Studie zeigt

14. Januar 2014 12:11; Akt: 15.01.2014 14:47 Print

Secondos sind die motivierteren Rekruten

Rekruten mit Migrationshintergrund sind leistungsbereiter als solche, die keine ausländischen Wurzeln haben. Dies zeigt eine Untersuchung der ETH Zürich.

storybild

Gemäss einer Studie sind Secondos die motivierteren Rekruten als junge Männer ohne Migrationshintergrund. (Bild: Keystone/Christian Beutler)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Eine Befragung, die Forscher der Militärakademie der ETH Zürich bei 4800 Rekruten durchgeführt haben, zeigt: Secondos sind besonders engagiert. 58,6 Prozent der jungen Männer mit Migrationshintergrund gaben an, dass sie für den Militärdienst «eher» oder «völlig» motiviert seien. Bei ihren Schweizer Kollegen ohne Migrationshintergrund war dieser Wert mit 57,2 Prozent tiefer. Dieser Unterschied scheint zwar gering, doch er sei statistisch signifikant, sagt Studienleiter Tibor Szvircsev Tresch der «Neuen Luzerner Zeitung».

Beobachtungen bestätigen Studienergebnis

Den Befund der Studie bestätigen auch Offiziere, die einen hohen Einsatzwillen bei Secondos feststellen. Auch Szvircsev hat dies kürzlich beim Besuch einer Rekrutenschule am Beispiel eines jungen Mannes mit türkischen Wurzeln bemerkt: «Seine ganze Familie ist überdurchschnittlich stolz, dass er nun ein Soldat ist.»

Einen möglichen Grund für die erhöhte Leistungsbereitschaft von Secondos sieht der Forscher im Integrationswillen: Männer mit Migrationshintergrund nehmen sich selber nach dem Militärdienst als integrierter wahr. «Plakativ gesagt sieht Frau Müller in ihrem Schweizer Nachbarn mit Migrationshintergrund vielleicht immer noch einen Ausländer. Wenn er in Uniform von der Rekrutenschule zurückkehrt, könnte sich ihre Einstellung zu ihm ändern.»

Welchen Effekt der Militärdienst tatsächlich auf die Integration hat, soll im Rahmen des Forschungsprojekts noch evaluiert werden. Herausfinden wollen die Wissenschaftler auch, wie sich der steigende Anteil der Angehörigen mit Migrationshintergrund auf die Armee auswirkt. Insgesamt haben von den für die Studie befragten Rekruten 64,9 Prozent keinen Migrationshintergrund, 27,7 hingegen schon. Bei 7,4 Prozent konnte der Status nicht eruiert werden.

Sind Sie ein Secondo und leisten gern Militärdienst? Fühlen Sie sich dank der RS besser integriert? Schildern Sie uns Ihre Geschichte per E-Mail feedback@20minuten.ch

(lüs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tommy am 14.01.2014 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Je nach Nationalität

    Meiner Erfahrung nach stimmt das grundsätzlich schon, aber nur bei einigen Secondo-Gruppen. Die Westeuropäischen Secondos die ich kenne (Briten, Deutsche, Skandinavier etc.) warten mit der Einbürgerung lieber bis sie nicht mehr dienstpflichtig sind, selbst wenn sie perfekt integriert sind und Schweizerdeutsch sprechen und alles. Die Ausländer, die öfter als problematisch wahrgenommen werden (Afrika, Balkan etc.) sind dagegen sehr motiviert dabei. In meinem Zug hatte über die Hälfte Migrationshintergrund und die waren im Schnitt sicher motivierter als wir "echten" Schweizer.

    einklappen einklappen
  • Milli Tär am 14.01.2014 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Anstatt

    Eine Umfrage der ETH bei der ein Unterschied von 1,6 Prozent zu der Behauptung führt, dass Secondos motivierter seien, überzeugt mich absolut nicht. Man hätte in dem Punkt wohl auch besser das VBS gefragt und nicht ein paar ungenannte Offiziere.

    einklappen einklappen
  • Dick Turpin am 14.01.2014 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Fremdenlegion

    Bei so vielen Secondos könnte die Schweizer Armee ja bald eine Fremdenlegion aufmachen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beat am 14.01.2014 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    logisch

    als secondo weiss ich dass ich mich 100% engagieren muss damit mich die schweizer gesellschaft gleichwertig wahrnimmt. ich lehne militärdienst aber ab.

  • M. S. am 14.01.2014 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    aufpassen...

    ...in der Armee werden Witze gemacht, wie sie Alex Tschäppät auch brachte... zu tausenden ;-) (ich bin selber ein sog. Secondo und war Four)

  • Brumm am 14.01.2014 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ach so ist das

    Im Gegensatz zum Secondo lernt der Schweizer schon vom seinem Großvater wie dämlich das Schweizer Militär ist, was der Secondo eben zwangsweise nicht kann. Aufgrund dessen ist der Schweizer vielleicht weniger motiviert. Herrlich meine Ausrede ;-)..

  • Sprenger am 14.01.2014 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich stimmt das

    Bei mir haben sich von denen die freiwillig weiter machen wollen etwa 50% Secondos gemeldet. Die mögen anscheinend das Militär. Muss aber auch zugeben, da ich mit den meisten gesprochen habe, die wenigsten von ihnen hatten eine gute Ausbildung. Vielleicht ist das der Grund. Aber die wenigsten von ihnen werden aufgenommen um weiter zu machen. Entweder weil sie nicht geeignet sind oder weil man einfach nicht so viele Secondos in der Armeeführung wünscht. Weiss es nicht.

  • Kevin am 14.01.2014 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Charakter

    Die Entscheidung, sich im Militärdienst einzusetzen, hängt nicht von einem Pass ab. Leistung und Motivation sind Charaktersache.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren