Tauschgeschäft

11. März 2018 04:10; Akt: 11.03.2018 17:28 Print

So wollen die SBB an Ihre Daten kommen

SBB-Chef Andreas Meyer erklärt, wie er die Auslastung in den Zügen verbessern möchte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Züge, die zwar in der Mitte zu voll sind, am Anfang und am Ende der Komposition aber noch über genügend Platz verfügen, sollen Vergangenheit sein. Dafür läuft gemäss der «NZZ am Sonntag» derzeit ein Projekt «zur wagengenauen Auslastungssteuerung», bestätigt Mediensprecher Christian Ginsig in der Zeitung.

Plan ist, die Passagiere darüber zu informieren, welche Teile des Zuges weniger ausgelastet sind, wo es also noch freie Sitzplätze gibt. Dafür müssten die Fahrgäste der SBB allerdings ihre Reisedaten zur Verfügung stellen. SBB-Chef Andreas Meyer dazu: «Wenn wir nicht wissen, wo die Kunden ihre Reise beginnen und abschliessen, lassen sich viele mögliche Anwendungen gar nicht umsetzen.»

Damit Reisende ihre Daten aushändigen, soll zum Beispiel das Entschädigungssystem überarbeitet werden. «Wir müssen die Diskussion über Kundenrechte neu führen und sollten Kunden bei Verspätungen mit mehr entschädigen als einem Kaffeegutschein», so Meyer in der «NZZ am Sonntag» weiter. Und: «Wenn sie aber aufzeichnen, wo sie ein- und aussteigen, können sie belegen, dass ihnen eine Entschädigung zusteht.» Zudem schweben Meyer auf den Fahrgast zugeschnittene Störungsmeldungen oder reservierte Sitzplätze vor, bei denen man sich schon im Voraus Verpflegung bestellen könnte.

(roy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roger Rabiat am 11.03.2018 05:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ein Quark...

    Verpflegung vorbestellen? Und wie soll das funktionieren wenn es ohnehin kein Fresswägeli mehr im Zug hat? Wer serviert einem das denn? Vieleicht Meyer selbst?

  • Blessed777 am 11.03.2018 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reservationen kosten

    Reservatonen sind der Tod unseres Reisefreiheit. Dann muss man Reservationsgebühren zahlen und den Zug x zur Zeit y nehmen und kann nicht mehr einfach so einsteigen und einen Sitzplatz erhoffen.

    einklappen einklappen
  • Expat am 11.03.2018 06:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das führt in die totale Überwachung

    Es ist so durchschaubar, die Grossverteiler wollen unsere Daten, die Banken, die Mobilfunkanbieter, der Staat, die SBB und viele andere mehr. Als Gesamtes ist der Mensch so sehr manipuliert, dass einige wenige über uns bestimmen werden. Meine Daten kriegt ihr nicht und Bargeld und Vorräte habe ich immer in einem guten Versteck. So einfach mach ich euch das nicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • unabhängig am 11.03.2018 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    SBB ist überfordert mit Pendlern

    Scheinheilger geht es wohl kaum noch. Bringt mal am Morgen zwischen 06:30 - 08:00 die Leute von Winterthur nach Zürich und Abends zurück, das man nicht permanent stehen muss in allen Wagen. Permant überlastet und das mindest schon ein Jahr lang ausser in der Ferienzeit z.B Werden Abends drei Wagen geschlossen, keiner weiss warum und im Rest des Zuges muss man stehen S11, S12, S23 usw Digitalsierung, Datensammlung zum wohl des Kunden..10% der Rest ist doch bei allen nur ein Lacher. Swisspass, wieso kann man hier kein Bilett, Monats und Jahreskarten integrieren. No Smartphome Lösung Bitte

  • digi am 11.03.2018 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    was habt ihr denn?

    mein gott, was jammert ihr alle rum.. ob jetzt die sbb unsere daten hat oder google.. ist ja egal... jeder der heute ein smartphone besitzt, ist ja selber die grösste datenschleuder... nur schon mit tinder, fb, netflix etc gibt man ja seine daten frei..also was habt ihr für probleme? sonst geht wieder ins ja 1940 zurück..

  • Stimmt ja wohl am 11.03.2018 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Erstklass Hass

    Auslastung von Zügen erhöhen ok, dann würde ich mal bei den Waggons anfangen die am wenigsten belegt sind und diese abschaffen. Das wäre dan die erste Klasse. Es ist einfach eine Frechheit die Leute in der 2ten Klasse müssen stehen und in der 1sten Klasse sitzen 5 Personen in einem ganzen Waggon...

  • catch33 am 11.03.2018 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    die Leute

    wenn die Leute jetzt schon nicht vorn/hinten einsteigen werden sies später auch nicht tun. Einfacher wäre es, die Wägen vorn und hinten weg zu nehmen und mehr Wägen in die Mitte zu setzen!

  • Sarah am 11.03.2018 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Arroganz

    Da muss mir die SBB erst mal ein IPhone bezahlen. Schon mal daran gedacht, dass es Menschen ohne Handy mit Internetzugang gibt??