Netzausfall

10. Dezember 2012 19:35; Akt: 11.12.2012 11:31 Print

Kommt der Schnee, schwindet der Empfang

von Leo Helfenberger - Seit einer Woche können die Sunrise-Kunden in Tujetsch GR und Umgebung weder telefonieren noch SMSeln. Die Antenne oberhalb des Dorfes ist defekt – wie bereits vor einem Jahr.

storybild

Tujetsch von der Welt abgeschnitten: Der Schnee sorgt für Ausfälle bei Mobilfunkantennen. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Wer in den letzten Tagen einen Sunrise-Kunden im 1700-Seelen-Dorf Tujetsch erreichen wollte, musste auf andere Mittel zurückgreifen als aufs Handy. Denn die Antenne oberhalb des Dorfes ist seit einigen Tagen ausser Betrieb, wie ein Leserreporter meldet.

Mit dem Netzzusammenbruch können die Betroffenen auch nicht mehr vom SMS-Dienst der Gemeinde profitieren. Dieser setzt die Bewohner und Touristen im Dorf über Störungen in Kenntnis. Im Winter ist dies besonders wichtig, denn es wird auch angegeben, welche Strassen gesperrt sind und ob die Matterhorn-Gotthard-Bahn bei diesen Schneeverhältnissen noch fährt.

Langfristige Lösung gesucht

Sunrise bestätigte 20 Minuten Online gegenüber, dass die Antenne seit dem 4. Dezember nicht mehr funktioniert. Es habe in der Gegend um Tujetsch bereits letztes Jahr solche Probleme gegeben und man gehe davon aus, dass es sich um dieselbe Antenne handelt. Die Techniker von Sunrise suchen nun nach einer langfristigen Lösung, um einen solchen Ausfall beim nächsten starken Schneefall zu verhindern.

Die Antenne stehe an einer Position, an der sich schnell viel Schnee ansammelt, und deshalb sei die Lösung für das Problem möglicherweise ein neuer Standort für den Funkturm. Da kein Techniker bei dem vielen Schnee an die Antenne herankommt, könne man noch nicht sagen, wann der Mobilfunkverkehr für Sunrise-Nutzer in Tujetsch wieder zugänglich sei.

Anzahl der Betroffenen spiele keine Rolle

Viele unzufriedene Kunden aus der Region fühlten sich vom schweizerischen Mobilnetzbetreiber im Stich gelassen. Sie befürchteten ihr Problem würde nicht ernst genommen, weil das Problem nur eine kleine Anzahl Kunden betreffe. Sunrise jedoch dementierte diese Ansicht: «Ob nun nur einige Wenige oder Tausende von Personen vom Mobilnetzausfall betroffen sind, spielt bei uns keine Rolle.»

Die besagte Antenne befindet sich im blauen Kreis auf der Karte.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Matthias am 11.12.2012 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Basel

    In Basel tun sich alle Anbieter schwer. Anstatt dass die Stadt bei der Antennensuche unterstützt, will sie die Antennen immer weiter weg schieben. Und wundert sich warum Basel zurückfällt.

  • nicoke am 11.12.2012 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berge?

    ich habe auch immer wieder kein netz...leider! und wohne nicht in den Bergen bin aber auch noch sunrise Kunde!!!!!

  • P.S aus Seewen am 11.12.2012 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Auch in Seewen SO

    Hatte bis bis jetztin Seewen So auch keinen Empfang auf Sunrise. Andere Netze waren bei der manuellen Suche jedoch zu empfangen-Problem lag somit nicht am Handy. Habe aber diesbezüglich eine Info von Sunrise bekommen, was ich eigentlich erwarten würde!?

  • Dani am 11.12.2012 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ich Glückspilz

    Ich bin im Aussendienst in der ganzen Schweiz tätig, fahre Motorrad, fliege Gleitschirm, Wandere viel und laufe gerne und viel Schneeschuhe. Daher bin ich sehr viel in bewohnten und auch in unbewohnten Gebieten unterwegs. Ich brauche sehr häufig neben Telefonie viel Bandbreite für Datenübertragungen. Und ich Glückspilz habe kaum Prboleme und das mit sunrise. Leute, ich glaube ihr müsst mal Eure Eistellung gegenüber den Providern und auch euer Telefonverhalten ädern.

  • Schogitto am 11.12.2012 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Hat Sunrise irgendwo noch guten Empfang?

    Nicht nur im Graubünden, auch in den beiden Basel ist der Sunrise-Empfang erbärmlich!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren