No-Billag

13. Januar 2018 23:05; Akt: 13.01.2018 23:37 Print

Privatsender wollen SRF-Inhalte übernehmen

Am 4. März entscheidet die Schweiz über die Radio- und Fernsehgebühren. Bei einem Ja zur No-Billag-Initiative werden Lizenzen frei. Private Fernsehstationen zeigen bereits Interesse.

storybild

Eine Kamera filmt das Studio der Sendung «Glanz und Gloria» im Schweizer Radio und Fernsehen SRF. (Archiv) (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Ja zur No-Billag-Initiative zieht sich die SRG zurück und stellt den Betrieb ein. Ein Szenario, auf das sich Schweizer Privatsender derzeit vorbereiten, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Für TeleZüri würden sich durch den Sendeschluss der SRG «Chancen für mehr Zuschauer und damit auch für mehr Einnahmen» ergeben, sagt Roger Elsener, Geschäftsführer des Bereichs TV und Radio der AZ Medien. «Wir würden verstärkt in Inhalte investieren, die heute die SRG besetzt.»

Ebenfalls zu den AZ Medien gehört TV24. Dort liebäugelt man vor allem mit Erweiterungen im Bereich Sport: «Für TV24 wären zum Beispiel Rechte im Eishockey, Tennis oder Fussball interessant. Zum Spengler-Cup würden wir sicher nicht Nein sagen. Auch die Champions League oder Fussball-Länderspiele der Schweizer Nati wären interessant», sagt Elsener in der SonntagsZeitung. Auch die Produktion und die Übertragung für die Lauberhorn-Skirennen könnte man stemmen.

Bei Mysports von UPC will man sich nicht äussern. Auch Teleclub möchte «Fragen rund um die Initiative nicht kommentieren». Dominik Kaiser, Chef von 3+, kündigte hingegen schon vor einem Monat öffentlich an: «Wir könnten uns gut vorstellen, dass wir dann noch schneller noch mehr Geld in zusätzliche Schweizer Programminhalte investieren würden.» Serielle Fiktion und weitere Unterhaltungsformate sollen im Vordergrund stehen.

Weniger euphorisch sind die konzessionierten Lokalsender. «No Billag bedeutet Sendeschluss bei den privaten Regionalsendern», warnt der Branchenverband Telesuisse auf seiner Website. «Ein Wegfall der Gebühren würde auch das Ende eines überwiegenden Teils der Regionalsender bedeuten.»

(SonntagsZeitung/nag)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sonntager am 13.01.2018 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    No Billag

    Juhuiii, eigentlich hab ichs erst Sonntag erwartet, aber ein neues Billag Gschichtli ist Samstags schon zur späten Stunde Online.

    einklappen einklappen
  • Banker am 13.01.2018 23:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erpressung und Angstmache

    ist keine gute Voraussetzung. Geht zur Urne und akzeptiert das demokratische Resultat und setzt es vor allem um. Egal ob ja oder nein.

    einklappen einklappen
  • Beltran Leyva am 13.01.2018 23:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ja!Werbung bis zum geht nicht mehr!

    tolle filmabende in denen man nach Mordor,Hogwarts etc. entführt wird und mit vin diesel um die welt rast,bis zu dem moment(alle 35min.) wo man dann durch die tante von paarship rausgeholt wird,sie paarshipt jetzt -_- danke!echt toll!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • äsä am 14.01.2018 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbsttragend

    Gemäss Tele-Züri ist dieser Sender Selbsttragend. Gemäss der SRF werden viele kleine Sender die Tore schliessen müssen, bei einem ja. Auf den Mikrophonen der Tele-Züri Reporter, sind auch die Sender Tele-Bern und Tele M1 zu sehen. Gemäss der SRG werden aber genau auch diese zwei Sender aufgeführt bei der Pressekonferenz wo es um diese Schliessungen geht. Da stellt sich doch jetzt die Frage: Welche Privatsender sind wie Zele-Züri selbsttragend? Diese Sender haben nämlich noch nie Geld aus dem Billag-Topf bekommen....... Bschi....... an zahlende?

  • äsä am 14.01.2018 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lehrgang Skirennen

    Ein hin und her wechseln während den Rennen, immer wieder störende Einblendungen für andere Rennen. Die Regie der SRF zeigt das Rennen ab der ersten Zwischenzeit bis zum Schluss, aber es käme ihnen nicht in den Sinn, für eine Umstellung. Alle..... aber alle verloren im ersten Rennabschnitt, aus ?-Gründen ihre Zeit. Nur Tragisch dieser Sender!

  • Martin am 14.01.2018 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es is Zeit für die Privatisierung

    Warum äussern sich Teleclub und UPC wohl nicht? Der Staatlich verordnete und einschränkende Markt muss auch hier fallen. Das ist nicht Weko konform!

  • Mario Müller am 14.01.2018 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Solidarität gibt es nicht

    Die Solidarität ist schon längst gestorben! Der Bundesrat lebt es gegenüber dem Schweizer Volk ja vor...aufwachen Leute, wir müssen dieser Volksabzocke ein Ende setzen. JA No Billag

  • Gismo1971 am 14.01.2018 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    No-Billag

    Die unsolidarische Mentalität Was ich nicht brauche und nicht konsumiere, will ich auch nicht bezahlen geht mir sowas auf den Keks... Will auch keine Krankenkasse zahlen, bin ja gesund, muss ich aber trotzdem. Oder Feuerwehr, Polizei, etc. - noch nie gebraucht. Warum dafür bezahlen??? Bei der Krankenkasse ist die jährliche Prämien-Erhöhung übrigens etwa so hoch wie die ganze Billag-Gebühr... vom Selbstbehalt reden wir schon gar nicht. Darum ein deutliches NEIN zu dieser Initiative.