Auf Parkplatz deponiert

30. November 2017 20:24; Akt: 30.11.2017 20:24 Print

Pöstler liess Pakete stundenlang herumstehen

Mehrere Dutzend Pakete wurden in Künten AG auf einem öffentlichen Parkplatz über drei Stunden dem Novemberwetter ausgesetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch ist nicht einmal der erste Advent, dennoch scheint ein Pöstler bereits mit dem Päcklistress überfordert zu sein: Auf einem öffentlichen Parkplatz im aargauischen Künten waren am Donnerstagvormittag während rund drei Stunden mehrere Dutzend Postpakete deponiert – ohne von den Einflüssen des feuchten Novemberwetters geschützt zu sein. Dies berichtet eine Leser-Reporterin.

Jeder hätte sich an den Paketen frei bedienen können. Die Verpackungen zeigten: Kleider von Zalando wären ebenso zu haben gewesen wie Schuhe von Vögele oder ein Dyson-Staubsauger.

Post haftet für Verluste

Um 12.15 Uhr sei dann ein uniformierter Postangestellter erschienen und habe die Pakete wieder abgeholt, so die Leserin. Post-Sprecher Oliver Flüeler bestätigt den Vorfall auf Anfrage: «Der Lieferant hat die Pakete unrechtmässig auf dem Parkplatz gelagert.»

Die Gründe dafür seien unklar. Flüeler: «Die Post bedauert diesen Einzelfall sehr und hat Massnahmen ergriffen.» Es werde ein Gespräch mit dem Verantwortlichen geben. Da die Liefergüter auf dem Transportweg fahrlässig gehandhabt worden seien, hafte die Post für jegliche Schadensfälle oder Verluste.

(msz)


Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Postgeschädigter am 30.11.2017 20:35 Report Diesen Beitrag melden

    Lo, Post haftet

    Ist mir aber auch neu. In 99.9% der Fälle weist die Post jegliche Haftung ab. Mehr als nur leere Wortfrasen haben die Sprecher nicht.

    einklappen einklappen
  • Luisa am 30.11.2017 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Passiert oft...

    Ja liebe post meine pakete werden wenn sie keinen platz haben im Milchkasten einfach daneben gestellt! Egal welchen Wert Sie haben nicht einmal Geklingelt wird.. habe schon mehrmals Reklamiert & habe immer nur die Antwort erhalten wir übernehmen bis zu 500.- .. ah toll & wie soll ich bitte beweisen das es jemand geklaut hatt?..

    einklappen einklappen
  • Mika7 am 30.11.2017 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sparen, sparen!

    Spart noch mehr! Presst noch etwas an der zerquetschten Zitrone weiter.. bestimmt ist da noch mehr zu holen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 03.12.2017 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt Sie schon noch ....

    Hier hat ein Paketbote einen grossen Mist gebaut-zweifelsohne ist das so. Aber nun deswegen auf allen Pöstlern rumzuhacken geht mit schon etwas zu weit. Verstehe alle die Ärger haben voll und ganz. Aber es gibt Paketboten der Post die Ihren Beruf mit voller Hingabe und absolut zuverlässig verrichten. Seit Jahren kann ich mich nicht ein einziges Mal beklagen. Muss auch erwähnt werden. Man kann und darf nicht alle in einen Topf werfen deswegen.

  • Martial2 am 02.12.2017 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Service Public ist jetzt draussen...

    Hallo, die Post ist da.... Oder auch nicht. Diesem Mitarbeiter gehört auf der Stelle die Kündigung und selbstverständlich ohne 13. Lohn!!

  • j.k am 02.12.2017 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    OMG

    Statt motzen geht doch in Laden Einkaufen... Die Läden müssen zu machen Angstellte gekündigt oder verschoben... Die armen Pöstler jedes Jahr mwhr Arbeit mehr Pakete trotzdem Personal das selbe oder auch spaaren und verdiennen nicht mehr sryy aber die Pöstler sind meiner meinung nach die Opfer die hätten wie früher auch lieber mehr Zeit auch für di Kunden und kein stress was Erwartet man Sind auch nur Menschen keine Roboter hallo..

  • Peti am 02.12.2017 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Erinnerung - Bilderbergertreffen 2017!

    Wie vergesslich doch die "Schweizer" geworden sind. Das Bilderbergertreffen - sie sind ja Teil des Tiefenstaates - ist eine Casting für die Leute die dort geprüft werden, ob sie für eine Position taugen. Alles wurde/wird privatisiert, also den eigentlichen Souveränen entzogen, Verwaltung Bürgerdaten, Kontrolle freien (?) Briefverkehr, so war es nicht verwunderlich, dass diesmal auch die Chefin der Schweizer Post, Susanne Ruoff anwesend war. Also "arbeitet" sie i.A. der Bilderberger und gegen uns Bürger.

  • Dirk F. am 02.12.2017 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ökosteuer-Etikettenschwindel

    Bevor ich bereit bin, neue und immer höhere "Ökosteuern" zu bezahlen, müssten erst einmal die USA, Indien und China ihre Hausaufgaben machen, sprich: Abgasfilteranlagen etc. grossflächig installieren etc. Das wäre eine sinnvolle Klimaschutz-Massnahme. Diese big players machen dies aber nicht. In DE gibt es sogenannte Ökosteuern in den Grossstädten, die als Umweltabgaben angepriesen werden. De facto sind dies einfach neue Steuern, ohne irgendeinen realen Klimaschutznutzen. Wir BürgerInnen werden schlicht und einfach abgezockt unter dem Decknamen Klimaschutz und dem Begriff Ökosteuer.