«Haustiere»

13. Dezember 2012 23:02; Akt: 14.12.2012 09:48 Print

Mörgeli beleidigt Lesben und Schwule

Christoph Mörgeli brüskiert Homosexuelle: Der Zürcher Nationalrat stellt sie auf Twitter auf eine Stufe mit Haustieren. Die Reaktionen waren heftig.

storybild

Christoph Mörgeli setzt sich mit einem Tweet in die Nesseln. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Christoph MörgeliChristoph
Mörgeli

SVP, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Keine Interessenbindungen vorhanden
weitere Verbindungen anzeigen
sorgt für rote Köpfe: Im Zuge der Abstimmung im Nationalrat, ob das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare kommen soll (siehe Box), setzte der SVP-Nationalrat auf Twitter den folgenden Kommentar ab: «Wann verlangen die Linken auch das Adoptionsrecht für Haustiere?» Umgehend hagelte es heftige Reaktionen: Der Vergleich sei «unter aller Sau» und «menschenverachtend», hiess es in Antworten auf Mörgelis Tweet.

Auch für Homosexuelle ist klar: Mörgeli stellt sie damit auf eine Ebene mit Hund und Katze. Entsprechend tief ist die Betroffenheit. «Ich bin entsetzt, wie weit Mörgeli geht. So etwas müssen wir uns nicht bieten lassen», sagt etwa Oliver Fritz von Network, einer Organisation schwuler Führungskräfte. Man erwarte, dass sich der SVP-Nationalrat Mörgeli bei den betroffenen Eltern entschuldigt. Pink-Cross-Geschäftsführerin Alicia Parel verurteilte die Aussage als «unklug und diskriminierend».

Der Tweet gab auch in Bern zu reden. Der homosexuelle SP-Ständerat Claude JaniakClaude
Janiak

SP, BL
Ständerat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
St. Claraspital AG, Basel
weitere Verbindungen anzeigen
sagte: «Ich bin schockiert. Aber bei Mörgeli überrascht mich nichts mehr.» Selbst SVP-Nationalrat Oskar FreysingerOskar
Freysinger

SVP, VS
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Aucun lien d'intérêt
weitere Verbindungen anzeigen
reagierte mit Unverständnis: «Das ist unangebracht. Ich werde Mörgeli umgehend darauf ansprechen.»
Christoph Mörgeli war gestern Abend für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Auch SVP-Generalsekretär Martin Baltisser gab keinen Kommentar ab.

(daw/hal)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Es ist überhaupt peinlich, dass die sexuelle Neigung derart in den Vordergrund gerückt wird! Als würden nicht andere menschliche Eigenschaften in der Erziehung überwiegen. Ich jedenfalls freue mich über jeden Menschen, der in seinem Leben LIEBE findet und einen liebevollen Partner!! – Sabine Z.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karl J Brodowsky am 15.12.2012 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Antwort auf CMs Tweet

    @ChrMoergeli schön dass Tiere so einen hohen Stellenwert haben. Aber soll man jetzt wirklich sein Haustier adoptieren?

  • Peter (kinsky) Kälin am 15.12.2012 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    absolut normal

    Bedenken hätte ich erst wenn ein intelligenter studierter Politiker solche Sachen äussern würde.

  • Karin Müller am 15.12.2012 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Oh Leute

    Sorry, aber so hab ich auch gedacht, ob ich wohl einen Vogel adoptieren könnte, Ich seh nix verwerfliches an diesem Twitterspruch.

  • AntonMeier am 15.12.2012 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Alle gleich

    Ok, die Linken dürfen beleidigen, die Rechten nicht? Zeigt doch wieder mal, wie einseitig politisiert wird. Keine Seite ist besser und seine Mörgelis und Wehrmuts...

  • Pit Rorschach am 15.12.2012 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, es braucht....

    Dia Frage wurde gestellt: Braucht es diese Person? Ich sage: JA, es braucht diese, resp. solche Personen, die anecken. Denn nur mit Provokation wird eine Diskussion richtig heiss.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren