Umfrage

22. April 2015 13:40; Akt: 22.04.2015 14:05 Print

SBB erteilt Anliegen für Schlafwagen eine Absage

Die Umweltorganisation Umverkehr kämpft für die Wiedereinführung der Schlafwagen bei der SBB – findet aber kein Gehör.

storybild

Aktivisten um Nationalrätin Aline Trede (rechts) demonstrieren in Pyjamas für die Erhaltung des Nachtzugs im Zürcher Hauptbahnhof am 20. Januar 2015. (Bild: Keystone/Michel Schmidlin)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Bett einschlafen, in einer fernen Stadt aufwachen: Mit Nachtzügen ist dies möglich. Doch immer mehr Linien werden gestrichen – europaweit. In der Schweiz sind in den letzten Jahren die Linien Bern–Brüssel, Zürich–Rom, Zürich–Barcelona, Basel–Moskau und Basel–Kopenhagen aufgehoben worden.

Umfrage
Soll die SBB wieder Nachtzüge anbieten?
76 %
18 %
6 %
Insgesamt 1657 Teilnehmer

Die noch bestehenden sieben Verbindungen aus der Schweiz werden von ausländischen Unternehmen betrieben. Neben Linz–Wien–Budapest und Köln–Amsterdam sind das Berlin, Hannover–Hamburg, Dresden–Prag, Graz und Ljubljana–Zagreb–Belgrad.

Gegen das Verschwinden des Nachtzugs setzt sich die Umweltorganisation Umverkehr ein. Sie lancierte eine Petition ein, die bis anhin von mehr als 8000 Personen unterschrieben wurde und führte im März eine Umfrage mit rund 5000 Teilnehmern zum Thema Nachtzug durch.

Rom, Barcelona, Kopenhagen

Die Organisation hält fest, dass die Umfrage nicht repräsentativ sei, da nur ein spezifisches Kundensegment angesprochen worden sei: Personen, die klimafreundliches Reisen wichtig finden und gerne mit dem Nachtzug reisen.

Dennoch sind die Resultate interessant: Am meisten vermissen die Teilnehmenden die Linien nach Rom, Kopenhagen und Barcelona. Gefragt, was am Nachtzug besonders wichtig ist, gaben 91 Prozent die direkte Verbindung an.

Was Umverkehr aufhorchen liess: 63 Prozent steigen aufs Flugzeug um, wenn kein Angebot eines Nachtzugs vorhanden ist. In der Medienmitteilung heisst es: «Dies widerlegt das Argument der Bahnunternehmen, dass die Tageszugverbindungen den Nachtzug ersetzen könnten. Jede Streichung von Nachtzugverbindungen führt zu mehr Flugverkehr – auch bei einem umweltbewussten Kundensegment.»

SBB: «Wiederinbetriebnahme nicht vorgesehen»

Am Mittwoch präsentierte die Organisation die Umfrageergebnisse der SBB in Bern. Diese «nimmt diese Ergebnisse zur Kenntnis», wie sie mitteilt. Mehr wird nicht passieren: Die SBB hält fest, dass sie sich aus wirtschaftlichen Gründen 2009 aus dem Nachtzug-Geschäft zurückgezogen habe.
«Eine Wiederinbetriebnahme ist auch heute nicht vorgesehen.»

Lieber fokussiert sich die SBB laut Mitteilung auf Tagesverbindungen, die Ziele in Europa innert vier bis sechs Stunden erreichbar machen. Die Reisezeiten im internationalen Tagesfernverkehr hätten sich bereits deutlich verkürzt. Einige Ziele würden in Zukunft noch schneller erreichbar sein – zum Beispiel nach der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels.

