20Min-Wahlumfrage

24. Juni 2015 05:44; Akt: 18.08.2015 14:43 Print

Rechtsrutsch – FDP und SVP legen zu

von J. Büchi - Das bürgerliche Lager gewinnt, die Grünen verlieren: Dies zeigt die 20-Minuten-Umfrage zu den Nationalratswahlen im Herbst.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die FDP steht vor einem goldenen Wahlherbst: Was die kantonalen Wahlen Anfang Jahr bereits erahnen liessen, zeigt auch die grosse Wahlumfrage von 20 Minuten und dem Forschungsinstitut Sotomo (siehe Box). Wäre am vergangenen Sonntag gewählt worden, hätte die FDP ihren Wähleranteil um 1,3 Prozentpunkte auf 16,4 Prozent vergrössert. Die Wirren um die Affäre Markwalder scheinen der Partei kaum geschadet zu haben, wie Politologe Thomas Milic bestätigt. «Weder im Kanton Bern noch auf nationaler Ebene lassen sich negative Auswirkungen feststellen.»

Neben der FDP darf sich auch die SVP Hoffnungen auf einen Stimmenzuwachs machen. Während vergangene Wahlumfragen davon ausgegangen sind, dass die Volkspartei im Herbst tendenziell verliert, zeichnet sich in der 20-Minuten-Umfrage eine leichte Zunahme ab (+1%). Thomas Milic zufolge liegt die Erklärung dafür auf der Hand. «Die meisten Wähler, die zur SVP wechseln wollen, gaben als Grund an, die Problemlage in der Schweiz habe sich geändert.» Die Zuwanderung und die Beziehung Schweiz-EU seien als Themen aktueller denn je – davon dürfte die Partei profitieren.

Grüne, BDP und GLP verlieren

Die Sitzgewinne der Bürgerlichen gehen zulasten des links-grünen Lagers. Laut Umfrage verlieren die Sozialdemokraten geringfügig (-0,5%), die Grünen dagegen deutlich (-1,6%). Thomas Milic gibt jedoch zu bedenken, dass die Fluktuation zwischen den beiden Linksparteien erfahrungsgemäss hoch ist. «Die Gewinne und Verluste innerhalb des linken Lagers könnten sich deshalb noch verändern.» Es sei denkbar, dass die Verluste der Grünen noch stärker ausfallen und der Wähleranteil der SP dafür stabil bleibt. «Die Grünen haben offenbar ein strukturelles Problem – die politische Grosswetterlage ist nicht zu ihren Gunsten.»

Besonders im Fokus stehen im Hinblick auf die Nationalratswahlen auch die BDP und GLP, die 2011 zu den grossen Überfliegern zählten. Sie verlieren laut Umfrage leicht (-0,5 bzw. -0,4%). Damit setzt sich auch hier die Tendenz der letzten kantonalen Wahlen fort. Allerdings dürften die Verluste weniger schmerzhaft ausfallen als etwa in Zürich oder Luzern. Milic bestätigt: «Bei der GLP zeichnen sich für die Nationalratswahlen vor allem in ihrem Stammland, dem Kanton Zürich, grössere Verluste ab.»

«Good News» für die CVP

Bei der BDP dürften einzelne Wähler, die bereits auf dem Absprung sind, ihre Stimme im Hinblick auf die Bundesratswahlen trotzdem nochmals der jungen Partei geben. «Strategische Wähler werden sich sagen: Ich wähle die BDP, um zu verhindern, dass der Bundesratssitz von Eveline Widmer-Schlumpf der SVP zufällt.» Keine relevanten Verschiebungen sind bei der CVP zu beobachten (-0,3%). «Für die CVP, die sich seit zwei Jahrzehnten im Krebsgang befindet, sind das Good News», sagt Milic.

Zugutekommen dürfte der CVP noch ein weiterer Effekt. Weil in gewissen kleineren Kantonen nicht alle Parteien mit eigenen Listen antreten werden, könnten die grossen Parteien noch minim zulegen. «Wenn die BDP beispielsweise in einem Kanton keine Kandidaten aufstellt, werden die Stimmen der BDP-Sympathisanten vermutlich an die ideologisch am nächsten stehende, grössere Partei gehen.»

Insgesamt haben 13 Prozent der Umfrageteilnehmer angegeben, dieses Jahr eine andere Partei wählen zu wollen als noch 2011. «Dramatische Veränderungen, wie sie etwa in den 90er-Jahren mit dem Aufstieg der SVP stattgefunden haben, sind in diesem Wahljahr deshalb nicht zu erwarten», so Milic.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Serkan am 24.06.2015 05:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Entwicklung

    Das Volk versteht langsam, dass für die Zukunft der Schweiz die Rechten wichtig sind..

    einklappen einklappen
  • Nico am 24.06.2015 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut

    "Die Sitzgewinne der Bürgerlichen gehen zu lasten des links-grünen Lagers." Musik in meinen Ohren.

  • Küse am 24.06.2015 06:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ja ist doch schon

    mal was positives. Hoffe das die SP und Grünen noch etwas mehr abgeben da die den Arbeiter und dessen wünsche nicht unterstützen. CVP und BDP brauchen wir überhaupt nicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • TomH am 25.06.2015 19:53 Report Diesen Beitrag melden

    Gefällt mir!

    Gut so! Das Volk merkt langsam, dass es von den Linken Jahre lang angelogen wurde! Nicht alles was die Linken heute sagen, ist morgen noch so!

  • Ueli Schwyzer am 24.06.2015 22:45 Report Diesen Beitrag melden

    Jedes Mal die selben Lügen der Medien

    Bin ich denn wieder der Einzige der die Wahrheit sieht? Es ist doch immer so, dass den Rechten ein hoher Wähleranteil prognostiziert wird. Doch dies ist nur eine Wahlpropaganda der grossmehrheitlich linken Medien. Mit solchen Voraussagen, werden die rechten Wähler demobilisiert und die linken mobilisiert. Ist auch bei Abstimmungen immer wieder gut zu beobachten, nicht nur bei den Parlamentswahlen. Achtet euch doch mal darauf, oder forscht in der Vergangenheit. Ihr werdet sehen, ich habe recht.

    • Fritz Steger am 25.06.2015 12:29 Report Diesen Beitrag melden

      Jedes Mal die selbe Verschwörungstheorie

      Auf jedes Wahlbarometer kommt immer der gleiche Einwand: alle Medien sind sowieso links. Wieso das aber so sein sollte ist eine simple Behauptung ohne Grundlage. Und diese sog. linken Medien machen dann Propaganda gegen die einzig wahren Patrioten hier im Land, welche die Rechten sein sollen. Dass die Schweiz klar rechtsbürgerlich dominiert ist und das seit Jahrzehnten und diese auch die Verantwortung übernehmen müssen, was in diesem Land passiert, wird dabei ebenfalls stets negiert.

    einklappen einklappen
  • Politprofi am 24.06.2015 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Freut Euch nicht zu früh!

    Nicht alles, was das Etikett "bürgerlich" trägt, ist auch wirklich bürgerlich. Der starke linke Flügel der FDP ist in den vergangenen Jahren ziemlich sozialistisch geworden und hat teilweise den rechten Flügel der SP sogar links überholt! Wer indes SVP wählt fährt sicherer, wenngleich auch dort die Agrarsozialisten eine starke marktabschottende Macht (Bauernverband) besitzen.

  • Taffe Lilly am 24.06.2015 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verliererin CVP

    Die CVP wurde in den vergangenen Jahren immer zu optimistisch eingestuft mit dem Ergebnis mehr Verlust als erwartet.

  • Severin D am 24.06.2015 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    " Direkte Demokratie "

    Es gibt keine direkte Demokratie in der Schweiz. In einem Land wo die reichen den Bürgen sagen wie sie zu Abstimmen haben, sollte sich nicht als Demokratisch bezeichnen. In der Schweiz wählen die Leute so wie sie eingeschüchtert worden sind siehe 1:12, 6. Wochen Initiative Erbschaftssteuer Initiatice etc.