Handy eingeschaltet

10. Juli 2013 08:15; Akt: 10.07.2013 10:57 Print

Jeder Zweite ist auch in Ferien für Chef erreichbar

Eine neue Umfrage zeigt: Mehr als jeder zweite Schweizer ist für den Arbeitgeber auch in den Ferien auf Dauerempfang. 43 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Chef das von ihnen erwartet.

storybild

Erholung sieht anders aus: Auch in den Ferien sind viele Schweizer für den Arbeitgeber immer erreichbar. (Bild: Colourbox: Maury Golini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

56 Prozent der berufstätigen Schweizer können auch in den Ferien im wahrsten Sinne des Wortes nicht abschalten: Sie behalten ihr Smartphone, Handy, Tablet oder ihren Laptop immer eingeschaltet, damit sie vom Chef und den Arbeitskollegen erreicht werden können. Das zeigen Ergebnisse einer Umfrage aus allen drei Sprachregionen, die das Link-Institut im Auftrag von comparis.ch durchgeführt hat. Die dauernde Erreichbarkeit ist aber keineswegs immer freiwillig – 43 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Arbeitgeber von ihnen erwartet, auch in den Ferien erreichbar zu sein.

Umfrage
Sind Sie in den Ferien für den Chef auf Dauerempfang?
8 %
39 %
53 %
Insgesamt 2298 Teilnehmer

Allerdings sind die meisten der Befragten ausschliesslich für Notfälle im Geschäft erreichbar. Nur jeder Achtzehnte telefoniert regelmässig mit dem Chef und den Arbeitskollegen. Noch deutlicher sind die Zahlen beim Lesen von Geschäfts-E-Mails: Für zwei Drittel der Befragten ist dies im Urlaub tabu.

Frauen können besser abschalten

Unterschiede bei der Erreichbarkeit zeigen sich beim Geschlecht und in den Sprachregionen. Während 53 Prozent der befragten Männer telefonisch erreichbar sind, sind es bei den Frauen mit 40 Prozent deutlich weniger. Kaum abschalten können die Tessiner: Zwei Drittel der Befragten sind für den Arbeitgeber im Urlaub erreichbar, jeder achte telefoniert regelmässig mit der Arbeitsstelle.

Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Burnout-Erkrankungen lassen diese Zahlen aufhorchen. Bei einem Burnout handelt es sich um ein Erschöpfungssyndrom, das sich über längere Zeit schleichend durch Stress entwickeln kann. Häufig trifft es sehr engagierte Personen.

(ame)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fraumitspassbeiderarbeit am 10.07.2013 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    selten und ist gut so

    meine abwesenheit wird immer mit einem stv. geregelt und allfällige pendenzen so übergeben, dass sie selbständig erledigt werden können. ist aber was unklar kann man mir eine sms schreiben (die kann ich beantworten wann ich will). ist ja kein ding, deswegen geniesse ich meine ferien trotzdem. ich checke sogar hin und wieder meine mails, dafür weiss ich dann auch was mich nach den ferien erwartet und kann je nach dem sogar noch was an den stv. weiterleiten. schliesslich mag ich meinen job und meine mitarbeiter, ist doch kein ding, hin und wieder was davon zu hören! das ist bei mir aber selten.

  • Kadermitglied am 10.07.2013 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu sonst Ferien?

    Bei uns wurden die Stellvertretungen abgeschaft. Und somit ist es ein Geschäftsentscheid. Und es ist mein Entscheid, dass ich in meinen wenigen 4 Wochen für die Firma nicht zur Verfügung stehe. Wär ja noch schöner!

  • Marco am 10.07.2013 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Informatik

    Ich bin für meinen Arbeitgeber für Notfälle immer erreichbar... aber wenn das ausgenutzt wird, dann schiebe ich der Sache sofort den Riegel. Ausserdem ist für mich klar, wenn ich in meinen Ferien vermehrt oder über längere Zeit belästigt werde, beziehe ich ganze Tage nach. Wenn's dem Arbeitgeber nicht passt, kann er sich ja nen dümmeren als mich suchen. Ich bin gut in meinem Job, ich finde problemlos einen anständigeren Job. Und würden dies alle so halten, könnten sich Arbeitgeber diese Ausbeuterei auch nicht mehr leisten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Baumann am 11.07.2013 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Niemand ist unersetzlich

    Keine Person ist in der Geschäftswelt unersetzlich. Bei einem plötzlichen Todesfall geht in jedem grösseren Betrieb der Alltag weiter. In Klein- und Kleinstbetrieben ist das wohl ganz anders. Ferien sind Ferien und der Mensch braucht diese auch um sich zu erholen. Manchmal hat man das Gefühl, dass einige Leute die immer erreichbar sein wollen, sich nur wichtig machen möchten. (Es gibt sicher auch ganz wenige Ausnahmen für die dauernde Erreichbarkeit).

  • Arbeitnehmer am 11.07.2013 09:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immer das gleiche

    Willkommen in der Schweiz!!! Arbeiter werden in gewissen Arbeitsbranchen gnadenlos abgezockt, wobei alle die Chefs das grosse Geld machen. Nicht mal in den Ferien hat man Ruhe!

  • Sencha am 11.07.2013 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung...

    Wer einen Chef hat, der von ihm verlangt, in den Ferien immer erreichbar zu sein, dem empfehle ich schleunigst einen neuen Job zu suchen. Kann ja nicht sein. Wer unbedingt erreichbar sein möchte (z.b. fürs Ego), dem empfehle ich mal eine längere Pause und eine Reise z.b. nach Indien. Da wird einem schnell klar, dass man winzig klein ist und sich die Welt auch ohne einen weiterdreht...

  • einer am 11.07.2013 02:00 Report Diesen Beitrag melden

    richtige Jobwahl

    ist mir doch egal wenn mich das Geschaft anruft, ich mache meinen Job weil er mir Spass macht. Jedenfalls solange es nicht ausgenutzt wird. Ich finde wer dies stört hat einfach den falschen Job...

    • jasmin am 11.07.2013 06:40 Report Diesen Beitrag melden

      sehr naiver beitrag

      ach ja und sie denken echt er nutzt sie nicht aus? warum ruft er in den ferien an? das ist pure ausnützung. ich lasse mich nicht stören in den ferien und ich habe eine traumjob aber ich habe auch anrecht auf ferien

    • Grizzly am 11.07.2013 07:45 Report Diesen Beitrag melden

      @richtige Jobwahl

      wenn dich dann nur noch das Geschäft anruft, dann hast definitiv was falsch gemacht!;)) PS: wenn du dann noch den Job verlieren solltest, dann ist selbst die "Prepaid" überflüssig, der Handy-Wecker funktioniert auch ohne SIM-Karte!

    einklappen einklappen
  • Leonard am 10.07.2013 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    und 80% von denen

    sind nur deshalb erreichbar, weil sie sich dadurch wichtiger fühlen. NIEMAND ist unersetzbar.

    • Valnes am 11.07.2013 00:01 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Ich kann mir einfach nicht vorstellen, weshalb die Migros den Gestelleinräumer Nr. 38 während den Ferien unbedingt erreichen wollen könnte.

    einklappen einklappen