Eierlegende Künstlerin

17. April 2014 17:42; Akt: 17.04.2014 18:13 Print

Nackt-Performance soll auch in Basel stattfinden

Die Schweizerin Milo Moiré hat in Köln Aufsehen erregt, indem sie nackt Eier legte. Die Performance will sie im Juni auch an der Art Basel zeigen.

«The PlopEgg Painting Performance» nennt Moiré diese Aktion. Quelle: Youtube/MiloMoire
Zum Thema
Fehler gesehen?

Splitternackt stellte sich die Schweizer Künstlerin Milo Moiré (31) am letzten Wochenende anlässlich der Art Cologne auf ein Podest und «legte» mit Farbe gefüllte Eier, die sie in ihre Vagina gesteckt hatte. Als diese runterplumpsten, verteilte sich die Farbe auf eine Leinwand, so entstand ein Gemälde. Mit der ungewöhnlichen Aktion sorgte Moiré für viel Aufsehen. Die Künstlerin selber hat die Reaktionen der Passanten als «gelassen und interessiert» erlebt, was dadurch zu erklären sei, dass es sich vor allem um Besucher der Kunstmesse gehandelt habe.

«The PlopEgg Painting– A birth of a Picture» nennt Moiré ihre Performance. Es gehe ihr darum, den «weiblichen Schöpfungsakt künstlerisch verdichtet zu verkörpern», sagt sie zu 20 Minuten. Wenn Moiré auftritt, zeigt sie sich immer wieder unbekleidet. «Nacktheit ist ein zentrales Mittel meiner Kunst», sagt sie dazu. Natürlich brauche es Überwindung, um so aufzutreten, aber: «Ich betrachte Nacktheit als etwas Natürliches, Gottgegebenes.»

«Es hat nicht weh getan»

Einzelne Personen, die die Performance beobachtet hatten, hatten sich Sorgen gemacht, dass Moiré das «Eierlegen» Schmerzen bereitet. Dies sei nicht der Fall gewesen, sagt die Künstlerin: «Es hat nicht weh getan.»

Die Performance wird Moiré noch einmal aufführen – und zwar in der Schweiz: Sie werde sie anlässlich der Art Basel wiederholen, die vom 19. bis 22. Juni stattfindet, kündigt Moiré gegenüber 20 Minuten an. Und auch ihr anderes Nackt-Projekt – das Benützen des Öffentlichen Verkehrs ganz ohne Kleider – will sie in einer europäischen Metropole wiederholen. Zum ersten Mal hatte Moiré dies im letzten Jahr in einem Tram in Düsseldorf getan.

Nur für neun Prozent ist es Kunst

Ob es sich bei Moirés Eier-Aktion um Kunst handelt, ist umstritten: Laut einer Umfrage, an der über 11'000 20-Minuten-Leser teilnahmen, sind 9 Prozent der Meinung, das sei Kunst, für 62 Prozent ist es «pure Provokation». 18 Prozent finden, es sei beides, 11 Prozent wissen gar nicht, was sie davon halten sollen.

Hier ist zu sehen, wie Milo Moiré hüllenlos den ÖV benützt (Quelle: Youtube/Milomoire):

(lüs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 17.04.2014 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    wo bleibt die Gleichberechtigung?

    wenn ich als Mann beim Pinkeln in eine Hecke (ohne Exhibitionist zu sein) erwischt werde, dann kostet mir das je nach Kanton zwischen 40 und 100 Franken wegen Enerregung öffentlichen ärgernisses . Unter dem Deckmantel Kunst ist alles erlaubt? Pervers.

    einklappen einklappen
  • Bettina Gosling am 17.04.2014 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Irre Welt!

    Und wenn ein Mann öffentlich mit seinem Dödel ein Bild malen würde, wäre er gleich ein Sexgrüsel. Aber so etwas zelebriert man als eine Frau, die die letzten Fesseln gesprengt hat.

  • Florian B. am 17.04.2014 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mann=Knast

    Wenn dies ein Mann gemacht hätte, wäre er direkt in den Knast gewandert. Als Frau wird man stattdessen in den Mittelpunkt gestellt. Ein Frauenkörper ist sexy, verkauft sich bestens. Das sieht man auch wie freizügig sich die Damenmode entwickelt. Man darf sich schon fragen, warum sich Frauen als arme Sexobjekte sehen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kunstlaie am 19.04.2014 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Diese Kunst nennt man Exhibitionismus

  • Ingrid am 19.04.2014 20:35 Report Diesen Beitrag melden

    Zumutung

    Pfui Teufel, das hat uns gerade noch gefehlt. Sind wir schon so weit? Man startet eine Pädophilen-Initiative, aber andersherum erlaubt man solchen Schmarren in aller Öffentlichkeit? Ich finde, das ist schon pornografisch und eine Zumutung. Nur noch peinlich. Die Polizei sollte so jemand sofort abführen, aber heute will man ja tolerant sein, selbst wenn es andere belästigt. Mit Weiblichkeit hat das Null und Nichts zu tun, sondern mit pseudoweiblichem Exhibitionismus. Wenn die "Dame" das machen will, kann sie privat oder im Freundeskreis Eier legen, soviel sie will.

  • R.Anderegg am 19.04.2014 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    nackte Haut ist nicht gleich nackte Haut

    Wo bleibt da nur der Aufschrei der Linken und Feministinnen?? Wenn man(n) im TV und auf Plakatwänden nackte weibliche Tatsachen zu Gesicht bekommt, dann veranstalten diese Kreise ein riesen tamtam. In der öffentlich gemachten Kunst sollen dann nackte Tatsachen für die selben Leute etwas anderes sein??

  • Annegrehr am 19.04.2014 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorschlag

    Es wäre doch gar nicht so schlimm, gleich eine Schulklasse so den Kunstunterricht erleben zu lassen . Alle nackt auf dem Pult , einen Bogen Papier und ab geht es, DAS EI ! Irgendwann sind wir auch dazu bereit ! Macht auf die Tür, missbraucht die Kunst. Die menschliche Dummheit ist nicht zu überbieten! Ich liebe immer mehr die Tiere!

  • Marina A. am 19.04.2014 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Fremdschämen

    Ich habe mich beim Hinsehen geschämt für die Person, ich hoffe sehr das meine Kinder mich nie so blamieren werden. Mir tun ihre Eltern leid. Und irgend ein verrückter Fan kauft das Bild dann auch noch für viel Geld! :o)))