«Politisch heikel»

02. Dezember 2012 12:26; Akt: 02.12.2012 19:49 Print

Schweizer Militär testet Raketen in der Türkei

Die Schweizer Armee hat ihren Stinger-Raketen-Test im Juni in der Türkei durchgeführt. Während Armeekritiker die Tests kritisieren, verteidigt sich die Armee, dass es die klar günstigste Variante gewesen sei.

storybild

Die leichte Fliegerabwehr-Lenkwaffe Stinger der Schweizer Armee. (Bild: lw.admin.ch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf einem Schiessplatz der türkischen Armee hat die Schweiz den scharfen Schuss mit Stinger-Raketen geübt. Die Sicherheitskommission des Parlaments wurde nicht über die Tests informiert und stuft diese als politisch heikel ein, wie die Zeitung «Der Sonntag» berichtete.

Durchgeführt wurden die Raketentests im Juni 2012 durchgeführt. Just in jenem Monat hat die syrische Armee einen türkischen Kampfjet abgeschossen. Man musste damals befürchten, dass sich der syrische Bürgerkrieg auf das Nato-Land Türkei ausweitet.

«Politisch wenig sensibel»

Chantal Galladé, Präsidentin der Sicherheitspolitischen Kommission SIK und SP-Nationalrätin hält das Vorgehen der Militärs deshalb für heikel und politisch wenig sensibel. SIK-Mitglied und SVP-Nationalrat Hans Fehr fordert, vorhandene Verträge auslaufen zu lassen und solche Raketentests zukünftig in einem neutralen Land durchzuführen.

Für den ehemaligen Nationalrat und Armeekritiker Jo Lang gehören Schweizer Raketentests in einem Land, das die Kurden verfolgt, nicht genehme Oppositionelle in Gefängnisse wirft und den Genozid an den Armenier leugnet, politisch verurteilt.

Der kostengünstigste Variante

Laut der für die Übung zuständige VBS-Abteilung Armasuisse, war die Offerte mit dem türkischem Schiessplatz der klar kostengünstigste. Sie verteidigt die umstrittenen Raketenabschüsse mit ihrem Auftrag alle vier Jahre ein technisches Stinger-Munitionsüberwachungsschiessen durchzuführen.

Rund eine Million hat die Übung am Schwarzen Meer gekostet. Dazu gehört auch der Transport der Stinger-Lenkwaffen, die auf dem Militärflugplatz Emmen von einem türkischen Transportflugzeug abgeholt wurden.

(pre)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hornet Driver am 02.12.2012 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Längst bekannt, verschlafene Politiker

    Joe Lang und seine Kumpels sind irgendwie 22 Jahre stehen geblieben. Wenn diese Politiker halt mal über die Nasenspitze heraus schauen würde. Das die Luftwaffe in der Türkei solche Schiesstests & übungen auf drohnen durchführt ist jedem bekannt der sich ein wenig für Militäraviatik interessiert. Schon im November 2011 hatte die Luftwaffe einen ausführlichen Bericht darüber in Ihrer Jahrsepublikation veröffentlicht.. diese konnte jeder der interesse hatte für 15Fr am Kiosk kaufen.

  • S. Kluge am 02.12.2012 21:54 Report Diesen Beitrag melden

    Lärmbelästigung

    Die Gleichen, welche sich jetzt aufregen, dass wir in der Türkei üben, machen ein riesen Geschrei, wenn wir hier einmal einen Pfuff loslassen!

  • Avitus am 02.12.2012 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    OH Man

    Also die kritik find ich jetzt total fehl am platz. Da man in der schweiz keine Lenkwaffen abfeuern darf muss man die waffen halt irgendwo anders testen. Das Rapier system wird auch in Griechenland getestet. Warum motzt da keiner rum? Genau Griechenland ist kein kriegsgebiet im eigentlichen sinn. Und das mit den lenkwaffen weiss ich weil ich meine RS da gemacht habe.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Shaershah am 02.12.2012 21:57 Report Diesen Beitrag melden

    Meinung

    ich finde es gut dass die Schweiz das Produkt zur Flugabwehr entwickelt und erprobt hat. Ich hoffe dass es technologisch besser entwickelt sein wird als die der anderen Herstellernationen. Außerdem würde ich mir wünschen dass besagtes Kriegsgerät auch denjenigen zu Gute kommt welche dem Bombenhagel sogenannter Menschenrechtshüter ausgesetzt sind und noch wehrlos sind.

  • S. Kluge am 02.12.2012 21:54 Report Diesen Beitrag melden

    Lärmbelästigung

    Die Gleichen, welche sich jetzt aufregen, dass wir in der Türkei üben, machen ein riesen Geschrei, wenn wir hier einmal einen Pfuff loslassen!

  • Serkan bali am 02.12.2012 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Am richtigen Ort getestet!

    Türkei ist kein Kriegsgebiet! Wir können auch nichts dafür wenn unsere Nachbaren spinnen. Ausserdem sind wir die zweit grösste Nato Mitglied nach USA aber das spielt jetzt keine Rolle aber wenn ihr schon Raketen testet müsst ihr auch hinter dem stehen und euch endlich mal entscheiden Neutral oder nicht? Getestet wurden sie am richtigen Ort aber bitte mischt die Türkei nicht in euer eigener Problem hinein bitte Schweizer Volk.

  • marco s. am 02.12.2012 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wer a sagt...

    die politiker finden immer was zum kritisieren. ich finde die armee sollte alle tests und übungen in der schweiz durchführen, aber eben... wer "a" sagt muss hierzulande nicht zwingend "b" sagen.

  • john am 02.12.2012 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Gute und Günstig

    Wo soll mans sonst machen in der Schweiz? wo es viel zueng ist. Also ich hab kein problem damit

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren