«Weisswein-Fraktion»

03. Januar 2016 11:29; Akt: 03.01.2016 11:29 Print

Köppels Promille-Vorwürfe sind für Blocher legitim

Dass Roger Köppel mehrere SVPler wegen ihres Alkoholkonsums kritisierte, ist für Christoph Blocher kein Problem. Sich deshalb zu beschweren, sei «das Dümmste».

storybild

SVP-Doyen Christoph Blocher nimmt «Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel in Schutz. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Zum Thema
Fehler gesehen?

SVP-Übervater Christoph Blocher nimmt Neo-Nationalrat Roger Köppel in Schutz. Weil Köppels «Weltwoche» SVP-Parlamentarier als «Sesselkleber» bezeichnete und anderen unterstellte, im Bundeshaus schon morgens Weisswein zu trinken, hängt in der Partei der Haussegen schief. Um die Situation zu entschärfen, ist sogar eine Aussprache geplant.

Blocher zeigt allerdings wenig Verständnis für die Diskussion. «Das ist doch Kindergarten», sagt Blocher in einem Interview mit «Tele Züri». Wegen der Promille-Vorwürfe zu reklamieren, sei «das Dümmste, was man machen kann». Er selber habe schon wesentlich grössere mediale Angriffe überstehen müssen, so Blocher.

Retourkutsche?

Wenn jemand entgegen der Behauptungen der «Weltwoche» keinen Weisswein trinke, könne er es ja sagen, argumentiert der SVP-Doyen. Von den meisten, die im betreffenden Bericht genannt worden seien, habe aber auch er das Gefühl, dass sie noch oft «e chli Wiisse» trinken würden. Das sei allerdings auch nicht weiter schlimm.

Zur «Weisswein-Fraktion» zählen laut dem «Weltwoche»-Artikel unter anderem die SVP-Männer Jürg Stahl und Thomas Hurter. Kritiker sehen in der Berichterstattung eine «Retourkutsche» für den Versuch, Hurter an den Bundesratswahlen als Sprengkandidaten zu lancieren.

(jbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ueli dr Hecht am 03.01.2016 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Gohts no

    Ich dachte immer Parlamentarier seien "Angestellte" des Volkes. Wenn ich in meinem Job Alkohol trinke, dann bekomme ich zu recht eine Fristlose Kündigung, sollte in Bundesbern nicht anders sein. Was die Politiker ausserhalb der Session machen ist mir eigentlich egal, aber während den Sitzungen und den Abstimmungen sollten sie doch einen klaren Kopf haben und zwar unabhängig von der Partei, gesoffen wird wahrscheinlich nicht nur in der SVP.

    einklappen einklappen
  • Kurt Spalinger am 03.01.2016 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich mal einer der Biss hatt!

    Danke Herr Köppel, dass Sie endlich einmal Klartext reden!

  • Ruedi am 03.01.2016 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und jetzt?

    Alk, Koks und Dope. Auch bei der ach so korekten Politik alltag... Sind auch nur Menschen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dodoli am 04.01.2016 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na klar

    Wieso wird denn immer gegen die grösst unterstützte Partei unseres Landes geschossen? Schon klar, der Roger gehört auch dazu. Möchte ja nichts in die Welt setzen, könnte mir jedoch vorstellen, dass die Hippiebus Fraktionen auch nicht ohne Laster sind.

  • Confus am 04.01.2016 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist eigentlich Chef?

    Interessant ist vor Allem, dass Gottvater Blocher als angeblicher Vize, und nicht Brunner als SVP Präsident Stellung nimmt, und Köppel die Absolution erteilt.

    • beatus am 04.01.2016 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Confus

      und das ist gut so

    einklappen einklappen
  • Felix am 04.01.2016 07:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Täter oder Opfer?

    Der Weltwoche Artikel war witzig geschrieben und sicher eine berechtigte Warnung an die Parlamentarier, es nicht zu übertreiben, doch im Unterton weder gehässig, zu persöhnlich noch ohne eine gewisse Synpathie für die versöhnliche Wirkung des Alkoholgenusses. Wer sich betroffen fühlt, sollte vielleicht weniger saufen statt sich als Opfer zu beklagen.

  • Walter Spahni am 04.01.2016 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Auf dem Bild wird Roger Köppel gerade

    durch CB gesegnet! Oder gar heilig gesprochen?

  • Tom am 04.01.2016 02:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    HEY! Ganz vorsichtig!

    Erstens: C. B. Hat (wieder einmal) ausnahmsweise recht, oder wollt ihr Linken schon wieder diktieren, wieviel Wein "richtig" ist, ihr Zwingli-Calvinianer ;-P und mit dem Welschland darüber diskutieren? Zweitens: was hat sowas in der Landespolitik zu suchen, Ihr elenden Kleingeister? Läuft der Vorwurf etwa auf "schweizerische Unzurechnungsfähigkeit (des Bundesparlaments) hinaus! Überlegt Euch besser ganz genau, welche Konsequenzen daraus provoziert würden...

    • Giorgio Deluga am 04.01.2016 05:16 Report Diesen Beitrag melden

      Drogentest ??

      In der Privatwirtschaft gibt es Drogen Kontrollen. Der Angestellte darf sich auf Wunsch des Arbeitgebers dem nicht entziehen! Richtig so ! Muesste im Parlament auch eingefuehrt werden gerade vor der Sicherheitskontrolle !! Allfaellig Drogensuechtige gehoeren nicht ins Parlament sondern in den Entyug/Therapie !

    • Confus am 04.01.2016 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @tom

      Um ganz ehrlich zu sein: wenn ich mir die Leserbriefe im 20 Minuten so anschaue, komme ich zum Schluss, dass die halbe Schweiz zuviel säuft.

    • Vom Winde Verwirrt am 04.01.2016 20:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Confus

      Das ist fast zu wenig eher 75% der Schweiz bechern zu viel

    einklappen einklappen