Lehrplan 21

21. Februar 2016 15:12; Akt: 21.02.2016 15:12 Print

Lehrer sollen Charakter der Schüler benoten

Note 6 für Respekt, Note 3 für Pünktlichkeit: Im Kanton Bern wird diskutiert, ob die charakterlichen Eigenschaften der Schüler in die Noten einfliessen sollen.

storybild

Lehrkräfte sollen die charakterlichen Eigenschaften ihrer Schützlinge beurteilen. (Bild: Keystone/Peter Schneider)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit der Umsetzung des Lehrplans 21, des gemeinsamen Regelwerks für die 21 Deutschschweizer Kantone, sollen die Lehrer künftig auch Charaktereigenschaften und Haltungen ihrer Schüler bewerten. Dies zeigt der Entwurf der angepassten Beurteilungsberichte, wie die «Basler Zeitung» berichtet. Die Berner Erziehungsdirektion diskutiert diesen derzeit mit den Lehrkräften.

Umfrage
Sollen Lehrer auch den Charakter der Schüler benoten?
24 %
72 %
4 %
Insgesamt 8705 Teilnehmer

Einmal pro Jahr sollen Lehrkräfte ihre Schüler auf einer Skala von 1 bis 10 charakterlich einstufen. Der umfangreiche Katalog dieser «überfachlichen Kompetenzen» beinhaltet beispielsweise Selbstständigkeit, die Kooperationsfähigkeit oder die Konfliktfähigkeit eines Schülers.

Pünktlich, höflich, ordentlich

Ein weiteres Kriterium soll der «Umgang mit Vielfalt» sein. Die Schüler sollen die «Vielfalt» von Religionen, Kulturen und Lebensformen «als Bereicherung erfahren» und «die Gleichberechtigung mittragen». Vorgesehen sind auch Bewertungen für Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Ordnungssinn, Höflichkeit und Umgangsformen, wie die «Sonntagszeitung» ausführt.

Verschwommen sind gemäss der Zeitung andere Begriffe, wie etwa «Selbstreflexion». Die Anforderung zu diesem Punkt: «Die Schülerinnen und Schüler können eigene Gefühle wahrnehmen und situationsangemessen ausdrücken.»

Das Vorhaben ist stark umstritten. Ein Lehrer schreibt der «Basler Zeitung» unmissverständlich: «Nie und nimmer werde ich diesen Mist beurteilen.» Alain Pichard, Lehrer aus Biel, sagt zu der «Sonntagszeitung», man könne Verhalten und Charakter gar nicht objektiv beurteilen.

«Das ist einfach Unsinn»

Und auch Kinder- und Jugendpsychologe Allan Guggenbühl hält nicht viel vom Charakter-Katalog. Dass die Pädagogen die Sozialkompetenz ihrer Schüler bewerten sollen, sei «anmassend». In Fachkreisen sei längst klar, dass man vom Verhalten allein nicht auf die Sozialkompetenz und die Persönlichkeit schliessen könne.

«Problematisch» sei das geplante Bewertungsraster auch deshalb, weil es «eine Form von oberflächlicher Anpassungsleistung» fördere. Will heissen: Jene Schüler, die dem Lehrer nach dem Mund redeten und brav aufträten, bekämen eine bessere Beurteilung als jene, die widersprächen. Guggenbühl macht klar: «Was man da vorhat, muss man wieder streichen. Das ist einfach Unsinn.»

(num)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nightwitch am 21.02.2016 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle Lehrer Psychologen?

    Schlechte Idee, so schubladisiert man Kinder/Jugendliche. Die Schule bzw.die Lehrer sollen sich auf das konzentrieren welches sie können.Es braucht nicht noch Lehrer als "Hobbypsychologen" welche mit solchen "Noten" bei den Kid's Schäden anrichten welche nie mehr gut zu machen sind. Geht gar nicht.

    einklappen einklappen
  • Stefan Berger am 21.02.2016 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwann ist genug bewertet

    Irgendwann reichts dann aber auch, finde ich! Wo man bri Pünktlichkeit wenigstens noch eine halbwegs gradlinige Skala setzen könnte, dürfte der Punkt Respekt zur absoluten Willkür ausarten. Irgendwo muss man einfach mal aufhören mit dem Bewerten der Kinder! Es reicht doch nun wirklich langsam!

  • Prof. im Ruhestand am 21.02.2016 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnapsidee

    "Du kommst sicher einmal ins Zuchthaus, bei deinem Charakter!" Ich habe dann auch die Schule in der 7.Klasse verlassen. Habe ein Diplom der ETH, bin sogar Professor geworden. Was halte ich wohl von dieser Idee?

Die neusten Leser-Kommentare

  • beatus am 21.02.2016 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht bewerten

    Meine Frage ist: was bilden wir aus, Menschen oder Bürger? Menschen muss man nicht bewerten!

  • Bonita_1966 am 21.02.2016 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Inkompetente Lehrer

    Dann müsste jeder Lehrer zusätzlich eine psychologische Ausbildung machen! Was mir mein Kind von der Schule erzählt, wie z.B. dass die Heilpädagogin rumbrüllt, die Lehrerin erzählt, dass sie einen Schwangerschaftstest macht und dass Wölfe Menschen umbringen... solche unkompetente Lehrpersonen dürfen keine Charakter der Kinder benoten!!!

  • Realist am 21.02.2016 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anmaßung

    Gratuliere Herr Guggenbühl! Ich hatte erlebt, was es heißt, einen parteiischen Lehrer zu haben. Gute Noten in Deutsch waren bei ihm, wegen anderer Gesinnung, nicht möglich. Das änderte sich später schlagartig! Lehrer sind keine Psychologen und dürfen sich nicht anmaßen, den Charakter ihrer Schüler zu beurteilen.

  • Volki am 21.02.2016 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee

    Wenn dann ehrlich benotet wird, sehen such die Hinterletzten dass unsere Nachkommenschaft verwöhnt, egoistisch, narzistisch, frech und respektlos ist. All die Kevins, Levins, Devins etc...

  • Master Chief am 21.02.2016 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    realitäts fremd 

    auf keinen Fall! Davon haben Lehrer keine Ahnung. damit würden sie den Schülern die sie nicht mögen nur noch mehr Hürden in den Weg stellen bei der Lehrstellensuche. Solche Dinge sind Aufgaben der Eltern, der Staat muss nicht immer alles kontrolieren und regulieren