Schaffhausen

09. Oktober 2017 10:36; Akt: 09.10.2017 10:36 Print

Kopf einer IS-Zelle wollte Flüchtlinge betreuen

Osamah M. gilt als IS-Unterstützer und soll einen Anschlag geplant haben. Behörden prüften offenbar trotzdem, den Kopf der Schaffhauser IS-Zelle zur Flüchtlingsbetreuung einzusetzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Vorwürfe der Bundesanwaltschaft (BA) gegen den Paraplegiker Osamah M.* wiegen schwer: In Chat-Gesprächen soll er mit drei weiteren Irakern versucht haben, Informationen, Material und Personal in die Schweiz zu bringen, die für die Durchführung eines Anschlags notwendig sind.

Das Bundesstrafgericht verurteilte den Kopf der Schaffhauser IS-Zelle, Osamah M., deswegen im März 2016 zu 4 Jahren und 8 Monaten Haft wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation, konkret des islamischen Staats (IS).

«Das wäre eine Katastrophe gewesen»

Osamah M. ist seit März wegen fehlendem Haftgrund auf freiem Fuss. Nun schreibt die «Sonntagszeitung»: Die Schaffhauser Behörden haben in der Folge geprüft, den Iraker wegen seiner guten Deutsch- und Arabischkenntnisse in der Flüchtlingsbetreuung einzusetzen. Dieses Vorhaben sei von einer Berner Behörde gestoppt worden, heisst es im Artikel weiter.

Der Verfasser des Berichts, Kurt Pelda, Jihadismus-Experte und Kriegsreporter, sagt zu 20 Minuten: «Wäre das passiert, wäre das wohl ein Desaster geworden.» Osamah M. sei «purer IS» gewesen, so Pelda. Er habe viele seiner Chats gesehen. «Die sind übel.»

«Osamah M. kann sich gut verstellen»

Der Iraker habe etwa geschrieben, dass Schweizer nur zum Köpfen gut seien. Pelda: «Was kriegen denn die Flüchtlinge mit, wenn jemand, der die Schweiz so hasst, sie betreut?» Pelda beobachte aber immer wieder, dass Behörden nicht begreifen würden, welche Gefahr von gewissen Schweizer Salafisten und Muslimbrüdern ausgehe.

Auch der Mangel an Übersetzern im Asylwesen könnte laut dem Jihadismus-Experten ein Grund dafür sein, dass die Schaffhauser Behörden den Iraker zur Betreuung einsetzen wollten. Zudem sagt Pelda: «Osamah M. kann sich gut verstellen und sehr charmant sein. Er hatte auch immer ein gutes Verhältnis zu seinen Krankenschwestern. Die sind aus allen Wolken gefallen, als sie die Wahrheit über ihn erfuhren.»

«Wir haben Osamah M.s Idee geprüft»

Beim Kantonalen Sozialamt Schaffhausen dementiert man die Aussagen in der «Sonntagszeitung» und bezeichnet sie als «falsch». Andi Kunz, Leiter Asyl- und Flüchtlingsbetreuung, sagt: «Osamah M. ist mit dem Wunsch, Flüchtlinge beim Spracherwerb zu unterstützen, an uns gelangt.» Er habe in der Nothilfe, in der er sich derzeit befindet, viel Zeit, die er für etwas Sinnvolles einsetzen möchte. «Deshalb wollte er im Rahmen der Deutschkurse, die unser Amt Asylsuchenden anbietet, Aufgaben erhalten und Nachhilfe erteilen», so Kunz.

Die Idee sei vom Sozialamt geprüft, dann aber verworfen worden. Von einer Flüchtlingsbetreuung durch Osamah M. könne keine Rede sein. «Dass eine Behörde in Bern uns gestoppt hat, ist falsch», so Kunz. Das Kantonale Sozialamt stehe auch nicht mit diesen in Kontakt.

*Name der Redaktion bekannt.

(jen)