Krebs-Prävention

29. Oktober 2014 21:43; Akt: 30.10.2014 15:54 Print

Löst Impfung bei Mädchen Multiple Sklerose aus?

Die HPV-Impfung sollte eigentlich gegen Gebärmutterhalskrebs schützen. Jessica Mühlethaler ist nach der Impfung an Multiple Sklerose erkrankt. Ein Zufall?

storybild

Glaubt wegen dem Impstoff Gardasil an Multiple Sklerose erkrankt zu sein: Jessica Mühlethaler (Bild: Printscreen SRF)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gardasil ist ein Impfstoff, der Gebärmutterhalskrebs vorbeugen soll. Bereits ab elf Jahren werden Mädchen damit geimpft, das Bundesamt für Gesundheit wirbt mit einer Kampagne offensiv dafür – bisher wurde bei 200'000 Mädchen die Impfung durchgeführt. Schwere Nebenwirkungen seien sehr selten. Trotzdem wurden Swissmedic 164 Fälle von unerwünschten Nebenwirkungen in Verbindung mit Gardasil gemeldet. 62 Fälle von Nebenwirkungen wurden als schwerwiegend eingestuft, wie die «Rundschau» berichtet.

Auch Jessica Mühlethaler gehört dazu. Nach der Impfung bekam sie unerwartet Sehstörungen. Als sie im Spital ankam, war sie bereits blind. Die Ärzte diagnostizierten bei ihr Multiple Sklerose, eine unheilbare Autoimmunkrankheit. «Es ist schwierig, mit 17 Nein zu sagen. Man vertraut einfach. Im Nachhinein frage ich mich aber: Warum machte ich diese Impfung?», sagt sie im Beitrag.

Gerdasil soll nicht verboten werden

Bei Swissmedic ist Jessicas Fall bekannt. Bei Jessica bestehe zwar ein klarer zeitlicher Zusammenhang mit der Impfung, ob sie die Krankheit tatsächlich verursacht habe, müsse man aber offen lassen. «Wir haben es als möglich beurteilt», so Stoller. Verbieten will man das Medikament jedenfalls nicht. «Wenn man die Gesamtheit der Daten betrachtet, kommen wir nach wie vor zur Bewertung, dass der Nutzen die Risiken deutlich übertrifft», sagt Rudolf Stoller von Swissmedic.

Auch der zuständige Hersteller wehrt sich gegen die Vorwürfe: «Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Multiple Sklerose-Fälle auch bei ungeimpften Mädchen dieser Altersgruppe auftreten. Ein gehäuftes Auftreten bei mit Gardasil geimpften Mädchen wurde bisher nicht beobachtet.»

Massive Kritik im Ausland

In anderen Ländern ist Gardasil ähnlich umstritten. In Japan hat das Gesundheitsministerium 2013 beschlossen, die Impfung nicht mehr zu empfehlen. Zuvor waren bei den Behörden mehrere Tausend Meldungen zu Nebenwirkungen eingegangen. In den USA sind bereits 250 Anträge auf Entschädigung eingegangen. Wegen der weltweiten Umstrittenheit des Medikaments Gardasil forderte SVP-Nationalrätin Yvette Estermann bereits im September eine Überprüfung der HPV-Impfung in der Schweiz. Der Bund müsse die möglichen Nebenwirkungen genauer unter die Lupe nehmen.

Der Münchner Kinder- und Jugendarzt Steffen Rabe steht der Impfung skeptisch gegenüber. Es gebe bisher keinen Beweis, dass weltweit auch nur ein Fall von Gebärmutterhalskrebs durch die Impfung verhindert worden wäre. Eine Untersuchung in Australien habe zwar gezeigt, dass sie wirke, jedoch nicht so, wie gedacht. «Sie wirkt, indem sie Genitalwarzen verhindert. Dafür ist sie aber nicht gemacht, nicht erfunden und nicht beworben und nicht bezahlt worden.» Der Erfolg sei deshalb sehr fragwürdig.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Impfi am 29.10.2014 22:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopf einschalten

    Kopfloses Impfen. Die Impfung wird einem vom Frauenarzt quasi aufgedrückt. Ist Gratis und blabla, über Nebenwirkungen wird naturlich nicht gesprochen! Wer nicht selber nachdenkt, macht einfach was der Arzt sagt. Doch aus welchem Eigennutzen das wohl geschieht... Impfen ist nicht einfach Traubenzucker essen, das sollte uns mal klar werden.

    einklappen einklappen
  • Selberdenker am 29.10.2014 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber denken hilft

    Ein bisschen Impfskepsis statt blinder Gehorsam wäre durchaus angezeigt, auch bei den anderen Impfungen. Man kann sich informieren. Und dann weiss man auch, warum man die Impfung macht - oder sie eben nicht macht.

    einklappen einklappen
  • krümel monster am 29.10.2014 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dachte auch nicht an nebenwirkungen

    ich dachte damals auch nicht darüber nach... meine mutter meinte das wäre gut und sinnvoll da wurde ich auch schon geimpft ... das mittel kam frisch auf den markt, war eine der ersten und dieser arztpraxis die den impfstoff erhilt... bin froh das ich keine nebenwirkungen hatte

Die neusten Leser-Kommentare

  • Proud happy mom am 30.10.2014 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist nur Geldmacherei

    Ich hab mich dermassen wehren müssen, dass meine Tochter nicht geimpft wurde !

  • Impfgeschädigte am 30.10.2014 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Fragen an Impfbefürworter

    Meine Fragen an alle Impfbefürworter: Habt ihr Impfungen von einem unabhängigen Chemiker auf ihre Inhaltsstoffe testen lassen? (Nur weil ihr ja glaubt, was auf dem Beipackzettel steht. ) Habt ihr jemals einen isolierten Virus gezeigt bekommen? Wisst ihr,dass die landläufige Behauptung,dass besagte Krankheiten durch Viren ausgelöst würden,bloss Eine von vielen Hypothesen ist? Falls ihr diese Fragen mit Nein beantworten müsst,fehlt Euch jede Berechtigung, Impfgegner zu beleidigen! Es sei denn ihr wollt Eure Dummheit spazieren führen!

  • Hans Meier am 30.10.2014 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ich versteh den Aufschrei nicht

    Die unterschiedlichen Meinungen zum Impfen sind immer wieder sehr amüsant. Das schöne ist je das man Mündig ist und meistens selbst entscheiden darf. Manchmal entscheidet dann auch noch der Staat oder die Eltern, Bei den Eltern kann man sich dann auch direkt beschweren. wenn jemand sich über Arzneimittel und deren Nebenwirkungen informieren will kann er das relativ einfach im arzneimittelkompendium der Schweiz. Wer das nicht will der fragt einen Fachmann mit dem risiko, dass der mal was anderst entscheidet als gewünscht. Dann gibts noch ein Restrisiko wie der unvorhersehbare Verkehrsunfall

  • Strolchi am 30.10.2014 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Tochter ist mir dafür zu wertvoll!

    Vielen ist nicht bekannt, dass diese Impfung nur gegen zwei oder drei Viren-Arten schützt, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können - die ca. 100 anderen Viren-Arten werden nicht abgedeckt! Mir ist meine Tochter zu wertvoll, um sie dieser Impfung auszusetzen, über deren Langzeitwirkung noch nichts bekannt ist! Bekannt ist allerdings, dass die Impfung Persönlichkeitsveränderungen hervorrufen kann, die teilweise bis zum Suizid führen! In den USA gab es bereits zahlreiche Todesfälle von jungen Frauen, die mit der Impfung in Zusammenhang gebracht wurden!

  • valemtina calabrese am 30.10.2014 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    impfung nicht machen !

    ich und meine schwester habem auch diese impfung gemacht vor 3jahren sie hatte nach dieser impfung 1 1/2jahre starke kopfschmerzen unser hausartzt sagte es könne von der impfung kommen...:(