Gesund, reich, sicher

25. November 2012 22:23; Akt: 25.11.2012 22:24 Print

Schweizer Babys sind am glücklichsten

Nirgends erwartet Babys ein glücklicheres Leben als in der Schweiz. Dennoch bleibt laut einem Experten für Kinderfragen noch viel zu tun, auch für die Eltern.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Babys, die 2013 geboren werden, erwartet in der Schweiz die beste Zukunft. Das hat das Institut EIU der Zeitschrift «The Economist» errechnet. Es kombinierte dazu Wohlstandsindika­toren, Kriminalitätsraten, Gesundheitszahlen und weitere Faktoren zum «Where-to-be-born-Index», wie der «Sonntag» gestern schrieb. Die Schweiz liege darin «komfortabel auf dem Spitzenplatz».

Als der «Economist» die Rangliste 1988 letztmals berechnete, lagen noch die USA an der Spitze, jetzt sind sie auf den 16.  Platz abgerutscht. Die Schweiz hat sich gleichzeitig vom 13. Rang vorgekämpft.

Auch das subjektive Glück des hiesigen Nachwuchses ist seither grösser geworden.«Kinder wachsen in der Schweiz heute relativ behütet auf. Und Jugendliche haben deutlich mehr Freiräume als früher», sagt Luca Cirigliano, Vizepräsident der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen.

Noch viel Potenzial

Die Glückskinder führen aber nicht direkt zu mehr Elternglück, wie die tiefe Ge­burtenrate zeigt. Bezüglich Krippen, Blockzeiten oder der Vereinbarkeit von Karriere und Kindern mache die Schweiz noch viel zu wenig, kritisiert Ciri­gliano.

«Für Eltern ist es immer noch ein harter Entscheid, Kinder zu kriegen.» Er sieht die Studie deshalb vor allem als Ansporn für die Politiker, noch mehr für Kinder und Eltern zu tun.

(hal)

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren