Lokführer «nicht gefragt»

05. Dezember 2017 05:48; Akt: 05.12.2017 20:46 Print

Jetzt rollt der erste selbstfahrende SBB-Zug

von Stefan Ehrbar - Die SBB präsentiert einen Doppelstock-Zug, der automatisch bremst und beschleunigt. Der SBB-Chef ist begeistert, die Lokführer sind es weniger.

So sieht es im ersten selbst fahrenden Zug der Schweiz aus – und das sagen SBB-Chef Andreas Meyer und Stadler-Chef Peter Spuhler zu der Premiere. (Video: ehs)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nacht auf Dienstag hat die SBB zum ersten Mal einen selbstfahrenden Zug vorgestellt. Auf der Strecke Bern–Olten war der Doppelstock-Zug der Firma Stadler Rail mit bis zu 160 Kilometern pro Stunde unterwegs – und bremste und beschleunigte selbstständig (siehe Video). Der Lokführer kontrollierte nur noch das reibungslose Funktionieren der Systeme. Die Technologie wurde in den letzten Monaten von der SBB und Stadler Rail entwickelt und getestet.

Umfrage
Würden Sie sich in einen selbst fahrenden Zug setzen?

«Wir brauchen die Automatisierung, um die Eisenbahn stark zu halten», sagte SBB-Chef Andreas Meyer vor den Medien. Dank dem automatischen Fahren sollen bis zu 30 Prozent mehr Züge unterwegs sein – und damit bis zu 30 Prozent mehr Sitzplätze. «Wenn wir damit mehr Züge auf die Schiene bringen können, müssen wir weniger investieren», sagt Meyer zu 20 Minuten. Das bedeute auch einen effizienteren Einsatz von öffentlichem Geld – und allenfalls tiefere Billettpreise.

Erst auf vier Abschnitten

Der selbstfahrende Zug basiert auf dem europäischen Zugsicherungsstandard ETCS. Die Betriebsleitzentrale sendet dem Zug über das SBB-eigene Handynetz die ETCS-Daten mit der erlaubten Höchstgeschwindigkeit. Daneben erhält der Zug von der Zentrale sogenannte ADL-Daten. Die werden ebenfalls über das Handynetz übermittelt und beinhalten die optimale Geschwindigkeit, bei der ein Zug möglichst wenig vor roten Signalen abbremsen muss und damit so energieeffizient wie möglich unterwegs ist.

Ein von Stadler Rail produziertes Hardware-Modul, das im Testzug verbaut ist, kombiniert die ETCS- und ADL-Daten und steuert den Zug. In den Algorithmus fliessen die Höchstgeschwindigkeit, die Entfernung zum Ziel und die optimale Geschwindigkeit und Bremskurven ein. Noch erlaubt es die Technologie nicht, dass der Zug punktgenau anhaltet – und sie funktioniert erst auf vier Streckenabschnitten in der Schweiz, die entsprechend ausgerüstet sind.

«Die Meinung der Lokführer interessiert nicht»

Für den Thurgauer Bahnhersteller Stadler Rail ist der selbstfahrende Zug ebenfalls eine Premiere. Stadler-Chef Peter Spuhler sagt zu 20 Minuten, mit diesem Schritt wolle er zusätzliche Unabhängigkeit erreichen und sich von Konkurrenten lösen. In der Zugbranche haben sich in den letzten Monaten mehrere Firmen zusammengeschlossen, sodass wenige grosse Firmen den Markt dominieren.

Der Lokführer soll mit den automatischen Zügen nicht überflüssig werden, verspricht SBB-Chef Andreas Meyer. Die Bahn brauche technisch kundiges Personal auf den Zügen, gerade auch im Hinblick auf Störungen. Er glaube zudem nicht, dass sich die Kunden ohne Lokführer wohlfühlen würden. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir je einen führerlosen Betrieb haben», sagte Meyer vor den Medien. Es gehe primär darum, mehr Züge auf die Schiene zu bringen und effizienter zu werden.

