Tamedia-Umfrage

07. Februar 2018 17:34; Akt: 07.02.2018 17:56 Print

Stimmvolk glaubt nicht an Lichterlöschen bei der SRG

Die No-Billag-Initiative würde derzeit durchfallen. Trotzdem glaubt laut der Tamedia-Umfrage bei einem Ja nur eine Minderheit ans Ende der SRG.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SRG-Spitze warnte im Abstimmungskampf eindringlich: Werden die Empfangsgebühren abgeschafft, gehen bei der SRG bald die Lichter aus – schliesslich brechen 75 Prozent der Einnahmen weg.

Nun zeigt die Tamedia-Abstimmungsumfrage: Obwohl sich ein Nein zur Initiative abzeichnet, ist die Angst vor dem Sendeschluss nur für eine Minderheit das entscheidende Argument. Bloss jeder Dritte glaubt, dass eine Annahme der Initiative das Ende der SRG bedeuten würde.

Nur jeder zweite SP-Wähler rechnet mit dem Lichterlöschen

41 Prozent sind hingegen der Meinung, dass die SRG weiter bestehen, aber ein gestrafftes Programm anbieten würde. Weitere 16 Prozent denken, dass das Parlament bei der Umsetzung des Begehrens eine kreative Lösung fände oder aber, dass die Kantone einspringen würden, um zumindest Teile der SRG zu retten.

Auffällig: Selbst bei den Anhängern der SP, die auf allen Kanälen vor dem Lichterlöschen warnt, glaubt nur knapp jeder Zweite an das Szenario. Und bei den Stimmbürgern, die gegen die Initiative sind, ist das Lichterlöschen nur für acht Prozent das wichtigste Argument gegen No Billag. Weit wichtiger ist die Sorge um die Abhängigkeit der Medien von privaten Geldgebern oder die Sorge um den Service public in allen Sprachregionen.

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tttk am 07.02.2018 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    JA

    Lasst euch nicht einschüchtern und Stimmt JA an der Urne. Die SRG wird nicht untergehen und sie wird sich dann wirklich ändern müssen.

    einklappen einklappen
  • Jochum am 07.02.2018 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine güte

    Die werbung bei der Tagesschau kostet 300'000 Franken. Kommt mir nicht damit das ihr euch nicht finanzieren könntet. Ich schau das zeug nicht, also will ich auch nicht zahlen. Und niemand sollte mich dazu zwingen können

    einklappen einklappen
  • Waeseli am 07.02.2018 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Subventioniertes Unternehmen

    Auch die SRG muss endlich mal auf den eigenen Beinen stehen und vom hohen Ross runterkommen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gondwana am 08.02.2018 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    wereliwer

    da Fakten für das von Hass und Verbitterung zerfressene Kleinbürgertum eh keine Bedeutung hat, erübrigt sich jede vernünftige Diskussion über den Ausgang der Abstimmung und deren Folge für den Fortbestand der CH-Medien. Ich lehne mich zurück und freue mich auf die langen Gesichter nach der Abstimmung...mich nimmt wunder welche Seite sich angesprochen fühlt

  • Denker am 08.02.2018 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    No Billag Initiative

    Die NoBillagInitiative ist ein Theorieprodukt. Entworfen von Wirtschaftstheoretikern am Schreibtisch. Funktionieren würde eine Annahme bloss, aufgrund der Ja's der StammtischPopulisten, die mit dem Faust auf den Tisch hauen und behaupten, es wären Zwangsgebüren und sie könnten das Geld besser gebrauchen. Hier wird etwas von freiem Markt geplappert (als ob es einen solchen wirklich gäbe!!). Es sind genau die gleichen ökonomischen Theorien, die in der Praxis zur aktuell desolaten Situation der Wirtschaft führten. Es steht Aussage von Hochschulabgänger gegen Aussage von erfahrenen Fernsehmachern!

    • Ken-Guru am 08.02.2018 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Denker

      Also das in unserer Wirtschaft derzeit desolate Zustände herrschen, ist wohl nur in ihrer Welt seltsamen Welt ein Fakt. Und ein freier Markt kann wohl nur entstehen bei den Medien, wenn kein Medien Gigant wie die SRG, mit garantierten Milliardeneinnahmen, jeden Mitbewerber im Vorfeld schon erdrückt. Da scheint wohl jeder Stammtisch Prolet von Marktwirtschaft mehr Ahnung zu haben als Sie!

    • kritischerGeist am 08.02.2018 15:34 Report Diesen Beitrag melden

      @Denker, ob ich falsch denke?

      es gibt Menschen die nutzen das Produkt TV und Radio nicht. Die haben vor der letzten Abstimmung die Gebühr für das Produkt das sie nicht konsumieren nicht bezahlt. Nun werden sie gezwungen das zu bezahlen, ist das kein Zwang? Um über Markt-Gesetzmässigkeiten zu diskutieren fehlt mir hier der Platz. Nur das, ein Produkt das eine Nachfrage hat, bei dem Preis-Leistung stimmt, hat im freien Markt immer Erfolg. Wenn die Vermarktung stimmt.

    einklappen einklappen
  • Bruno Ochsner am 08.02.2018 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Hoch auf alle Stammtischpolitiker

    Was ich lustig finde, die Meinungen pro und Kontra. Auch die Diskussionen sind manchmal besser als jede Komödie. Hoffe nur jeder stimmt auch ab und ist kein Stammtischpolitiker. Aber wir werden sehen, aber eins noch wenn bei euren Löhnen 3/4 wegbrechen würden. Könntet Ihr da so weitermachen wie bisher. Ach ja die Antwort lautet dann immer, der Markt wird es schon richten. Israel wird als Beispiel genommen. Nur das dort jeder Autofahrer dafür blechen muss, das wird verschwiegen.

  • Karl am 08.02.2018 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Prognose

    Ich weiss, dass jeder den ich kenne ein JA einwerfen wird. Trotzdem bin ich mir sicher, dass die Initiative abgelehnt wird. Notfalls Mittels Betrug. Und selbst wenn die angenommen würde, wird irgendwie illegal was gebastelt um uns weiter Geld aus der Tasche zu ziehen. Trotzdem hoffe ich auf einen Denkzettel.

  • No Billag! alle müssen bezahlen, am 08.02.2018 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    vertreten wird jedoch nur die Minderheit

    Ich werde auf jeden Fall ja Stimmen! Die Berichterstattungen sind einseitig, da könnt ihr sagen was ihr wollt, das ist einfach eine Tatsache. Daher ist auch einzig die SVP dagegen, wer schiesst schon gegen seinen Propaganda-Sender.......? Allerdings muss man schon auch festhalten, es geht auch noch schlimmer, kennt jemand Euronews? Also das grenzt für mich schon fast an Gehirnwäsche! Ich finde es wichtig jetzt zu reagieren, bevor es bei uns dann auch solche Zustände annimmt!