Feuer frei!

28. November 2012 21:13; Akt: 29.11.2012 09:03 Print

Piratenchef hält Religiöse für geisteskrank

von Simon Hehli - Gott ist ein Tyrann und Religion eine Massenpsychose: Im Weltbild von Thomas Bruderer, Präsident der Piratenpartei, hat Glauben keinen Platz. Wenig hilfreich, finden Politikerkollegen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Gott ist Thomas Bruderer nicht gut zu sprechen. Er sei ein «ekliger, grössenwahnsinniger, sadomasochistischer, launisch-boshafter Tyrann», zitiert der Präsident der Schweizer Piratenpartei den Evolutionsbiologen und Kampf-Atheisten Richard Dawkins. Die Passage stammt aus einer Diskussion über Religion im öffentlich zugänglichen Forum der Piraten, die bereits im September stattfand.

Umfrage
Religion eine Geisteskrankheit - hat Thomas Bruderer recht?
24 %
37 %
39 %
Insgesamt 5512 Teilnehmer

In einem längeren Text legte Bruderer dar, warum er Religion ablehnt. Nach dem protestantischen Religionsunterricht, den er als fanatisch und auf Indoktrination ausgelegt erlebt hat, sei er zu einem starken Atheismus übergegangen. Das Gros aller Religionen sei äusserst gefährlich, findet Bruderer, «selbst wenn sie durch die Aufklärung weichgewaschen wurden wie unsere Staatsreligionen».

Religiöse wie Schizophrene

Auch die Gläubigen nimmt der Chefpirat ins Visier. Wer die Bibel verteidige, sei moralisch am Boden – «egal ob er sie wörtlich oder nur im übertragenen Sinne interpretiert». In Anlehnung an Sigmund Freud bezeichnet Bruderer die Religion als Massenpsychose, die eigentlich behandelt werden müsste: «Ja, ich sehe Religion als eine Geisteskrankheit an.»

Von 20 Minuten Online auf die scharfen Worte angesprochen, erklärt der Informatiker, es handle sich um ein internes Forum, in dem die Piraten ihre Positionen offen diskutierten. An seiner Einschätzung hält er aber fest: Die Religionen seien schuld am Fanatismus, der in vielen Teilen der Welt herrsche. «Und es gibt eine hohe Korrelanz zwischen Schizophrenie und Religiosität – so etwa, dass Personen bei beiden Krankheiten Stimmen hören.»

«Wir müssen uns wehren»

Die letzte Aussage ist typisch für das wissenschaftlich geprägte Weltbild des 30-Jährigen und seiner Mitstreiter, in dem transzendente Wesen keinen Platz finden. Die Trennung von Kirche und Staat ist – nach ihren digitalen Kernthemen – die erste Forderung, welche sich die Piraten ins Parteiprogramm geschrieben haben. Entsprechend eng ist auch die Zusammenarbeit mit den religionskritischen Freidenkern.

«Ich habe nichts gegen die Gläubigen, die ihre Religion im Privaten praktizieren», betont Bruderer. Aber es gebe eben auch jene Religiösen, die versuchten, anderen ihre Moralvorstellungen aufzuzwingen. «Da müssen wir uns wehren, deshalb meine harschen Worte.»

Initiativen als Tummelfeld für Fundis?

Missionarische Fundamentalisten sieht Bruderer derzeit bei zwei Volksinitiativen am Werk: Bei jener gegen Sexualkunde-Unterricht in Kindergarten und Primarschule und jener, die verlangt, dass die Krankenkassen Abtreibungen nicht mehr bezahlen sollen.

Der Bündner CVP-Nationalrat Martin CandinasMartin
Candinas

CVP, GR
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Opera Viva, Obersaxen
weitere Verbindungen anzeigen
, selber ein Sympathisant der Abtreibungsinitiative, hält Bruderers Ausführungen für abstrus. Wer die beiden Volksbegehren unterstütze sei konservativ, aber sicher kein Fundi. «Extremisten haben in der Schweizer Politik nichts zu melden.»

Der gläubige Katholik sagt, er habe keine Mühe mit Menschen, die mit der Religion nichts anfangen können. «Aber die Aussagen mit der Geisteskrankheit sind unter der Gürtellinie.» Damit gefährde Bruderer das Erfolgsmodell Schweiz, in dem Menschen mit unterschiedlichsten Weltbildern friedlich miteinander lebten, findet Candinas.

Religiöse unnötig vor den Kopf gestossen

SP-Nationalrat Cédric WermuthCédric
Wermuth

SP, AG
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Unterstützungskomitee Cédric Wermuth in den Nationalrat, Baden
weitere Verbindungen anzeigen
widerspricht einerseits Candinas: Es gebe in der Schweiz durchaus fundamentalistische Strömungen, die ihm Unbehagen bereiteten – «gerade unter Jugendlichen in Freikirchen, die dubiosen und reaktionären Weltbildern anhängen».

Andererseits hält auch der frühere Juso-Präsident Bruderers scharfe Religionskritik für wenig hilfreich: Die meisten religiösen Menschen in der Schweiz seien aufgeklärt und würden mit solchen Provokationen unnötig vor den Kopf gestossen. «Das erschwert dann die konstruktive Diskussion über durchaus nötige Schritte – etwa über die Trennung von Staat und Kirche.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick Fetz am 30.11.2012 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Du bist ein schöner Gläubiger!

    @807687, du must ja schönes vertrauen haben in deine Religon... dass du nicht mal mit deinem Namen dahinter stehst!

  • David am 28.11.2012 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Dummer Materialist

    Für mich sind die Piraten nicht wählbar. Sie haben kein wirkliches Programm, ausser dass sie gegen etwas sind: Gegen Gott, gegen Urheberrecht... Für mich ist das postpubertäres Aufbegehren.

  • David Müller am 29.11.2012 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Atheismus ist keine Glaube

    Ich glaube nicht an den Weihnachtsmann, den Osterhasen und den Klabautermann. Bin ich jetzt streng gläubig? So ein Quatsch... Wer behauptet Gott habe etwas mit Liebe zu tun: Täglich sterben 3000 Kinder an Hunger oder den Folgen von Unterernährung! Wo ist Gott??!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Denker am 01.12.2012 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlicht dumm!

    Ein grosse Teil hier (allen voran dieser PiratenparteiMensch) äussern sich zu Religion und wissen nicht einmal, was das ist! Die Weltkirchen sind nur eines von ganz vielen Phänomenen von Religion. Religion bedeutet wörtlich Rückbindung und damit ist das Suchen nach seinen Wurzeln, das sich "zurückbinden" an den Ursprung und nach Sinn im Leben gemeint. Er müsste eigentlich schreiben, dass Menschen, die im Leben nach Sinn suchen, geistekrank sind... absolut LÄCHERLICH!!! Ein Politiker, der sich über Religion äussert ist grundsätzlich unglaubwürdig!

  • Eveline am 30.11.2012 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Er ist durch und durch Protestant

    Sehr zu empfehlen bei You Tube, Prof. Harald Lech Astrophysiker, über Gott und die Wissenschaft! Auch Kluge Köpfe glauben an Gott!

  • Mima am 30.11.2012 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Alles nur ne Frage der Sensation..

    Schön, da steht seit bald zwei Jahren der Laizismus im Parteiprogramm und erst jetzt kommt, nach etwas gar extremen Aussagen von Bruderer die in einem Forum getätigt wurden, das ganze ins mediale Licht?! Da sieht man mal welcher Gott hier wirklich regiert. Der Gott der Sensation.. Ich bin ja mal gespannt welche Sensationen die Medien aus offenen Diskusionen noch so heraus extrahiert werden.. Das wird spannend!

  • Tom Bombadil am 30.11.2012 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    interessant

    ich finde es interessant das jedesmal wenn wenn in einem 20min Artikel die Rede von Religion und Glaube ist, meistens nach kurzer Zeit schnell einmal auch über das für und wider der Existenz einer Gottheit diskutiert wird.

  • Patrick Fetz am 30.11.2012 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Du bist ein schöner Gläubiger!

    @807687, du must ja schönes vertrauen haben in deine Religon... dass du nicht mal mit deinem Namen dahinter stehst!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren