Live-Chat

14. Januar 2018 11:16; Akt: 14.01.2018 11:16 Print

Stellen Sie Doris Leuthard Ihre Frage zu No Billag!

Medienministerin Doris Leuthard beantwortet am Donnerstag ab 12 Uhr im Live-Chat Fragen zu No Billag. Was wollen Sie von ihr wissen?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 4. März kommt die No-Billag-Initiative vors Volk. Die Initiative will es dem Bund verbieten, Empfangsgebühren zu erheben sowie eigene Radio- und Fernsehstationen zu betreiben. Stattdessen sollen die Konzessionen an Private versteigert werden.

Die Initiative wurde von Jungpolitikern der SVP und der FDP lanciert. Sie stören sich am Gebührenzwang, bei dem jeder die Angebote der SRG mitfinanzieren muss, auch wenn diese ihm nicht gefallen. Die Initianten glauben, dass private Unternehmen ohne die «Zwangsgebühren» vielfältige Programme anbieten könnten, die über Werbung oder eine Abo-Gebühr finanziert würden.

Die Gegner dagegen befürchten, dass die Initiative eine «destruktive» Wirkung entfalte und die Medienvielfalt einschränke. Dies, weil das Angebot der SRG ohne Gebühren faktisch eingestellt werden müsste. Zudem warnen sie davor, dass ohne einen Service public das Medienangebot von privaten Milliardären gesteuert werden könnte.

Ihre Frage zur No-Billag-Initiative

Im Livechat stellt sich Medienministerin Doris Leuthard (CVP) am Donnerstag ab 12 Uhr Ihren Fragen. Was brennt Ihnen unter den Nägeln und welches Argument leuchtet Ihnen so gar nicht ein? Schildern Sie uns Ihr Anliegen im Formular.

Berücksichtigt werden nur Fragen, die unter Angabe des Vor- und Nachnamens sowie des Wohnorts gestellt werden. Aus zeitlichen Gründen können leider nicht alle Fragen beantwortet werden.

(pam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fabian am 12.01.2018 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    No Billag...

    Hoffe auf ein eindeutiges JA. Will keine Gebühren bezahlen für etwas was ich nicht nutze. Und da wir sowieso im digitalen Zeitalter leben haben wir genug Alternativen um Radio zu hören.

    einklappen einklappen
  • Freerider am 12.01.2018 17:47 Report Diesen Beitrag melden

    Yes no billag

    Ganz einfach die, die das SRG Zeugs wollen und mögen sollen dies pay tv mieten. Die andern können darauf verzichten. Auch hier hab ich kein Bock andere quer zu finanzieren.

    einklappen einklappen
  • Don Logan am 12.01.2018 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Billag oder Werbung

    Ich wäre bereit Billaggebühren zu bezahlen, wenn nicht ständig und manchmal noch während eines Films Werbung gezeigt wird. Das ist lästig, auch zwischen den Nachrichten und Meteo muss man noch einen Werbeblog ertragen. Entweder Billag oder Werbung, aber nicht beides.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus am 16.01.2018 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Werde nie billag bezahlen..

    Ob angenommen oder nicht..ich habe noch nie billag bezahlt und werde auch nie bilöag bezahlen,macht es einfach aich so,wenn alles bürger in der scjweiz keine billag bezahlen würden dan könnten sie gar nix machen:)

  • Rebeka am 16.01.2018 00:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schande über jene die mit Ja abstimmen!

    Schämt euch bei der No Billag Abstimmung mit Ja zu stimmen! Ihr seid dann verantwortlich, dass Tausende arbeitslos werden- Dass es das SRF, die Tagesschau und viele weitere wichtige Schweizer Medienportale nicht mehr geben wird, nur weil ihr denkt ihr zahlt zu viel! Ja die Gebühren sind hoch, aber es gibt andere Lösungen! Schämt euch so vielen Menschen den Arbeitsplatz zu nehmen!!

    • Schnegge am 16.01.2018 13:01 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort

      Hallo Rebeka Bitte akzeptiere andere Meinungen und andere Ansichten. Für Familien und Leuten mit weniger Geld ist die Billag unheimlich teuer. 450.- mache sehr viel aus im Budget. Das mit dem Arbeitsplätzen ist schade aber so ist die Wirtschaft. Nun trift es halt die SRG. Aber es ist nicht Richtig, wenn Leute, welche nie SRF schauen, so viel Geld bezahlen müssen, nur weil sie TV schauen könnten.

    einklappen einklappen
  • Nobody am 15.01.2018 23:46 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung ist gemacht

    Auf wiedersehen bis am 4. März 2018. Konsumiere seit jahrzehnten aus Überzeugung weder Radio noch TV, denn dieses ist Verantwortlich für Lügen, Unterdrückung, Tyrannei etc. Mein Ja an der Urne ist mein letzter Gruss an die Billag, auf nimmerwiedersehen. Adieu.

  • Erklar von Bern am 15.01.2018 23:15 Report Diesen Beitrag melden

    Frau Leuthard

    Wenn wir alle auf Tesla umstellen wolllen, können wir darüberhinaus nicht noch ganztags die Glotze laufen lassen. Wäre es deshalb nicht ratsam ein Ja zu NoBillag einzulegen?

  • Dani. am 15.01.2018 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    No Billag-Initiative Jein

    Ich finde auch, dass der Beitrag zu hoch ist weil viele Sendungen überflüssig sind. Ausserdem könnte man die Gebühren bei den Steuern erheben und nicht durch eine Inkassofirma (welche dabei verdient) eintreiben lassen. Abspecken statt abschaffen wäre eigentlich mein Wunsch. Uebrigens an alle die denken nur wir bezahlen Fernsehempfangsgebühren: in Deutschland z.B. bezahlt man umgerechnet ca. 250.- und Deutschland hat fast 10x soviel Einwohner wie die Schweiz und ist nur einsprachig. Schade ist die Initiative dermassen krass, dass es keinen Spielraum gibt für z.B. einfach nur tiefere Gebühren.