Beim Verband der Schweizer Lokomotivführer (VSLF) ist die Begeisterung verhaltener. Präsident Hubert Giger sagt, der Verband verfolge die Projekte im Bezug auf die automatische Zugführung sehr genau. Wenn Assistenzsysteme Sinn machten und ökonomische Vorteile brächten, sehe der VSLF durchaus Vorteile. Bezüglich des Tests sei der Verband aber nicht im Kontakt mit der SBB. «Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Meinung der Anwender an der Basis wenig interessiert», sagt Giger. «Das bedauern wir sehr.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andy am 05.12.2017 06:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fair sein gegenüber den Mitarbeitern!

    Aber bitte auch tiefere Managerlöhne!!!

    einklappen einklappen
  • Michelle am 05.12.2017 06:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Wie der mensch immer mehr und mehr ersetzt wird durch maschinen. Einfach nur schlimm. Und kommt jetzt nicht, es schafft neue arbeitsplätze, denn es ist falsch, nicht jeder ist begabt um techniker zu sein. Ob es wirklich sicherer ist, in der zeit, in der man alles hacken kann? Ich denke nicht, denn die guten hacker können alles hacken, leider.

    einklappen einklappen
  • Gaben am 05.12.2017 06:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Technik

    Die Technik ist wahrscheinlich so gut - aber einen Menschen wird Sie nicht ersetzten.....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gusti am 06.12.2017 03:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bahnarbeiter nähe Gleis

    Viele SBB Baustellen. Täglich winken hunderte Gleisbau Arbeiter den Lokführern zu. Zeigen: Wir erwarten den Zug, haben den Zug gesehen. Sonst auch Schnellbremsung durch Lokführer jetzt. Arbeiter im Gleis, Kurve. Erkennt der Roboter die Handzeichen, Signale der Arbeiter? Oder macht der Roboter hunderte Schnellbremsungen bei Arbeitern in Gleisnähe, meistens unnötige? Lokführer kann jetzt filtern, Schnellbremsung ja, nein. Roboter kann nicht unterscheiden... Alles von Theoretikern, nicht durchdacht. Praktiker, Lokführer klammert man aus, ignoriert sie. So sind Manager, spielen mit fremden Geld...

  • Realist am 06.12.2017 03:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht einmal WC funktionieren!

    Nicht einmal in jedem Zug funktioniert dauernd, wenigstens 1 WC. Verstopft, geschlossen, kein Wasser, Tank voll, technische Störung, keine Seife kommt, Papier fehlt, kein Hahnenwasser fliesst, kein Reparierer da, usw. Wie sollen da die Mehrheit der Züge automatisch fahren können? Geldverschleuderung, technisches Versagen vorprogrammiert. Ein einziges Züglein geht ja noch, nachts auf einsamer Strecke. Im Tagesbetrieb untauglich, ohne echte Lokführer am fahren. SBB müsste tausende Störungstechniker einstellen. Meyer wird unnötig viel Steuergelder verschleudern für nichts als Tests, Versuche...

  • Trainfan am 05.12.2017 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    Was passiert, wenns passiert

    Wenn der erste grosse Umfall passiert mit seelenloser Führerkabine, dann wird man die wahren Auswirkungen zur Kenntniss nehmen müssen.

  • schellenursli am 05.12.2017 22:22 Report Diesen Beitrag melden

    und keine merkts

    Und in Zukunft werden Lebensmüde einfach überfahren und das System merkt nichts, dafür muss auch kein Lockführer mehr zusehen bis es knallt... mal ganz ehrlich: Wollen wir uns von so viel aufwändiger Technik abhängig machen? Ein Zug übermittelt Funkdaten um seinen Standort zu ermitteln... und wenn die Hardware spinnt, geht nichts mehr - oder kanns dann noch einer? Lokfahren mein ich.

  • Christian Z. am 05.12.2017 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heute Zugunglück in D

    Wenn es mit Lokführer und Warnsystemen nicht klappt, denkt ihr wirklich dass es ohne besser wird? Dienstag in D Unglück mit Personenzug und Güterzug. Es lebe die Technik! Ctrl-Alt-Del und 30 Sekunden geht nix. Ich bleib immer noch bei meinem Auto ohne schnick schnack, auch wenn der Lokführer jetzt Kaffe im Panoramawagen trinken kann...