Caritas, WWF & Co.

08. August 2013 19:29; Akt: 09.08.2013 11:06 Print

So viel verdienen andere Hilfswerks-CEOs

von Stefan Heusser - Die Rega hat die Gehälter offengelegt. Wie Recherchen von 20 Minuten zeigen, verdienen CEOs anderer gemeinnütziger Organisationen klar weniger. Trotzdem zeigen sie Verständnis für den «Sonderfall Rega».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gemäss Zewo legen 80 Prozent aller Schweizer gemeinnütziger Organisationen die Gehälter ihrer Geschäftsleitung nicht offen. Nachdem die «Weltwoche» in einem Artikel die «intransparenten Lohnstrukturen» bei der Rega kritisiert hatte, machte diese die Salärbänder von CEO, Chefarzt und Finanzchef publik: 250'000 bis 440'000 Franken können diese jährlich verdienen, dazu kommt ein individueller Bonus von 0 bis maximal 13,6 Prozent dieses Salärs.

Auf Anfrage geben kontaktierte Organisationen bereitwillig über die Löhne ihrer Chefs Auskunft. Die wenigsten weisen die Summen aber auch im Jahresbericht aus. Die Geschäftsleiterin von Zewo, Martina Ziegerer, weist darauf hin, dass der angewandte Rechnungslegungsstandard keinen Ausweis der Geschäftsleitungsvergütungen verlangt.

In Zukunft steht der CEO-Lohn sogar im Geschäftsbericht

So gibt Helvetas bekannt, dass für den CEO eine Lohnbandbreite von 160’000 bis 185'000 Franken brutto im Jahr existiert. «Der CEO-Lohn ist kein Geheimnis», sagt Sprecherin Susanne Strässle. In der ganzen Organisation gelten Funktionslöhne. Caritas entlöhnt ihren obersten Manager mit 195'000 Franken. Sechs Vollzeitbeschäftigte machen bei Pro Infirmis das Lohntotal für die oberste Exekutive unter sich aus, das 1,085 Millionen Franken beträgt - etwa 180'000 Franken pro Kopf. Die vier Direktionsmitglieder der Glückskette teilen sich eine jährliche Lohnsumme von 615'000 Franken, was im Schnitt 153'750 Franken ausmacht.

Der CEO des WWF Schweiz bekommt ein Bruttogehalt von 180'000 Franken. Obwohl der Lohn im Moment nur auf Anfrage kommuniziert wird, plant der WWF, diesen in Zukunft freiwillig im Finanzbericht auszuweisen. «Wir begrüssen Transparenz, die Gönnern und Spendern aufzeigt, wohin ihre Mittel fliessen», erklärt Corina Gyssler von der Medienstelle WWF Schweiz. Bereits seit Jahren werden die Bezüge bei Pro Infirmis offengelegt.

«Rega-Gönner erwarten eine Leistung»

Die Zewo ist über die Zahlen informiert, gibt sie aber nur auf Branchen-Ebene bekannt: «Die Hälfte aller Hilfswerke-CEOs verdienen weniger als 133'000 Franken im Jahr. Betrachtet man nur die grössten Hilfswerke, dann sprechen wir von einem mittleren CEO-Salär von 164'000 Franken.» Die Werte gehen aus einer im letzten Jahr durchgeführten Studie hervor. Man arbeite mit einem Lohnrechner, der die unterschiedliche Situation einzelner gemeinnütziger Organisationen berücksichtige. Ein Revisor überprüfe dann jährlich die Löhne von Geschäftsleitungsmitgliedern. Ein einzelnes Salär sei aber nicht aussagekräftig, sagt Zewo-Chefin Ziegerer. Entscheidender sei die Kostenstruktur, die erkennbar mache, wie viel Geld in tatsächliche Projekte und welcher Anteil in die Administration gehe.

Mark Zumbühl von Pro Infirmis nimmt denn auch die Rega in den Schutz: «Es gibt einen grossen Unterschied zwischen der Rega und anderen Organisationen: den Versicherungsaspekt. Rega-Gönner erwarten eine Leistung, sie sichern sich gegen einen möglichen Unfall ab.» Die Arbeit der Rega gehe darum viel eher in Richtung einer profit-organisierten Firma. «Dass die Rega das Zewo-Gütesiegel aus eigenen Stücken nicht mehr beantragt hat, ist darum logisch.» Odilo Noti von Caritas weist darauf hin, dass, obwohl die Löhne bei der Rega deutlich höher sind als bei anderen gemeinnützigen Organisationen, die Summen in keiner Weise mit den Löhnen der CEOs von Industriekonzernen und Banken zu vergleichen sind.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • marco c am 08.08.2013 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweinnerei

    Diese Löhne sind doch viel zu hoch angesetzt. Löhne von 10'000.- und über 12'500.- pro Monat. Das ist eine sauerei. Diese sogenanten CEO's machen sich mit dem Leid anderer ein schönes Leben!! Also ich werde bei der nächsten Spende ganz genau schauen wem ich mein Geld gebe!

  • Diego am 08.08.2013 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Viel für die Verantwortung

    Aber Verantwortung haben sie keine. Und bei dennen die sich ein Direktorium teilen scheint es ein Teilzeitjob zu sein. Für das sind die Entlöhnungen fürstlich.

  • maja-rita am 08.08.2013 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    money

    ab sofort spende ich von meiner ahv (2150.00 im monat) keinen franken mehr. das überlasse ich den grossverdienern.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Florian Schneider am 09.08.2013 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    #aufschrei

    Hier wird geschrien, wenn ein Hilfswerks-CEO knapp über 10'000 im Monat verdient. Aber wenn "ein Linker" die Löhne der ganzen Schloters, Mayers, und Dougans anprangert, wird er als dekadent und neidisch abgestempelt. Ich persönlich spende nur an Zewo-zertifizierte Hilfswerke, da ich wissen möchte, wie hoch der Anteil der Personalkosten etc. ist.

  • Giovanni am 08.08.2013 21:30 Report Diesen Beitrag melden

    Dreiste Bettelwirtschaft

    Caritas, WWF, Glückskette, Pro Infirmis? Sind das nicht die Firmen die überall auf den Strassen "betteln" oder Leute "überreden" mitzuspenden? Meistens sagen sie noch: "Nein, nein es geht alles direkt an die Armen etc."

  • maja-rita am 08.08.2013 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    money

    ab sofort spende ich von meiner ahv (2150.00 im monat) keinen franken mehr. das überlasse ich den grossverdienern.

  • juwuschu am 08.08.2013 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Löhne

    Finde ich nicht zu hoch. Die verdienen ein Bruchteil von dem, was ein CEO bei Swisscom, Nestlé oder Novartis verdient...

  • Müller Peter am 08.08.2013 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die genannten Löhne sind voll OK

    Also Löhne welche is 200 000.- gehen muss man akzeptieren. Es gibt sehr viele Arbeitnehmer, die mehr als die hier genannten Spitzen verdienen und das mit weit weniger Verantwortung. Jeder der hier die genannten Löhne als übertrieben anschaut, hat das Ganze devinitiv nicht verstanden und ist nur neidisch und kopflos....