Als erste Grüne

26. November 2012 15:02; Akt: 26.11.2012 16:18 Print

Maya Graf ist die höchste Schweizerin

Mit 173 von 183 gültigen Stimmen ist die grüne Baselbieterin Maya Graf zur neuen Nationalratspräsidentin gewählt worden. Sie ist die erste Grüne im Amt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Baselbieterin Maya GrafMaya
Graf

GPS, BL
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Nordwestschw. Aktionskomittee gegen Atomkraftwerke (NWA), Basel
weitere Verbindungen anzeigen
ist neue Nationalratspräsidentin. Die Wahl gilt als historisch: Mit Graf übernehmen zum ersten Mal die Grünen das formell höchste Amt im Land.

Die 50-jährige Biobäuerin und ausgebildete Sozialarbeiterin aus Sissach wurde am Montag mit 173 von 183 gültigen Stimmen zur höchsten Schweizerin gewählt. «Ihr Vertrauen erfüllt mich mit Dankbarkeit und motiviert mich», sagte Graf nach der Wahl in ihrer Antrittsrede, die Dankesworte in allen Landessprachen enthielt.

Für ihre Partei, die Grünen, sei ihre Wahl eine wichtige Anerkennung, sagte Graf. Die Wahl sei aber auch ein Zeichen des Respekts vor Nicht-Bundesratsparteien. «Wir leben die Vielfalt unserer Demokratie durch Einbezug und nicht durch Ausschluss.»

«Première citoyenne»

Ihre französischsprachige Anrede - «première citoyenne» - bedeute für sie die Herausforderung, den Bürgerinnen und Bürgern ein Beispiel zu geben, sagte Graf. Sie wolle ihnen zeigen, dass «wir stolz sind auf die Vielfalt, auf die gute Zusammenarbeit im Parlament und auf die demokratischen Institutionen in der Schweiz».

Ihren Ratskolleginnen und -kollegen versprach Graf, eine faire und kompetente Sitzungsleiterin zu sein, bei der Repräsentation des Parlaments eine echte Demokratin. Das Einbinden von Kräften, das Ernstnehmen anderer Meinungen, das echte Nachdenken und Zuhören gelte es zu bewahren. «Auf dieses Erbe von 1848 können wir stolz sein.»

Rossini zweiter Vizepräsident

Der Nationalrat bestellte am Montag auch das Vizepräsidium neu. Erster Vizepräsident wurde mit 161 von 177 gültigen Stimmen der 62- jährige Luzerner Ruedi LustenbergerRuedi
Lustenberger

CVP, LU
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Pensionskasse Schreinergewerbe
weitere Verbindungen anzeigen
(CVP). Zweiter Vizepräsident wurde der Walliser Sozialdemokrat Stéphane RossiniStéphane
Rossini

SP, VS
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Oeuvre suisse d'entraide ouvrière (OSEO) Valais, Sion
weitere Verbindungen anzeigen
. Der 49-Jährige erhielt bei der Wahl 140 von 154 gültigen Stimmen.

Graf ist seit elf Jahren Mitglied des Nationalrates. Mit ihr stellt der Kanton Basel-Landschaft zum vierten Mal seit 1848 das Präsidium des Nationalrates.

Im Amt des Nationalratspräsidenten wechseln sich die vier grössten Parteien der Schweiz ab. In unregelmässigen Abständen überlassen sie aber auch einer kleineren Partei das Amt. Die Grüne Partei ist seit 33 Jahren in der grossen Kammer vertreten. Seit Herbst 1987 hat sie eine eigene Fraktion.


(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Heller am 26.11.2012 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ciao Svizzera

    Oh, jetzt gehts definitiv bergab!!!

  • Ursula W. am 26.11.2012 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Zu viele Rot- /Grüne Vorstehende

    Wir haben zu viele Rot-/Grüne in vorstehenden Positionen der Kommissionen, Verwaltungs- und Regierungsgremien. Schweizer Bürger sind nicht ihrer Parteienstärke entsprechend repräsentativ vertreten.

    • Th. Gerber am 26.11.2012 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Repräsentativ?

      Was heisst schon repräsentativ? Wann war bei Wahlen/Abstimmungen zuletzt eine Beteiligung von 50%+ gegeben? 20% wähleranteil von 40% bevölkerung entspricht 8% der gesammtbevölkerung. Soviel zum Thema repräsentativ

    • Beat Eichelberger am 28.11.2012 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      Sowas von unwichtig

      Der Wähleranteil ist absolut egal. Sowas von unwichtig. Jeder hat die Chance, die Unterlagen sind früh genug im Briefkasten. Wer zu faul ist abzustimmen soll gefälligst die Klappe halten. Ausreden gibts keine.

    • Papierlischweizer am 28.11.2012 15:28 Report Diesen Beitrag melden

      Demokratischer Ratsentscheid.

      Interessanterweise werden die Komissionspräsidenten, Ratsvorsteher und Verwaltungsdirektoren von den die Parteistärke repräsentierenden jeweiligen Räten gewählt. So ist letztlich auch das Stimmverhalten der Wähler nur in Bezug auf die Ratsmitglieder relevant und die ganze Aufregung um Stimmbeteiligungen und Repräsentation absolut unwichtig.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren