Social-Media-Experte

02. März 2018 22:05; Akt: 03.03.2018 00:17 Print

«Es ist verlockend, Geschichten zu faken»

Der Social-Media-Experte Daniel Koss erklärt, wieso gewisse Influencer bis zum Äussersten gehen, um im Gespräch zu bleiben.

Der Berner Musical.ly-Star Younes Saggara hatte angeblich Sex, während sein Livestream noch lief.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Koss, ein Berner Influencer wollte sich ins Gespräch bringen, indem er oder sein Umfeld die Medien mit einer Fake-Identität über eine angebliche Sex-Panne in einem Livestream informierte. Was bewegt einen Social-Media-Star zu einer solchen Aktion? Ist es die Gier nach Ruhm?
Eigentlich ist es offensichtlich: In der heutigen Zeit, in der Likes und Follower Geld wert sind, gibt es einen starken kommerziellen Reiz, sich zu stilisieren und solche Geschichten zu faken. Es ist auch klar, dass das gemacht wird, um den eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern. Meiner Meinung nach ist es auch nicht falsch, diesem kommerziellen Drang nachzugeben. Falsch ist es, wenn dabei die Fans verarscht werden. Zwar steigert man so kurzfristig seinen Bekanntheitsgrad, verliert aber gleichzeitig an Glaubwürdigkeit.

Umfrage
Auf welcher Social-Media-Plattform verbringen Sie am meisten Zeit?

Ist der Druck unter den Social-Media-Stars und Influencern so gross, dass man sich auf diese Weise ins Gespräch bringen muss?
Nein, das denke ich nicht. In den USA gibt es zwar einen extrem starken Druck, in den Medien zu erscheinen, um Follower zu generieren. In der Schweiz ist dieser Druck noch nicht so gross, allerdings nimmt er zu. Momentan bleiben die Leute noch mit guten Inhalten im Gespräch, nicht mit irgendwelchen Tricks.

Gehören solche Tricks nicht einfach zum Business?
Mit solchen Kniffen kann man vielleicht seinen Bekanntheitsgrad ein wenig steigern. Aber wie gesagt: Darunter leidet die eigene Glaubwürdigkeit. Das ist ein Handel, der sich meiner Meinung nach nie lohnt. Wenn mich ein Influencer also fragen würde, ob er eine Geschichte erfinden solle, um damit in die Medien zu kommen, würde ich ganz klar Nein sagen. Mit den eigenen Fans und Followern sollte man immer ehrlich bleiben. Ausserdem sind die auch nicht auf den Kopf gefallen und merken, wenn ihnen etwas vorgemacht wird.

Daniel Koss ist Social Media-Experte und betreibt die Influencer-Agentur «Yxterix».

(dk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rolf berner am 02.03.2018 22:28 Report Diesen Beitrag melden

    Unwort

    Influencer.. das Unwort des Jahres.

    einklappen einklappen
  • M Fala am 02.03.2018 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Influencer

    Ist influencer das Wort des Jahres ? Irgendwie lese ich hier nur noch , dass alles influencitiert ist .

    einklappen einklappen
  • Pia am 02.03.2018 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Experte?

    Wenn ich mir den jungen Typ ansehe. Gute Nacht Leute.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Brunet am 04.03.2018 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    "faken"

    Da kann wohl jemand kein Deutsch. Wem ein passenderes und vor allem deutsches Wort als "faken" einfällt, erhält einen Schleckstängel.

  • P.ert am 03.03.2018 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Was würden wir blos ohne Experten tun ?

    Wär das Leben noch lebenswert ? Würde es uns noch geben ? Würde die Klimaerwärmung ungehindert fortschreiten ? Könnten wir noch abstimmen ohne zuvorige Meinungsimplementation ? Ich hoffe dass uns diese Fragen und weitere bald von Experten beantwortet werden können.

  • Jamy am 03.03.2018 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiblich

    Er sieht so weiblich aus,warum sehen so viele Männer und Jungs so weiblich aus?Das war früher nicht so.

    • schorsch am 03.03.2018 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jamy

      Einerseits gibt es bei der jüngeren Generation viele Metrosexuelle. Anderseits gibt es Mikroverunreingungen im Abwasser, darunter zB Hormone. Die modernsten Kläranlagen können diese Verunreingungen eliminieren, ältere Anlagen jedoch nicht.

    einklappen einklappen
  • Medio Evo am 03.03.2018 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Beeinflussung

    Wieso nennt man so jemand eigentlich Influencer? Früher nannte man das Marktschreier: Ts,ts,ts immer diese Anglizismen, einfach nur very ärgerlich! :-)

    • s'Mimöseli am 03.03.2018 17:41 Report Diesen Beitrag melden

      @Medio Evo

      damit habe ich kein Problem, ich kenne keinen sogenannten..äh...ich kann nichts dafür, für mich tönt dieses Wort wie : Grippe, Virus, schwere Krankheit oder sogar fast wie Epidemie ?.....ist ja egal, wird schon recht sein.

    einklappen einklappen
  • Thor mjoelnier am 03.03.2018 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jojo

    Wieder etwas, was niemand braucht..