Parlamentarier einig

24. Juli 2012 07:29; Akt: 24.07.2012 07:29 Print

Keine Chance für Verbot von Beschneidungen

von S. Hehli und L. Mäder - Der Vorstoss eines grünen Kinderlobbyisten gegen Beschneidungen findet im Parlament keinen Anklang - nicht mal bei Parteikollegen. Eine Volksinitiative hätte bessere Chancen.

storybild

Ein Verbot von Beschneidungen findet bei Parlamentarier wenig Unterstützung: Zwei türkische Knaben einer einer Beschneidungszeremonie in Istanbul. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Zürcher Kinderspital nimmt vorerst keine Knabenbeschneidungen aus religiösen Gründen mehr vor. Doch das reicht Daniel Goldberg nicht: Der Präsident der Kinderlobby Schweiz will das Parlament dazu bewegen, ein Totalverbot des rituellen Eingriffs zu beschliessen. In der Herbstsession soll ein entsprechender Vorstoss eingereicht werden, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. «Personen, die beschnitten werden, müssen sich über die Reichweite des Eingriffs bewusst sein», sagt Goldberg gegenüber 20 Minuten Online. «Deshalb soll die Beschneidung erst ab 16 Jahren erlaubt sein, wenn ein Jugendlicher sich eine eigene Identität gebildet hat.»

Doch Goldberg hat ein Problem: Als Nicht-Parlamentarier kann er den Vorstoss nicht selber einreichen und muss deshalb im Bundeshaus nach Verbündeten suchen. Da der Kinderlobby-Präsident auch bei den Grünen in Baden aktiv ist, wäre es naheliegend, dass er seinen Parteikollegen Geri Müller, Nationalrat ebenfalls aus Baden, einspannt. Dieser hat einen seiner Lobbyistenpässe der Kinderlobby abgetreten und ist nicht als Freund Israels bekannt.

Die Grünen wollen nicht

Angefragt hat Goldberg Müller noch nicht. Er muss aber mit einer Absage rechnen. Müller hat zwar Verständnis, dass sich Goldberg auf die Uno-Kinderrechtskonvention beruft: «Die Beschneidung ist ein unumkehrbarer Eingriff. Niemand weiss, ob die Babys von heute später wirklich Juden oder Muslime sein wollen.» Doch er findet, es sei nicht an der Politik, einen Entscheid zu fällen. Vielmehr müssten die Religionsgemeinschaften selber über die Bücher und sich reformieren: «Wieso sollten all die Gebote, die vor Jahrtausenden niedergeschrieben wurden, bis in alle Ewigkeit gültig sein?»

Auch Müller Fraktionskollege Daniel Vischer nimmt lieber die Religionsgemeinschaften in die Pflicht. Das Parlament habe das Thema im Zusammenhang mit dem Verbot der Mädchenbeschneidung im letzten September abschliessend behandelt. «Wir können doch nicht jedes halbe Jahr eine neue Gesetzgebung machen», findet der Jurist – und kritisiert die «Manie, immer gleich ein Verbot zu fordern, sobald irgendein Thema in der Luft liegt».

Innerhalb der grünen Partei kam es 2010 zu heftigen Auseinandersetzungen, weil ein Berner Lokalpolitiker in einem Grundlagenpapier zur Gleichstellung eine «offene Diskussion» über die Knabenbeschneidung forderte. Die Delegierten versenkten das Grundlagenpapier letztlich auch aus diesem Grund. Für Vischer ist das Beleg genug, dass Goldberg in der grünen Bundeshaus-Fraktion keine Verbündeten finden werde.

«Wie das Stechen von Ohrlöchern»

Bei der SP sieht es nicht viel besser aus für den Kinderlobbyisten. Die Berner Nationalrätin Margret Kiener Nellen sagt zwar: «Als Juristin trete ich stark für das Recht auf die Unversehrtheit des Körpers ein.» Dieses sei höher zu gewichten, als ein religiöser Brauch der letzten paar hundert Jahre. Deshalb ist Kiener Nellen wie Goldberg für ein Verbot von Beschneidungen vor dem 16. Geburtstag. Doch den Vorstoss einreichen mag sie nicht: «Das ist für mich als Finanz- und Steuerpolitikerin kein primäres Thema.»

