Abgehoben

25. November 2012 09:45; Akt: 25.11.2012 09:46 Print

Politiker setzen auf VIP-Flüge

Der Bundesrat jettet in der Regierungsmaschine um die Welt und der neue Ständeratspräsident Filippo Lombardi lässt seine Gäste von einer Airline nach Hause bringen. Die Schweizer Politiker sind im Flugfieber.

storybild

Der Bundesratjet der Schweizer Luftwaffe bringt die Bundesräte an ihre Termine auf der ganzen Welt. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizer Politiker heben ab – wortwörtlich. Die Bundesräte griffen letztes Jahr vermehrt auf kostspielige Flugreisen im Bundesratsjet oder im Helikopter zurück. Nahmen die Regierungsmitglieder den bundeseigenen Lufttransportdienst 2010 noch 524 Stunden in Anspruch, waren es vergangenes Jahr schon 571 Stunden.

Die meiste Zeit verbrachte die inzwischen zurückgetretene Aussenministerin Micheline Calmy-Rey gemäss der Zeitung «Der Sonntag» über den Wolken – 188 Stunden jettete sie im Bundesratsjet oder –helikopter um den Globus. Ihr Nachfolger Didier Burkhalter nutzte diese Möglichkeit zurückhaltender: Er senkte die Flugreisen im ersten Halbjahr massiv. Statt auf Auslandreisen konzentrierte sich der neue Aussenminister laut einem Sprecher «auf die Führung der Dossiers des neuen Departements und auf die dazu notwendigen Kontakte.» Inzwischen kam Burkhalter aber ebenfalls bereits auf 76 Flugstunden. Nummer zwei unter den Vielfliegern in der Regierung belegt Umweltministerin Doris Leuthard.

Auch die Parlamentarier mögens bisweilen luxuriös. Der CVP-Politiker Filippo Lombardi feiert am kommenden Mittwochabend im Tessin seine Wahl zum Ständeratspräsidenten. Dabei ist ihm für seine hochkarätigen Gäste nur das Beste gut genug: Die Rückreise nach Bern werden die geladenen Gäste nicht per Auto oder Zug antreten, sondern per Extraflug.

Von Lugano-Agno nach Bern-Belp

Lombardi hat ein Flugzeug der Airline Darwin gemietet, das seine Ehrengäste – darunter Bundesrat Johann Schneider-Ammann, Vorgänger Hans Altherr oder CVP-Präsident Christophe Darbellay – schnell und bequem in die Bundesstadt zurückbringen wird.

Die ganze Wahlfeier kostet laut dem «Sonntagblick» rund 90'000 Franken – den Flug berappt der Kanton Tessin. Dies kommt nicht überall gut an. SVP-Ständerat This Jenny stänkert: «Fragwürdig ist das auf Kosten der Steuerzahler schon. Ich hätte den Zug nehmen können.»

Für Lombardi kommt dies aber nicht infrage. Er hat dem Kanton Tessin gemäss den Berichten angeboten, die exklusive Rückreise selbst zu bezahlen oder Sponsoren zu suchen – die Regierung habe aber abgelehnt. Eine grosse Bestätigung für Lombardi, denn: «Das Fest ist auch Ausdruck der Dankbarkeit meiner politischen Arbeit», ist der CVP-Politiker überzeugt. Er habe dem Kanton bislang wahrscheinlich bereits mehr als 200 Millionen Franken eingebracht.

(jbu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rspieler am 25.11.2012 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Stimme hat die Partei verloren...

    Kopfschütteln. Mehr brauchst gar nicht dazu!

  • René am 25.11.2012 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wasser predigen und Wein trinken

    Und von uns wollen dieselben mer Abgaben wegen dem Umweltschutz! Bedenklich unsere Politiker...

  • Jonas D. am 25.11.2012 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luxus auf unsere Kosten

    Es nimmt schon bald EU-Normen an. Denn dort versandet das Geld auch irgendwo! Liebe Politiker: Diese Bürger, deren Geld ihr masslos verschwendet, wollt ihr vertreten? Eure Weitsicht ist erbärmlich!

Die neusten Leser-Kommentare

  • tinkel tom am 26.11.2012 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde das toll

    da werden die Steuern die ich in den letzten 3 Jahren erwirtschaftet habe fuer die hin und rueckreise von Personen die ich mag noch kenne gebraucht. eine unglaubliche Motivation ueberkommt mich, wenn ich so was lesen muss...

  • Anon am 25.11.2012 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist da das Problem?

    Das ist auch ein Staat und nicht irgendwas. Wenn man auf die ander seite der Welt schaut gibt's Länder die haben ja nicht mal was zum Trinken und die Staatoberhaupte Fliegen mit allem mögliche durch die Welt. Völlig Korrekt!

  • M.K. am 25.11.2012 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beschämend

    Wahlfeier für 90'000 Franken!!!! Das ist doch eine absolutes und massloses Rauswerfen des Geldes. Warum muss für solch eine sinnlose Feier, soviel Geld bezahlt werden. Sie haben noch nichts geleistet, ausser gewählt zu werden!!!! Ein weiteres Beispiel für sinnlose Verschwendung von Steuergelder, durch Politiker, die durch ihre Abwesenheit glänzen!!!!!!!!!Traurig

    • Erika am 26.11.2012 06:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Beschämend

      Genau meine Meinung!

    einklappen einklappen
  • Gustave lebheer am 25.11.2012 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    Reisepartner der br

    Interessanter wäre eher warum herr burkhalter auf jede reise seine frau mitnimmt - oder bezahlt sie die first class flüge, die spezialhotels etc. aus eigener tasche????

  • Kusi am 25.11.2012 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich auch

    Als Bundesrat völlig ok. Hoffentlich auch, denn Zeit ist da sehr wertvoll. Gilt auch als Image Schweiz. Wenn der Bundesrat mit einem 0815 Flieger anreisen würde macht überhaupt keine Gattung! Viele Destinationen sind nicht ohne Umsteigen erreichbar und die Flugpläne lassen manchmal auch zu wünschen übrig. Hört auf zu stänkern wegen verschwendung, schliesslich leben wir in der Schweiz. Würde mich als Schweizer schämen, wenn der Bundesrat mit normalen Linienflüge reisen müsste! Sparen ja, aber bei den Bundesangestellten!

    • Rs am 26.11.2012 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nicht wichtig

      Schon ein Armutszeugnis wenn das anreisen eine Rolle spielt. Äusserlichkeiten werden überbewertet.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren