Unfall beim Spielen

28. August 2017 10:58; Akt: 28.08.2017 11:49 Print

Mädchen verschluckt Magnet – Operation

Beim Spielen hat ein achtjähriges Mädchen einen Magneten verschluckt. Um ihn wieder zu entfernen, war eine Operation nötig.

Bildstrecke im Grossformat »

Ein Mädchen hat ein Magnet verschluckt und musste operiert werden, weil metallische Gegenstände grosse Schäden im Körper verursachen können.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Röntgenbild der 8-jährigen Chiara fällt ein weisses Oval auf. Es ist ein sechs Zentimeter langer Magnet, den das Mädchen aus der Romandie beim Spielen zufällig verschluckt hat.

Die Eltern fuhren mit dem Mädchen sofort ins Spital. Dort stellten die Ärzte fest, dass sich der Magnet nicht vorwärts und nicht rückwärts bewegte. Sie entschieden deshalb am Folgetag, den Magneten auf oralem Weg herauszuziehen. Das gelang den Ärzten nicht. Der Magnet musste daher mittels eines fünf Zentimeter langen Schnitts in den Bauch herausoperiert werden. «Sie hätte an dem Magneten auch ersticken können; wir hatten riesiges Glück», sagt ihre Mutter.

Oxidation führt zu lokalen Wunden

Gerade Magnete stellen eine Gefahr für den Körper dar, weil sie für den Organismus schädliche Substanzen enthalten, sagt Pierre-Yves Zambelli, Chefchirurg am Universitätsspital Lausanne. Ein Beispiel für eine solche Substanz ist Kobalt. Werden zwei Magnete oder ein Magnet und ein metallischer Gegenstand verschluckt, besteht zudem das Risiko, dass die Verdauungswand verletzt wird.

Im Gegensatz zu Gegenständen aus Plastik können metallische Gegenstände, die länger als 24 Stunden nicht weiterwandern, durch die Oxidation des Metalls lokal Wunden verursachen. Gegenstände, die nicht stumpf sind und schnell in den Darmtrakt wandern, seien dagegen nicht beunruhigend, sagt der Experte.

(20minutes/tam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jan S am 28.08.2017 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht stumpfe Gegenstände?

    "Gegenstände, die nicht stumpf sind..." Ich gehe stark davon aus, dass hier das Gegenteil gemeint ist? Evtl. fehlt mir einfach der richtige Stumpfsinn als nicht Experte.

    einklappen einklappen
  • Isle am 28.08.2017 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Okay..

    "Gegenstände, die nicht stumpf sind und schnell in den Darmtrakt wandern, seien dagegen nicht beunruhigend, sagt der Experte." Also wenn es Spitz ist muss ich mir keine Sorgen machen?

    einklappen einklappen
  • LukiH am 28.08.2017 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Chiara

    Gute besserung der kleinen und alles gute.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lukas am 28.08.2017 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Eisen

    Ist nochmal alles gut gegangen. Wenn man das nicht entdeckt hätte, wäre das Eisen im Blut in der nähe des Magneten hängen geblieben?

    • christian m am 28.08.2017 16:54 Report Diesen Beitrag melden

      nein,

      nein. die strömungsstärke des blutstroms übersteigt den eisenanteil im blut um einiges.

    einklappen einklappen
  • Viviane F. am 28.08.2017 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    "Gesundheits-schädigender" Kaffee

    Unser Töchterchen brachte es fertig, sich eine grosse Kaffeebohne in ein Nasenloch zu stossen. Sie versuchte, diese mit dem Zeigefinger wieder herauszugrübeln -- und stiess sie dabei immer tiefer in die Nase. Als nichts mehr ging, kam sie heulend zu mir. Für einen Arzt kein Problem, dachte ich. Aber unser Mädchen hatte eine reife Leistung vollbracht. Nach vielen erfolglosen Versuchen mit Häckchen, Pincetten etc. sagte der Mediziner: "Hilft alles nichts, ich muss einen feinen Schnitt am Nasenflügel machen..." Er arbeitete sehr sorgfältig. Aber das Ergebnis sieht man heute, mit 14, noch schwach.

    • oli am 28.08.2017 19:31 Report Diesen Beitrag melden

      @viviane f.

      Kleine narben machen die persönlichkeit aus und machen sexy (im erwachsenen alter) :) zum glück ist es nicht schlimmer ausgegangen. Alles gute ihrer tochter.

    einklappen einklappen
  • Fliegerchen am 28.08.2017 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem war eher

    dass so ein grosser Magnet von einem kleinen Kind nur schlecht ausgeschieden werden kann. Verschluckte Knopfbatterien, kleine Münzen etc. sind ungefährlich, wenn man sie in den nächsten 1-2 Tagen im Stuhl findet. Ansonsten gehts ins Spital - Batterien können lecken, Metalle sich zersetzen, und das ist nicht so gut....

    • Paul am 28.08.2017 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      @ Fliegerchen: Bitte keinen Unsinn

      Knopfbatterien sind gefährlich. Bei der Elektrolyse entstehen lokal sehr aggressive Stoffe, die üble Wunden verursachen können. Wenn die Batterie entladen ist, kann sie undicht werden und ein Inventar von giftigen Stoffen freisetzen.

    • Jelena P. am 28.08.2017 17:59 Report Diesen Beitrag melden

      @ Paul

      Und ob Knopf-Batterien gefährlich sind ! Sie enthalten aggressive, giftige, und stark ätzende Stoffe. Ob die Batterie nun entladen oder neu ist, ändert daran nichts. Im Magen wird das Batteriegehäuse von der Magensäure angegriffen und der Batterie-Inhalt freigesetzt. Je nach Batterie-Fabrikat kann dies länger oder weniger lang dauern. Bei 'Qualitäts-Schrott' aus Fernost geht es sicher schnell.

    • Ich sag's euch richtig am 28.08.2017 19:53 Report Diesen Beitrag melden

      Oh je, Paul und Jelena

      Seit wir alle die Doku über die charmante Berner Gefängnisleiterin gesehen haben wissen wir, dass verschluckte Batterien kein Problem sind. Abführmittel schlucken und die Batterie kommt rasch wieder raus. Kein Mensch zerkaut die Batterie vor dem Schlucken, daher sind die inneren Bestandteile auch kein Problem. Batteriesäure ist übrigens gar nicht viel saurer als unsere Magensäure.

    einklappen einklappen
  • Alf Alien am 28.08.2017 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    kleiner Schluckspecht

    Die kleine hatte echt Glück. Gute Bessrung und Erholung von dem Schrecken an die kleine Maus.

    • Köbeli am 28.08.2017 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alf Alien

      Bitte Artikel versuchen zu verstehen: Es war ein kleines Mädchen, keine Maus.

    einklappen einklappen
  • Chris am 28.08.2017 14:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    En guete

    Ich habe als 10 Jähriger den Kaba-Hausschlüssel verschluckt. Nach 2 Tagen war er wieder da.

    • Tereza am 28.08.2017 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chris

      Entschuldigung aber wie verschluckt man einen Schlüssel? Und das mit 10Jahre?!

    einklappen einklappen