Selbst wenn Goldberg doch noch ein Sprachrohr findet – eine Mehrheit für ein Beschneidungsverbot im Parlament ist reine Illusion. SP-Rechtspolitiker Daniel Jositsch betrachtet den Eingriff als «einfache Körperverletzung, vergleichbar mit dem Stechen von Ohrlöchern, die in der Kompetenz der Eltern liegt». Deshalb halte er vom Vorstoss gar nichts. Christa Markwalder (FDP) erinnert an die Debatte zur Mädchenbeschneidung. In der Rechtskommission und auch später im Plenum habe der Konsens geherrscht, dass ein Verbot bei Knaben nicht nötig sei.

Anderer Fall als Mädchenbeschneidung

Selbst bei der SVP, die sich sonst gerne mit islamkritischen Voten hervortut, gibt es kaum Sympathien für ein Beschneidungsverbot – wohl auch, weil die Partei damit gleichfalls die Juden treffen würde, was im Widerspruch zu ihrer israelfreundlichen Haltung steht. Der Walliser Nationalrat Oskar Freysinger sagt, er sei gegen ein Verbot, weil er keinen Religionskrieg lostreten wolle. Zudem würden die meisten Juden und Muslime die Beschneidung sonst einfach im Ausland machen lassen.

Die Knabenbeschneidung sei eine Praxis, die seit 4000 Jahren üblich sei und noch nie zu Problemen geführt habe, betont Parteikollege Christoph Mörgeli. «Das ist etwas ganz anderes als die Genitalverstümmelungen bei Mädchen, die deren späteres Sexualleben massiv beeinträchtigen.» Mit denselben Argumenten erteilt auch CVP-Vizepräsidentin Ida Glanzmann Goldberg eine Absage. «Ich staune, dass die Knabenbeschneidung durch einen Gerichtsentscheid in Deutschland plötzlich zu einem Thema geworden ist.»

Umfrage deutet auf klares Ja für Verbot hin

Daniel Goldberg ist sich bewusst, dass sein Vorstoss im Parlament einen schweren Stand haben wird. Viele Politiker hätten eine Übersensibilität in Bezug auf religiöse Themen und gewichteten die Kinderrechte im Zweifelsfall weniger stark. «Aber dass Politik und Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert werden, ist schon ein riesiger Schritt.»

Eine Volksinitiative sei vorerst zwar kein Thema: «Dafür hätten wir nicht die Ressourcen.» Aber Goldberg ist überzeugt, dass sein Vorstoss in der Bevölkerung grosse Sympathien geniesst. Tatsächlich deuten erste Zwischenergebnisse der Beschneidungs-Umfrage von 20 Minuten Online auf ein deutliches Ja für ein Verbot hin.

Nehmen Sie hier noch Teil an der grossen Beschneidungs-Umfrage von 20 Minuten Online.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Ich wurde 10 jährig aus med. Gründen beschnitten. Ich habe keine schöne Erinnerung davon. Als ich von der Vollnarkose erwachte waren bei mir die Schmerzen beträchtlich. Das ganze wollte ich meinem neugeborenen ersparen, so lies ich ihn als er wenige Monate alt war in einer Klinik beschneiden wo er nur kurz bei der Lokal-anästhesie geweint hat und sonst nie wieder (nicht aus Gründen welche die Beschneidung betreffen :-)). Das Beschneiden behindert einem weder bei der Selbst-befriedigung, noch beim Geschlechtsverkehr noch sonst irgendwo. Eine Vorhaut nützt etwa gleichviel wie Weissheitszähne – mario

Seit wann wird mit dem Penis Religion gemacht? Alles unter den Hut der Religionsfreiheit zu stecken ist falsch. Ohne Einverständnis der betroffenen ist es eine Verstümmelung und Körperverletzung! Ein Ohrloch wächst wieder zu, daher ist es nicht das selbe! – Rogerio Vito

Im Christentum fragt man die Kinder ja auch nicht bei der Taufe, willst du überhaupt Christ sein? Somit müsste mit dieser Aussage «... Niemand weiss, ob die Babys von heute später wirklich Juden oder Muslime sein wollen.» auch die Taufe verboten werden. – Jessie

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Passch am 24.07.2012 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Jungen sind auch Menschen

    Ich werde meine Jungen, jedenfalls nicht beschneiden. Auch wenn sie eine Vorhautverengung haben. Es gibt genügend andere, mindestens gleichgute Methoden. Wenn sie dann alles wegschneiden wollen, können sie das im gegebenen Alter tun. Ich bin beschnitten, wegen einer Vorhautverengung. Ich machte und mache immer noch schlechte Erfahrungen. Ich finde es schrecklich wenn Frauen Beschneidungen wegen der Optik wollen. Einem Kind etwas umzuoperieren weil es einem besser gefällt? Ja warum nicht alle Zähne ziehen und Wimpern verlängern und Mädchen schon kleine Brustimplantate machen? Krank, sage ich.

  • Patrick B. am 24.07.2012 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Beschneidung ist und bleibt...

    ... ein Eingriff in die Unversehrtheit des Kindes! Das besagt die Verfassung. Nach diesem Gesetz hat sich ein jeder, der in der Schweiz lebt und leben will, zu halten. Die Religion hat keine Sonderrechte, sie darf nicht über dem Menschen stehen, egal ob 8 Tage altes Baby oder älter!!! Tradition, Riten oder jahrhundertealte Gebräuche haben im Fall der Beschneidung in der Schweiz keinen rechtsfreien Raum, und dürfen ihn auch in Zukunft nicht haben!!!

  • Cem Yaprak am 24.07.2012 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    selber entscheiden

    Egal ob der Eingriff "leicht" oder in manchen Augen "vorsorglich" ist, das Kind sollte selbst darüber entscheiden. Im Namen der Religion darf man ja alles machen, sonst wird man als intolerant dargestellt. Da bin ich lieber intolerant als blind!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Regi am 24.07.2012 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Selbst entscheiden können

    Niemand hat meiner Meinung nach das Recht, ungefragt an einem anderen Menschen einen solchen Eingriff oder sonstwelche "Verstümmelungen" durchführen zu lassen aus religiösen Gründen. Ich bin klar für ein Verbot, wenigstens hierzulande.

  • Weiter greifen am 24.07.2012 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt, wo das Thema wurde

    kann man gleich auch noch andere Dinge aufgreifen. Z.b. die seelische Grausamkeit, die Kinder erleben, wenn sie nicht in den Schwimmkurs oder sonstige Ausflüge dürfen, weil sie von den Eltern zurückgehalten werden und so zu Aussenseitern gemacht werden.

  • Passch am 24.07.2012 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Jungen sind auch Menschen

    Ich werde meine Jungen, jedenfalls nicht beschneiden. Auch wenn sie eine Vorhautverengung haben. Es gibt genügend andere, mindestens gleichgute Methoden. Wenn sie dann alles wegschneiden wollen, können sie das im gegebenen Alter tun. Ich bin beschnitten, wegen einer Vorhautverengung. Ich machte und mache immer noch schlechte Erfahrungen. Ich finde es schrecklich wenn Frauen Beschneidungen wegen der Optik wollen. Einem Kind etwas umzuoperieren weil es einem besser gefällt? Ja warum nicht alle Zähne ziehen und Wimpern verlängern und Mädchen schon kleine Brustimplantate machen? Krank, sage ich.

  • Rolf Gitz am 24.07.2012 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Beschnittene haben schlechteren Sex

    Beschnittene haben schlechteren Sex und jeder weiss es. Dazu muss man nicht beschnitten oder unbeschnitten sein, sondern bloss ein Hirn einschalten. Bei der Beschneidung wird der empfindlichste Teil des Penis entfernt. Beschnittene spüren weniger. Das geben auch Beschnittene und Befürworter zu. Sie erklären bloss, weniger zu spüren sei besonders toll, aber das ist der dümmste Witz, den man je gehört hat.

  • Sky captain am 24.07.2012 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Parallelgesellschaften= Gefahr

    Von uns Schweizern wird immer verlangt wir sollen Tollerant sein und wehe wir wollen so etwas unsinniges wie Religiöse Beschneidung vor dem erreichen der Mündigkeit verbieten da diese ja eigentlich Körperverletzung ist. Ich wundere mich schon jeder der in die Schweiz kommt sollte wissen wie hier das Rechtsverstäntnis ist und sich integrieren. Ich sehhe aber das Moslems und Juden (z,B Brunaregion9 sich überhaupt nicht integrieren sondern in Parallelgesellschaften nach archaischen Rechten leben. nach meiner ansicht verstosst dies gegen die Grundwerte der Schweiz, der Direkten Demokratie