Migration

14. Dezember 2017 05:57; Akt: 14.12.2017 07:08 Print

Politikerin will Begriff «Secondo» verbannen

von Silvana Schreier - SP-Nationalrätin Ada Marra wehrt sich dagegen, als Seconda betitelt zu werden. Stattdessen solle man von «Kindern von Einwanderern» sprechen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die zweite Generation von Einwanderern in die Schweiz wird als Secondos bezeichnet. Zum Ärger von SP-Nationalrätin Ada Marra: Die Politikerin aus dem Kanton Waadt mit italienischen Wurzeln sagt in einem Interview mit «Le Matin Dimanche», sie hasse diesen Begriff. Auf Anfrage führt sie aus: «Mit dem Wort ‹Secondo› sorgt man dafür, dass die Kinder von Einwanderern weiterhin als Fremde betrachtet werden.»

Umfrage
Finden Sie, dass der Begriff «Secondo» nicht länger mehr benutzt werden sollte?

Weiter zwinge der Begriff diesen Personen die Migrationsgeschichte ihrer Eltern auf, so Marra. «Werden sie weiterhin als Secondos bezeichnet, hilft das den Rechtsextremen, die uns glaubhaft machen wollen, dass die Einwandererkinder nicht zur Schweizer Familie gehören.» Ihrer Meinung nach sollte man den Begriff «Secondo» vermeiden und wenn nötig durch «Kind von Einwanderern» ersetzen.

«Menschen mit oder ohne Pass» statt Secondos

Juso-Präsidentin Tamara Funiciello teilt die Einschätzung von Marra: «‹Secondo› ist tatsächlich ein schwieriger Begriff. Ich bin dafür, dass wir nur noch von Menschen mit oder Menschen ohne Schweizer Pass sprechen.» Sie begrüsse diese Alternative, wo sie selbst mit ihren italienischen Wurzeln häufig als Seconda bezeichnet werde. Funiciello: «Ich will nicht nur über die Herkunft meiner Eltern definiert werden, sondern darüber, was ich geleistet habe.»

Isabel Garcia, Präsidentin des Vereins Secondas Zürich, versteht die Diskussion nicht: «Der Begriff passt doch: Es steht drauf, was drin ist. Genau darum hat er sich so schnell durchgesetzt.» Secondo sei ein Überbegriff für die klassische zweite Generation, für Personen mit Migrationshintergrund, für die dritte Generation und für die Doppelbürger.

«Der Begriff ‹Secondo› wirkt integrierend»

«Das Wort gefällt mir besser als etwa ‹Ausländer›, ‹Einwanderer› oder gar ‹Migrant›. Denn es hat etwas Jugendliches an sich und ist für alle leicht auszusprechen», erläutert Garcia. Gerade deshalb wirke der Begriff integrierend. Sie sei selbst Doppelbürgerin und als halbe Spanierin keine «klassische Seconda», aber: «Mir gefällt der Begriff.»

Dass sich eine Sozialdemokratin gegen die Bezeichnung stemmt, ist für Garcia typisch: «Die SP stört sich immer an so Spitzfindigkeiten. Ich kenne aber niemanden, der ein Problem mit dem Begriff ‹Secondo› hat.»

Kritik sei «an den Haaren herbeigezogen»

Auch Adrian Spahr versteht die Aufregung nicht: «Dieser Begriff ist überhaupt nicht bedenklich, sondern völlig harmlos», sagt der Co-Präsident der Jungen SVP Bern. Er sehe nichts Diskriminierendes daran. Die Kritik der SP-Nationalrätin Marra sei «an den Haaren herbeigezogen». Er selbst sehe sich als «halben Secondo». Denn: «Mein Vater ist Schweizer, meine Mutter ist Brasilianerin.» Als Secondo bezeichnet zu werden, sei für ihn kein Problem.

«Schade» fände es SVP-Nationalrätin Yvette Estermann, wenn der Begriff «Secondo» verschwinden würde. «Es ist doch wichtig, dass man seine Herkunft zeigt und seine Wurzeln pflegt, anstatt sie zu verleugnen. So gelingt auch die Integration viel besser», sagt sie. Bisher habe sie noch niemanden getroffen, der sich über die Bezeichnung «Secondo» störte. Estermann: «Jedes Wort kann auf abschätzige Art und Weise verwendet werden. Das liegt an den Menschen, nicht am Wort selbst.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marcel-V am 14.12.2017 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gibt es irgendetwas ...

    das man heute noch ohne negative hintergedanken verwenden kann? und sind dies tatsächlich die vordringlichsten probleme, die bundesbern zu lösen hat?

  • Lämpel am 14.12.2017 06:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach, wie gut es uns geht

    Es ist immer wieder erheiternd, die wirklichen Probleme der SP zu erfahren. Da haben wir die Energiewende zu bewältigen, unsere Wirtschaft am laufen zu halten, den Verkehr oder die Migration in den Griff zu kriegen. Und über was diskutiert unsere SP. Über den Begriff "Secondo".

  • Quokka am 14.12.2017 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich?

    Haben wir keine anderen Probleme? Unfassbar an was sich manche Leute stören. Übrigens, ich bin secondo und das wort passt dich perfekt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sabai am 14.12.2017 07:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Secondo in 121th Generation

    Bin auch ein Secondo in 121th Generation. Antrag ist nicht wirklich wichtig.

  • Mad Volcano am 14.12.2017 07:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mimimimi

    Wieder mal eine absolut überflüssige Diskussion. Damit erhöhen sich z.B. meine Chancen bei Bewerbungen auch nicht.

  • Quokka am 14.12.2017 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich?

    Haben wir keine anderen Probleme? Unfassbar an was sich manche Leute stören. Übrigens, ich bin secondo und das wort passt dich perfekt.

  • Giusi Raffa am 14.12.2017 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pizza und Pasta

    Ob Secondo, Tschingg, oder Spaghetti - in meinem Herzen weiss ich wo ich Zuhause bin. Tragisch, dass man solchen Menschen eine Plattform bietet sich zu äussern!

  • Worm77 am 14.12.2017 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    Die Dame sollte sich mal ein Hobby suchen. Sie stört sich am Begriff Secondo, wobei sich die Betroffenen nicht daran stören. Oder will die denen etwa befehlen, dass sie sich gefälligst daran zu stören haben? Die ist mir jedenfalls fremder als ein Secondo.