Pendler, freut euch!

08. November 2012 09:26; Akt: 08.11.2012 11:07 Print

SBB-Fahrplan 2013 bringt mehr Sitzplätze

Ab 9. Dezember gilt der Fahrplan 2013 der SBB. Dabei wird das Angebot in der Romandie und in der Nordostschweiz ausgebaut – wobei wir dabei sitzen können.

storybild

Müssen sich Passagiere die Beine in den Bauch stehen? Das wollen die SBB 2013 mit mehr Sitzplätzen verhindern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schwerpunkte sind die Einführung des «Horaire Romandie 2013», der Halbstundentakt zwischen Schaffhausen und Zürich sowie die Aufnahme von neuen internationalen Verbindungen nach Frankreich und Österreich, wie die SBB am Donnerstag mitteilten.

Das neue Fahrplankonzept für die Westschweiz führt den Halbstundentakt der RegioExpress-Züge zwischen Genf und Lausanne ein. Zudem setzen die SBB auf dieser Strecke 13 neue Doppelstockzüge des Typs Regio-Dosto ein. Damit bauen die SBB das Sitzplatzangebot auf dieser Strecke um ein Drittel aus.

In den Stosszeiten fahren zusätzliche Fernverkehrszüge zwischen dem Wallis und Genf. Dies bringt einen Fahrzeitgewinn von bis zu 11 Minuten.

Auch zwischen Zürich und Schaffhausen kommt der Halbstundentakt mit Doppelstockzügen, neu mit stündlichem Halt in Zürich-Oerlikon und Bülach. Dieser Schritt sei mit dem Ausbau zur Doppelspur ermöglicht worden, schreiben die SBB. Zwischen Winterthur und Zürich verkehren in der Hauptverkehrszeit am Morgen zwei zusätzliche Züge.

Kürzere Reise nach Wien

Gestärkt wird auch der internationale Verkehr. Richtung Österreich wird das Railjet-Angebot ausgebaut: Die fünf Zugpaare pro Tag werden auf sechs erhöht. Die Reisezeit ab Zürich nach Wien verkürzt sich zudem um rund 20 Minuten.

TGV-Lyria, die gemeinsame Tochtergesellschaft des französischen Bahnunternehmens SNCF und der SBB, setzt auf den Strecken Lausanne-/ Bern-/Genf-Paris neue TGV-Fahrzeuge des Typs POS ein.

Weitere Änderungen gibt es im Regionalverkehr: Mehrere Verbindungen in den Regionen Zürich/Ostschweiz, Nordwestschweiz/ Luzern, Westschweiz und Tessin werden ausgebaut.

Ebenfalls im Dezember lancieren die SBB mit der neuen App SBB.Connect ein eigenes Social-Media-Netzwerk. Grosse Störungen, Verspätungen und Gleiswechsel auf bis zu 20 verschiedenen Strecken können zudem neu als Push-Nachricht abonniert werden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Sehr dichtes Netz, hohe Pünktlichkeit und Sicherheit. Eine der besten Bahnen der Welt! Natürlich kostet das auch etwas. – LuRo

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • LuRo am 08.11.2012 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Die SBB ist super.

    Sehr dichtes Netz, hohe Pünktlichkeit und Sicherheit. Eine der besten Bahnen der Welt! Natürlich kostet das auch etwas.

  • Money am 08.11.2012 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na?

    Was bringts mir, wenn ichs nicht Nutzen kann und mehr Bezahle das ich auf meiner Reise immer noch stehen darf???

  • Roger am 08.11.2012 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die SBB ist einfach nur noch luxus

    Die Milliarden die ihn die SBB gesteckt werden steht zu keinem Verhältnis - mit den Investionen sollten eigentlich die Preise gesenkt werden - die gesammte Schweizer-Bevölkerung kann sich den SBB-Luxus nicht mehr leisten

Die neusten Leser-Kommentare

  • Louise am 09.11.2012 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Sitzplätze?

    Die S5 Rafz-ZH ist in beiden Klassen überfüllt. Und jetzt fahren noch die "alten" Züge. Bei den neuen hat man zwar mehr Beinfreiheit, aber wen schert das beim Pendeln? Man sitzt nicht stundenlang im Zug. Und wenn die neuen Wagen mehr Beinfreiheit gewähren, hat es weniger Sitzplätze, denn die Züge können nicht länger sein, da die Perrons ja nicht länger werden. Das heisst also weniger Sitzplätze für mehr Beinfreiheit. Beim Pendeln. Super. Ausserdem: die ganz alten Wagen der Einschubzüge sind immer noch die besten. Die sind bequem und stabil. Aber ja, die Welt wird zu teurem Plastik.

  • Ueli d. K. am 09.11.2012 00:52 Report Diesen Beitrag melden

    Über die Grenze...

    wie mit dem Einkaufen geht ja hier nicht, sonst würden das bestimmt immer mehr Fahrgäste tun! Ich erlebe immer wieder wie Fahrgäste in der 1. Klasse sitzen mit 2. Klass-Bilett. Entweder werden die Menschen immer dreister, oder aber die 1. Klasse wird nicht als solche erkannt... man denke da nur an die DB wo es Beinfreiheit ohne Ende gibt... egal wo!

  • Jean-Pierre am 08.11.2012 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu hohe Billettpreise

    Nein ich freue mich nicht, denn dafür werden die Billettpreise schon wieder steigen. Langsam wird der ÖV sicher zum Luxusgut. Schade!

  • Roger am 08.11.2012 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die SBB ist einfach nur noch luxus

    Die Milliarden die ihn die SBB gesteckt werden steht zu keinem Verhältnis - mit den Investionen sollten eigentlich die Preise gesenkt werden - die gesammte Schweizer-Bevölkerung kann sich den SBB-Luxus nicht mehr leisten

  • Pädu am 08.11.2012 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ÖV

    Oje immer das gejammer,seit doch froh das wir in der Schweiz ein so gut funktionierentes ÖV system habt.Geht mal ins ausland da könnt ihr jammern!