Warum eine Kroko-Tasche?

11. August 2013 15:07; Akt: 11.08.2013 15:51 Print

Oprahs Täschligate macht jetzt Tierschützer sauer

Dass sich Oprah Winfrey für eine Tasche aus Krokodil-Leder interessiert, finden Tierschützer daneben. Die Tiere müssten für solche Taschen massiv leiden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Oprah Winfrey gibt sich gerne als Tierschützerin. Deshalb wurde sie im Jahr 2008 von der weltweit grössten Tierrechtsorganisation Peta zur «Tierschützerin des Jahres» gewählt. So setzte sich die US-Talkmasterin unter anderem gegen das Tragen von Pelz ein. Weniger Freude dürfte hingegen die Tierrechtsorganisation bei der Tatsache haben, dass sich Oprah in der Edelboutique «Trois Pommes» für eine Handtasche interessiert haben soll, die aus Krokodil-Leder ist.

Umfrage
Würden Sie ein Import-Verbot von exotischen Tierhäuten befürworten?
87 %
9 %
4 %
Insgesamt 13608 Teilnehmer

Denn Peta setzt sich unter anderem massiv gegen die Verwendung von exotischen Tierhäuten ein. «Jahr für Jahr fallen der herzlosen Mode Millionen von Schlangen, Echsen, Alligatoren und Krokodilen zum Opfer», schreibt Peta auf ihrer Website. «Alligatoren in der Intensivzucht werden in winzigen Anlagen, mit bis zu 600 Tieren in einem Gebäude, gehalten. Dort stinkt es nach ranzigem Fleisch, Ausscheidungen und abgestandenem Wasser», heisst es weiter. Und: «Obwohl Alligatoren in freier Wildbahn bis zu 60 Jahre alt werden können, schlachtet man sie auf den Farmen meist noch vor ihrem 4. Geburtstag.»

Krokodile werden mit Hammer totgeschlagen

Auch die Schweizer Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» verurteilt gemäss einem Beitrag von «Telezüri» das Verwenden von Krokodil-Leder. «Wir wissen nicht, ob Frau Winfrey die Tasche tatsächlich kaufen wollte. Aber als Tierschützerin sollte man eigentlich wissen, dass die Krokodile für solche Handtaschen leiden müssen», sagt Chantal Häberling, Mediensprecherin von Vier Pfoten, gegenüber 20 Minuten. «Die Tiere werden in extrem kleinen Gehegen gehalten», sagt Häberling. Um sie zu töten, werden bei einigen Farmen den Tieren mit einem Hammer auf den Kopf geschlagen. «Es dauert manchmal zwei Stunden, bis sie tot sind.» Deshalb fordere «Vier Pfoten» ein Importverbot für exotische Tierhäute. «Es gibt schliesslich genügend Imitate für den Reptilien-Look.»

Mittlerweile hat sich auch die Verkäuferin der Edel-Boutique Trois Pommes geäussert. «Ich kann seit Tagen nicht mehr schlafen. Ich fühle mich wie in der Mitte eines Wirbelsturms. Total machtlos, auch ausgeliefert», sagt sie im «SonntagsBlick.» Die Verkäuferin weisst jegliche Rassismus-Vorwürfe zurück. «Ich fragte sie sogar, ob sie die Tasche genauer anschauen wolle. Frau Winfrey hat sich nochmals im Geschäft umgeblickt, aber nichts mehr gesagt», sagt sie. Dass sie gesagt haben soll, Winfrey können sich die Tasche nicht leisten, sei absurd. «So etwas würde ich zu einem Kunden nie sagen. Wirklich nicht! Gute Manieren und Höflichkeit sind das A und O in diesem Geschäft.»

Tasche ist für Winfrey tatsächlich zu teuer

Auch Winfrey selber äusserte sich am Freitagabend nochmals zum Vorfall. Gemäss der «NZZ am Sonntag» schrieb sie auf Twitter: «Sieht so aus, als ob mir die Verkäuferin tatsächlich einen Gefallen getan hat. Die Tasche kostete 38'000 Dollar! Sie hatte recht – die Tasche hätte ich nicht gekauft.» Ob Oprah tatsächlich in Zürich schlecht behandelt wurde, wird in den USA von einigen Medien in Frage gestellt. So betrachtet die Nachrichtenseite «Politico» die Vorwürfe als Teil einer Publicity-Kampagne. Oprah wolle für ihren neuen Film «The Butler» werben. Obendrein engagiere sie sich für den afroamerikanischen Politiker Cory Booker, der 2014 Senator werden will. Indem sie den Vorfall vom Juli jetzt aufbringt, könnte Winfrey also versuchen, auf ihre anderen Anliegen aufmerksam zu machen.

(bat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Housi talks to Oprah am 11.08.2013 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Late Service Public

    Ich freu mich jedenfalls schon auf die nächste Sendung von Giacobbo-Müller...;-)

  • Oiff Oiff am 11.08.2013 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finger

    Wer mit einem Finger auf jemanden zeigt, auf den sind drei Finger gerichtet.

  • buell84 am 11.08.2013 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    rassisten?!

    Glaube solche Aussagen sind eifach nur Dumm und unterzeichnen das Bild dieser DIVA das heuchlerische verhalten sich als Tierschützerin auszugeben um dann kroko taschen etc. zu kaufen reiche halt sind viel wichtiger als das normale fussfolk hoffe sie bleibt wo sie ist im rassismus land schlecht hin!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Oiff Oiff am 11.08.2013 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finger

    Wer mit einem Finger auf jemanden zeigt, auf den sind drei Finger gerichtet.

  • Henggeler am 11.08.2013 22:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hans was Heiri

    Ob jetzt Krokodilleder oder Kuhleder ist doch egal .... Vielleicht ist das Leder ja sogar von nem natürlich gestorbenen Krokodil ;)

  • Markus M. am 11.08.2013 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So oder so

    Ob nun die version von OW wahr ist oder diejenige der verkäuferin. Eine frau von welt mit stil, charakter und glaubwürdigkeit würde niemals so auftreten wie OW. Da ist die geschichte mit der tierschützerin des jahres und dem krokoleder eigentlich nur eine bestätigung.

  • BHuBär am 11.08.2013 22:10 Report Diesen Beitrag melden

    Abgehoben & arrogant

    Schade, dass wir keine CH-Prominenz haben, welche in derselben Art und Weise "zurückschiessen" kann! Prominenz hebt halt sehr oft ab, und überbewertet sich...!

  • Housi talks to Oprah am 11.08.2013 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Late Service Public

    Ich freu mich jedenfalls schon auf die nächste Sendung von Giacobbo-Müller...;-)

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren