahin sparen. Aber Sie haben schon Recht. Schulden dürfen auf keinen Fall gemacht werden; die übernimmt das Sozialamt nicht und da man sie kaum noch mit Eigenmitteln begleichen können wird, ist es besser darauf zu verzichten.

    einklappen einklappen
  • P.Meier am 16.08.2016 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Kultur

    Das liegt an der Schweizer Kultur, man will der Gemeinschaft nicht zur Last fallen. Leider gilt diese Einstellung nicht für andere Kulturen. Für die ist es einfach Geld und es ist ihnen egal, woher das Geld kommt

  • Thomas Jansen am 16.08.2016 18:06 Report Diesen Beitrag melden

    Schokiprinz

    Warum macht Ihr es Euch so kompliziert? Ihr müsst schön 3 - 4 Kinder machen, so wie es andere tun, dann gibts auch genug vom Sozialamt und der Gemeinde! Am besten ist es wenn noch 2 - 3 Problemkinder dabei sind!

    • sai wald am 16.08.2016 18:52 Report Diesen Beitrag melden

      Unmensch?

      Du schiesst ja richtig gewaltig am Thema vorbei. Aber schöner Versuch andere Menschen schlecht zu machen Thomas. Vor allem Menschen die ohne deine plumpe und beleidigende Meinung genug Probleme haben.

    einklappen einklappen