(num)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andy am 22.04.2015 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Zürich Rom vermisse ich

    Zürich Rom war genial! Würde ich auch heute noch fahren. Speziell für kurze Städtetrips nach Paris und Rom habe ich es sehr geschätzt. Mit dem Tageszug ist es mir nach Rom zu weit. Bei Paris kann ich dank TGV damit leben.

    einklappen einklappen
  • s.b. am 22.04.2015 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erlebnis auch für Kinder

    Das waren noch Zeiten, als man im übrigens doppelt geführten Zug über Nacht und durch den Gotthard nach Italien in die Ferien fahren konnte. Der Zug war zu Ferienzeiten stets rappelvoll. Ein Erlebnis für die ganze Familie und immerwährende Kindheitserinnerungen. Grottenschade, gibt's den seit ein paar Jahren nicht mehr :-(

    einklappen einklappen
  • Franz am 22.04.2015 14:24 Report Diesen Beitrag melden

    Nachfrage ist da

    Die Nachfrage ist da, die Züge sind ausgebucht. Bei den DB war der Hintergrund für den Abbau der Verbindungen ein ganz andere: Die Flotte hätte revidiert werden müssen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Iris Hutter am 23.04.2015 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im Norden der Hammer

    Waren letzten Spätsommer mit dem Zug und Schiff individuell in Skandinavien unterwegs. Die Nachtzüge in Schweden, Stockholm bis Kiruna, in Finnland von Helsinki bis nach Rovaniemi und von Trondheim mit der Nordbanen bis Bodö sind ein Traum. Schon nur die Atmosphäre in den Zägen waren einfach der Hammer. Dann der Service, da könnten sich die Deutschen mehrere Scheiben Brot abschneiden. Werden dieses Jahr wieder gehen, da wir Nachtzug Fanatiker sind. Uns fehlen auch die Nachtzüge nach Lecce oder Rom.

  • Goldschmied Fabian am 23.04.2015 02:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    halbprivat

    Die halbprivate SBB mit ihrem Monopol kann tun und lassen was sie wollen, im Angebot und im Preis....Beste Grüße von der Post.

  • Hans Knecht am 22.04.2015 22:47 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnvoll

    Die Eisenbahn ist nach Schiffen das ökologischste und ökonomischte Verkehrsmittel, wenn man es richtig angehen würde. Alleine schon der tiefe Rollreibungskoeffizient spricht für die Eisenbahn. Und Schlafwagen haben ihre Berechtigung.Das Problem der Eisenbahn liegt aber meines Erachtens in der Kultur die sich durch fehlenden Innovativität seitens Betreiber als auch Herstellern, Vetterliwirtschaft, Querfinanzierungen (z.B. GA-Besitzer), usw.ausdrückt. Solange sich die Kultur nicht ändert wird sie meines Erachtens mit der Zeit finanziell zu einem Milliarden-Grab zum Vorteil der Lkw-Lobby.

  • J.M. am 22.04.2015 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu teuer

    Am Schluss ist wahrscheinlich der Preis ausschlaggebend, und hier ist der Flug definitiv günstiger. Zugfahren, insbesondere nach D muss man sich leisten können, und viele Leute, die sich Nachtzüge wünschen, werden den Flug wählen, wenn sie die Preise vergleichen.

    • Claude Eichenberger am 22.04.2015 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      pro Nachtzug

      Viele Leute würden eben den Zug wählen, wenn sie bedenken, wie unökologisch fliegen ist.

    einklappen einklappen
  • karinY am 22.04.2015 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Nachtzug Graz pfui

    Ich bin 8 Jahre mit dem Nachtzug gefahren. Danach haben sie die Abteile umgebaut dass ih mit meinen 165 cm nicht mal Platz zum umdrehen hatte. Man fährt 10 Stunden, es ist laut und nicht wärmeisoliert. Super wenn man am Arlberg eine Stunde rumsteht. Seit 2 Jahren nehme ich deshalb das Flugzeug. Wäre gerne Weiterhin Zug gefahren, ich hasse fliegen, aber es kostet halt auch nur die Hälfte und dauert 70 Minuten...