Motion gutgeheissen

03. Dezember 2012 22:06; Akt: 03.12.2012 22:19 Print

Nationalrat will Lex Koller beibehalten

Personen aus dem Ausland sollen weiterhin nur beschränkt Grundstücke in der Schweiz kaufen können. Der Nationalrat hat die Regierung aufgefordert, die geplante Aufhebung zu beerdigen.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Lex Koller, soweit es sie noch gibt, soll weiter gelten. Der Nationalrat hat sich am Montag einstimmig dafür ausgesprochen, die Beschränkung für Personen aus dem Ausland für den Kauf von Grundstücken in der Schweiz beizubehalten.

Seit 2008 liegt die einst geplante Aufhebung der fast 30-jährigen Lex Koller auf Eis. Das Parlament wies die Aufhebung zwar schon damals zurück, aber nicht, weil es für das Instrument war, sondern weil es bei einer Aufhebung flankierende Massnahmen gegen den Zweitwohnungsbau verlangt hatte.

Nun fordert der Nationalrat den Bundesrat auf, die geplante Aufhebung zu beerdigen. Er hiess eine entsprechende Motion seiner Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK) gut. Entscheiden muss als nächstes der Ständerat.

Nachfragedämmendes Instrument

Ohne Lex Koller drängten Staatsfonds, Hedge-Fonds und ausländische Pensionskassen auf den Schweizer Immobilienmarkt, stellte Kommissionssprecherin Jacqueline BadranJacqueline
Badran

SP, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Zeix AG, Zürich
weitere Verbindungen anzeigen
(SP/ZH) fest. Die Folge der erhöhten Nachfrage wären weiter steigende Immobilien- und Mietpreise.

Für eine flexible Anwendung der Lex Koller warb Viola AmherdViola
Amherd

CVP, VS
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
EnBAG Netze AG
weitere Verbindungen anzeigen
(CVP/VS). Die Lex Koller werde heute als Mittel gegen Zersiedelung, Spekulation, Preistreiberei und Geldwäscherei angesehen, gab sie zu bedenken. «Dafür ist sie aber nicht geschaffen worden.»

Überhitzte Immobilienmärkte in Städten wie Zürich und Genf hätten nicht die gleichen Bedürfnisse wie Randregionen, sagte die Walliserin. Angesichts der Annahme der Zweitwohnungsinitiative seien Tourismusgebiete in der Peripherie auf Investoren angewiesen - egal, ob diese aus dem In- oder Ausland stammten. Damit könnten Arbeitsplätze gesichert werden.

Bundesrat prüft Massnahmen

Der Bundesrat unterstützte die Motion ebenfalls, auch wenn die Lex Koller nicht auf alle Probleme am Wohnungsmarkt eine Antwort gebe, sagte Justizministerin Simonetta Sommaruga. Die Regierung werde sich beispielsweise Überlegungen machen, wie man dem Druck der Zuwanderung auf die Immobilien- und Mietpreise begegnen könne.

Befürwortet hat der Nationalrat zudem ein Postulat von Antonio HodgersAntonio
Hodgers

GPS, GE
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Association pour la formation des jeunes Suisses de l'étranger
weitere Verbindungen anzeigen
(Grüne/GE) für den Kauf von Anteilscheinen von Baugenossenschaften durch Ausländer von ausserhalb der EU mit Wohnsitz in der Schweiz. Der Bundesrat soll prüfen, ob für diese der Kauf solcher Anteilscheine trotz Lex Koller erlaubt werden soll.

Zahlreiche Lockerungen

In Kraft getreten war die nach dem späteren CVP-Bundesrat Arnold Koller benannte Lex Koller 1983. Sie sollte die «Überfremdung des einheimischen Bodens» eindämmen. Seither erfuhr das Instrument zahlreiche Lockerungen: In Tourismusgebieten gelten beispielsweise Ausnahmen wie Sonderbewilligungen und Kontingente.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schälle Ursli am 05.12.2012 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Alles beim Alten?

    Auch in Zukunft gilt: Beim Kleinen hart durchgreifen, für die Grossen (Sawiri's) Sonderbewilligungen und Kontingente.

  • Ralf Grundart am 03.12.2012 22:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso?

    Komischerweise hab ich neulich von Norwegern gelesen die für Milliarden ei. Gebäude der CS gekauft hat. Wo war da die Lex Koller?

    • anna am 05.12.2012 08:14 Report Diesen Beitrag melden

      Ausverkauf der Schweiz

      Der Ausverkauf der Schweiz läuft in allen Belangen tadellos.So schlechte Politiker hatten wir noch nie in der Schweiz. Die haben gar nichts mehr unter Kontrolle!

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren