New York City Marathon

09. November 2012 23:26; Akt: 09.11.2012 23:26 Print

Läufer setzen tausende Franken in den Sand

Sie trainierten monatelang, zahlten tausende Franken für die Reise, dann wurde der Marathon abgesagt. Für 240 Schweizer Läufer wurde der New York-Marathon zum finanziellen Reinfall.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viel Schweiss, Nerven und vor allem viel Geld. Das investierten 240 Schweizer, um sich den grossen Traum von der Teilnahme am legendären New York City Marathon verwirklichen zu können. Doch dann kam der Schock: Der Marathon wurde abgesagt, als die Schweizer schon in New York waren.

Mindestens 3395 Franken haben die Schweizer Läufer für ein «Marathon Grundpaket» bei Kuoni Reisen bezahlt. Darin enthalten sind laut Kuoni-Mediensprecher Peter Brun der Flug, fünf Tage Hotel-Unterkunft, das Marathon-Startgeld sowie alle Transfers und Betreuung vor Ort durch Markus Ryffel und dem Ryffel Running Team.

Wohl kein Geld zurück

Doch dieses Geld werden die Schweizer Läufer wohl nicht zurück bekommen - zumindest den Grossteil nicht. «Es gibt eine Klausel beim Vertrag mit den Organisatoren des Marathons, dass das Geld nicht zurückerstattet wird», sagt Brun. Trotzdem werde man mit den Hotels schauen, ob möglicherweise ein Betrag den Läufern zurückgezahlt wird. Kuoni selber hat den Schweizern zumindest einen Reisegutschein im Wert von 600 Franken geschenkt.

Auch Markus Ryffel selber weiss noch nicht genau, ob und wie die Teilnehmer entschädigt werden. «Das wird zurzeit abgeklärt», so Ryffel.

(bat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Meier am 10.11.2012 00:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorgen

    Diese Probleme möchten die Leute dort auch gerne haben. Finde es beschämend eure GELD SORGEN.

  • Ueli H. am 10.11.2012 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ach was auch.

    Verklagt doch die Natur.

  • Kevin am 10.11.2012 03:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In den Sand gesetzt?

    Was hätten die Leute den davon gehabt, wenn er hätte statt finden können? Ein Reise nach New York alleine ist es doch schon wert? (schreibe von dort ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Uschi am 11.11.2012 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Jammern

    Jammern auf hohem Niveau, haben denn die Läufer schon im Januar gewusst, dass der Sturm kommt??? Für den Marathon muss man schon sehr früh alles reservieren.

  • Anonym am 11.11.2012 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hört auf zu Jommern

    Es ist unerhört! Es Tausende Familien die hier in NY UND NJ alles verloren haben und diese Läufer jommern über ein paar lausige Franken! Die sollten sich schämen! Es war die beste Entscheidung die Marathon abzusagen und die Ressourcen für die Betroffenen des Harricanes zu benützen!!!

  • Ti Bo am 10.11.2012 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Die armen New Yorker

    .... Just saying...

    • Ti Bo am 10.11.2012 18:49 Report Diesen Beitrag melden

      Leerzeichen wegnehmen...

      -sandy-fucked -up.html

    einklappen einklappen
  • Rene Enz am 10.11.2012 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    NYC Marathon

    Bin auch selber den NYC Marathon gelaufen! Das es kein günstiger Event ist, wissen alle! Jeder hat sein Hobby und kann sein Geld ausgeben wie es ihm gefällt!! (Bitte vor der eigenen Haustüre kehren) Die Absage war das einzige Richtige, nur der Zeitpunkt viel zu spät!

  • hans wurst am 10.11.2012 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    und was ist mit haiti?

    traurig an der ganzen Sandy Geschichte finde ich weder die, der armen marathon-nichtläufer noch das drama um new york, sondern das das thema sandy die ganze zeit nur um new york geht wo doch in haiti der notstand ausgerufen wurde und die haben kein geld für den wiederaufbau wovon man in new york wohl kaum sprechen kann, zudem sind die leute welche ihre häuser und wohnungen um geld zu sparen nicht versichert haben wohl selbstschuld! und ehrlich gesagt mich würde es auch ärgern hätte ich mich vorbereitet, gefreut und dann kann ich nicht teilnehmen, ist doch nur menschlich!

    • delpiero am 10.11.2012 15:47 Report Diesen Beitrag melden

      Egoisten

      wohl nicht menschlich.... eher egoistisch. Wer fast 4 000. - Franken für einen Lauf ausgeben will ( Nutzen.00000) darf sich nicht wundern wenns da mal in die Hose geht... Also besser 4 000.- in einen Sprachkurs investieren statt in in einen Massenauflauf .

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren