Immer auf Empfang

11. März 2014 06:15; Akt: 11.03.2014 06:15 Print

Machen Handys Schüler verhaltensgestört?

von D. Pomper - Sind Handys schuld daran, dass Schüler zunehmend unkonzentriert und asozial sind? Schweizer Forscher wollen herausfinden, welche Auswirkungen Mobilfunkstrahlen haben.

storybild

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Kinder und Jugendliche mit einem intensiven Handynutzungsverhalten ein asoziales oder aggressives Verhalten an den Tag legen. (Bild: Keystone/Martin Ruetschi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Freunden «smslen» und telefonieren, zwischendurch E-Mails und Facebook checken: Spätestens seitdem Teenager von Flatrate-Angeboten profitieren können, gehören sie zu den intensivsten Handynutzern.

Umfrage
Soll in Schulen flächendeckend WLAN eingeführt werden?
34 %
33 %
23 %
10 %
Insgesamt 7688 Teilnehmer

439 Schüler aus der 7. und 8. Klasse aus der Innerschweiz haben seit Juni 2012 an der HERMES-Studie (Health Effects Related to Mobile Phone use in Adolescents) teilgenommen. Daraus geht hervor: Die Studienteilnehmenden telefonieren im Durchschnitt rund zwei Minuten mit ihrem Handy, versenden 20 Kurznachrichten und sind rund 40 Minuten pro Tag mit ihrem Handy online. Rund 20 Prozent geben an, dass sie mindestens einmal wöchentlich durch einen Handyanruf oder eine Nachricht in der Nacht geweckt werden, berichtet die Zeitschrift «Bildung Schweiz».

Doch was bedeutet das für die Jugendlichen? Wird doch vermutet, dass Kinder und Jugendliche besonders empfindlich auf Handystrahlung reagieren könnten, da ihre Gehirnentwicklung noch nicht abgeschlossen ist. Die Strahlung soll aufgrund des kleineren Kopfs in tiefere Hirnregionen als bei Erwachsenen eindringen. «Wir wollen herausfinden, ob die Handystrahlung das Verhalten, die Gesundheit oder die Lernfähigkeit der Jugendlichen beeinträchtigt», sagt Studienleiter Martin Röösli vom Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut in Basel.

Asozial, aggressiv und depressiv

Verschiedene ausländische Studien haben nämlich gezeigt, dass Kinder und Jugendliche mit einem intensiven Handynutzungsverhalten ein asoziales oder aggressives Verhalten an den Tag legen oder auch depressiv werden können. In einer deutschen Studie mit 1498 Kindern und 1524 Jugendlichen zeigte sich, dass mit zunehmender Strahlenbelastung mehr Verhaltensprobleme auftreten. Sieben Prozent der Kinder und fünf Prozent der Jugendlichen zeigten ein abnormales Verhalten.

Eine weitere Studie aus Dänemark mit 13'000 Kindern zeigte, dass Kinder im Alter von sieben Jahren häufiger Verhaltensprobleme hatten, wenn ihre Mutter während der Schwangerschaft ein Handy benutzten. Noch ausgeprägter war der Zusammenhang, wenn die Kinder zusätzlich selber ein Handy hatten. Röösli ist allerdings skeptisch: «Aus diesen Studien wird nicht klar, ob die Handystrahlung Verhaltensprobleme verursachen oder Jugendliche mit Verhaltensproblemen häufiger telefonieren.»

WLAN-Verbot an Schulen?

Die HERMES-Daten werden auch deshalb mit Spannung erwartet, weil zurzeit die Einführung von WLAN in Schulen heiss diskutiert wird. Die Baselbieter IG Lebensgrundlagen beispielsweise warnt vor den schädlichen Auswirkungen der Dauerstrahlung im Schulzimmer. Der Schweizer Lehrerverband empfiehlt, im Zweifelsfall auf WLAN in den Schulen zu verzichten und auf Festverdrahtung zu setzen. «Allerdings ist diese Methode nicht flexibel und ohne elektronische Lehrmittel geht heute gar nichts mehr», sagt Präsident Beat Zemp.

In anderen europäischen Städten wurde das WLAN in Schulen bereits abgeschaltet, zuletzt anfangs März im mittelitalienischen Civitanova Marche. Der für das öffentliche Bildungswesen zuständige Stadtrat höchstpersönlich hat das WLAN-Signal der Primarschule abgehängt und das neue Kabelsystem eingeschaltet. Das Elternkomitee der betroffenen Schule hatte gefordert, das WLAN zu eliminieren.

Das wünscht sich auch der Präsident der schweizerischen Interessengemeinschaft Elektrosmog Gigaherz Hans-U. Jakob: «Bei uns haben sich Eltern betroffener Kinder gemeldet, die wegen dem WLAN nicht nur nervös, sondern auch regelrecht bösartig geworden sind.» Gerade hypersensible Kinder landeten dann beim Kinderarzt, wo ihnen Ritalin verschrieben würde.

Allerdings hat die HERMES-Studie gezeigt, dass die Strahlenbelastung von Schülern in Schulhäusern mit WLAN im Vergleich zu Schülern aus Schulhäusern ohne WLAN fast gleich gross ist. Der Grund: Die Jugendlichen sind nur zu einem geringen Teil in der Schule. Deshalb fällt laut Röösli diese Zusatzbelastung nicht so stark ins Gewicht, wenn man ihre gesamte Strahlenbelastung während des ganzen Tages erhebt. Für die persönliche Belastung mache das WLAN deshalb nur noch einen sehr geringen Anteil aus. Der grösste Teil stamme vom Handy und von Mobilfunkbasisstationen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike am 11.03.2014 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Strahlung??

    Es geht doch nicht um Strahlung, sondern um die permanente Ablenkung durch diese Geräte.

    einklappen einklappen
  • toni m am 11.03.2014 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja..

    ja sehr.. vor jahren an sonnigen tagen wi jetzt spielten wir fussball basketball ect. jetzt sitzen alle herum an ihren handys wir verdummen noch alle

    einklappen einklappen
  • Ben am 11.03.2014 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohl nicht die Strahlung..

    Da sind nicht die Strahlen schuld, aber dauernd aufs Handy starren macht tatsächlich asozial. Siehe die Tunnelblicke in Tram/Zug..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • s.b. am 13.03.2014 20:57 Report Diesen Beitrag melden

    In Sekundarschulen sicher nicht!!

    In Berufsschulen oder andere höhere Schulen ist es Positiv, aber sicher nicht an Sekundarschulen, dort sollte es ein Handyverbot im innern des Schulhauses geben und nur an gewissen stellen erlaubt sein!!

  • Herr Gestört am 13.03.2014 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    gestörtes nichts unternehmen

    ja Handys führen zu absolut gestörtem Verhalten bei jedem Menschen der es benutzt. Bin selber schon ganz gestört und noch mehr stört mich daran dass man dagegen nichts unternehmen kann.

  • m.h am 12.03.2014 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WLAN ist Überall

    WLAN in der Schule verbieten??? Jedes Internetfähige Handy mit Internetzugang funktioniert über WLAN... Oder haben Sie schonmal Handys mit Internetkabel gesehen? Und was ist mit den Grosskonzernen die vollumfänglich auf WLAN in den Büros setzen??? Schulen, Konzerne, Internetcafes, Kinos, Restaurants, öffentliche Plätze, Festivals, Konzerte und sogar zu Hause ist das WLAN anzutreffen... Sollen wir alle unsere Kinder in die Wüste schicken damit sie vor WLAN Strahlen geschützt sind??? Völlig sinnlos... AUFKLÄRUNG UND SENSIBILISIERUNG IST GEFRAGT

  • markus hamster am 12.03.2014 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    handyverbot unter 14 jahren.

    strahlung hat damit gar nichts zu tun, das gehört in den bereich esoterik. die kinder können sich nicht konzentrieren weil sie mit der hälfte der aufmerksamkeit beim handy sind. es gibt nur eins: kinder sollen kein handy haben. ihre kindheit wäre einiges schöner.

  • ChrisiLehrerin am 12.03.2014 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Handyverbot an Schulen ist ok!!

    An Schulen sollten Handys generell verboten werden und die Eltern sollten informiert werden. Es liegt nicht an der Schule sondern an den Eltern, die ihren Kids schon im KIGA Handys kaufen!!!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren