Stalden VS

18. Juni 2017 10:08; Akt: 18.06.2017 14:11 Print

Schule verhängt Knutsch-Verbot auf Pausenplatz

Die Walliser Schulgemeinde Stalden hat ein Kussverbot verhängt. Dies nachdem zu heftig gefummelt wurde. Rechtlich ist das Reglement wohl zulässig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schmusen ist bei der Walliser Schulgemeinde Stalden tabu. Sie hat per Hausordnung ein Kussverbot verhängt, wie die «Sonntagszeitung» schreibt. «Auf dem gesamten Schulareal wird nicht geknutscht», heisst es neuerdings im Reglement.

Umfrage
Was halten Sie vom Knutsch-Verbot auf dem Pausenplatz?
36 %
56 %
8 %
Insgesamt 7686 Teilnehmer

Die neue Ordnung sei auf dieses Schuljahr eingeführt worden. «Wir hatten mehrere Pärchen, die zwischen den Stundenwechseln und auf dem Pausenplatz ständig geknutscht haben», sagt Schuldirektorin Christine Wenger. Bei einigen sei es aber nicht nur dabei geblieben. «Man muss schon fast von Fummeln reden. Das hat die Lehrer und Mitschüler gestört», sagt Wenger.

Bei Verstoss droht Nachsitzen

Bei einem Verstoss gegen das Knutschverbot drohe eine Strafaufgabe. «Zum Beispiel eine Stunde nachsitzen oder das Abschreiben der Hausordnung», so Wenger.

Von der Regelung betroffen sind die Schüler der Orientierungsschule, wie die Oberstufe in Stalden heisst. Jährlich drücken 60 bis 70 Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren die Schulbank. Zum Schulzentrum gehört aber auch ein Kindergarten und eine Primarschule mit akutell 87 Schülern. Auch für sie gilt die Hausordnung. Das Knutschverbot habe bisher zu keinerlei Diskussionen geführt, versichert die Direktorin der «Sonntagszeitung».

«Rechtlich wohl zulässig»

Trotzdem stellt sich die Frage: Darf eine Schule das Knutschen verbieten? Margrit Weber-Scherrer, die auf Schulrecht spezialisierte Anwältin sagt: «Für die Regelung eines Kussverbots braucht es eine gesetzliche Grundlage, ein öffentliches Interesse und die Einhaltung des Verhältnismässigkeitsprinzips.»

Die Juristin hat das kantonale Gesetz über das öffentliche Unterrichtswesen für die «Sonntagszeitung» konsultiert: «Gemäss diesem Gesetz gehört es im Wallis zu den Aufgaben der Schule, den Schüler auf seine Aufgaben als Mensch und Christ mittels sittlicher Erziehung vorzubereiten.» Rechtlich sei das Kussverbot daher wohl zulässig.

Fragezeichen bei Verhältnismässigkeit

«Für das Schulareal als öffentlichen Raum dürfte ein Kussverbot nach lokaler Ansicht wohl auch im öffentlichen Interesse liegen», sagt die Juristin. Ein Fragezeichen setzte sie jedoch bei der Verhältnismässigkeit.

Skeptisch äussert sich auch der Zürcher Kinder- und Jugendpsychologe Allan Guggenbühl: «Ein Verbot ist nur sinnvoll, wenn sich das Knutschen an einer Schule epidemieartig ausbreitet.» Meist würden das aber nur wenige machen. Guggenbühl: «In diesen Fällen ist ein Verbot übertrieben.»

(jen)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Scilla am 18.06.2017 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na klar

    Wie wenn sich ein verliebtes Teenagerpaar davon abbringen liesse...

    einklappen einklappen
  • Der Irre mit dem Smartphone am 18.06.2017 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine anderen Sorgen?

    Ein Verbot wird das ganze wohl nur noch reizvoller machen.

  • Markus am 18.06.2017 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach lasst sie doch

    Lasst die Jungen doch. Was haben wir mit 16 bei schönem Wetter in den Pausen gemacht? Die Hormone drehen durch!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chris Zeller am 18.06.2017 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Knutschen

    Anscheinend war die Direktorin nie jung. Das Knutschen in der Pause ist vollkommen normal und gehört zum Erwachsen werden. Wenn die Fummelei beginnt, kann man mit den Jungen darüber reden, dass man das auf dem Schulhof unterlässt. Knutschen gehört dazu.

  • Prof.Dr.Weiss am 18.06.2017 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eltern, nehmt einen Anwalt

    Mit dem Fachgebiet öffentliches Recht und erstattet Anzeige !

  • Mexina am 18.06.2017 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Der Grund?

    Warum gibt es Menschen, egal ob Jung oder Alt, die sich ärgern können, wenn 2 sich Küssen? Bez. was genau ärgert denn, wenn 2 Menschen sich gerne haben und das durch Küssen ledliglich bestätigen? Kann mir das Jemand erklären, der sich auch ärgert, über küssende Menschen?

  • Maja am 18.06.2017 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Tja, so ist das im Wallis

    Dummerweise verstösst das Schulgesetz aber gegen die Verfassung (Glaubensfreiheit!). Diese Schule war ja schon mal in den Medien, weil sie einen Lehrer fristlos entlassen hatte, der die Verstösse gegen seine Glaubensfreiheit in einem Brief an die Schulbehörde kritisiert hatte. Die Behörde ging damit an die Öffentlichkeit und hat ihn dann entlassen, weil er angeblich dem Ansehen der Schule geschadet hatte.

  • Markus am 18.06.2017 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist das denn wirklich nötig?

    Sorry, ich finde die meisten Kommentare sind voll daneben. Wenn die Erwachsenen ihre Verantwortung nicht mehr wahrnehmen, kommt es sicher gut mit der Zukunft. Es ist nicht nötig, auf dem Pausenplatz hemmungslos rum zu knutschen. Hat nichts mit Verklemmtheit zu tun, sondern mit Anstand und Rücksichtnahme.