Neue Nachrichten-App

18. Juni 2018 05:46; Akt: 18.06.2018 08:22 Print

Swisscom lanciert Whatsapp-Alternative

Google verbündet sich mit Swisscom und greift Whatsapp und Facebook an. Die neue Technologie macht Video-Chats und Dateiübertragungen zum Standard.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Swisscom kämpft mit einer neuen Messenger-Lösung gegen Whatsapp und Co. Sie soll noch dieses Jahr auf den Markt kommen und etwa Live-Videochats und Gruppenchats ermöglichen, berichtet die «NZZ am Sonntag».

Umfrage
Braucht es eine Alternative zu Whatsapp?

Die Anwendung basiert auf der RCS-Technologie, die die Swisscom als erster Betreiber der Schweiz einführen will. «RCS ist die Evolution des SMS und entspricht einem klaren Kundenbedürfnis», sagt Swisscom-Sprecher Armin Schädeli zu 20 Minuten. Vor allem Google wirbt bei Netzbetreibern für RCS. Die Firma will mithilfe der Technologie die Nachrichten-Anwendung auf Android-Handys zur Whatsapp-Alternative ausbauen (siehe Box). Zurzeit arbeitet der Konzern an einem Upgrade der Funktion namens «Google Chat».

Spezielle App für iPhone-Nutzer

Viele neue Android-Geräte unterstützen den RCS-Standard bereits. Nutzer mit einem solchen Handy benötigen keine zusätzliche App, um die neue Anwendung zu nutzen. Für die anderen – insbesondere Besitzer eines iPhones – wird die Swisscom eine App zur Verfügung stellen.

Wenn ein Android-Nutzer über die RCS-Anwendung eine Nachricht an einen anderen Nutzer mit RCS schickt, kann er alle Funktionen nutzen. Ist der Empfänger hingegen bei einem Betreiber, der kein RCS unterstützt oder hat der Empfänger ein iPhone ohne zusätzliche App, werden die Nachrichten als SMS übermittelt.

Wertet Google die Daten aus?

Wann genau RCS bei Swisscom eingeführt werde, sei noch unklar, sagt Swisscom-Sprecher Schädeli. Die Nutzung werde für Swisscom-Kunden kostenlos sein, und auch Daten werde die Swisscom nicht auswerten oder weitergeben. Inwiefern das Google tun werde, könne die Swisscom aber nicht beantworten. «RCS wird insbesondere auch für Firmen attraktiv sein», sagt Schädeli. Sie könnten ihren Kunden neue Services bieten – etwa Bestellservices oder die Abfrage von Zugverbindungen oder Flugpreisen über den Messenger.

Ralf Beyeler, Telecom-Experte beim Vergleichsdienst Moneyland, sagt, RCS könne für Whatsapp und Co. durchaus zur Alternative werden – vorausgesetzt, es sei auf genügend Geräten installiert. «Im Vergleich zu Whatsapp muss ich mit RCS nicht alle meine Freunde überzeugen, zuerst eine App zu installieren», sagt er.

Sunrise und Salt fehlen

Gegen einen raschen Erfolg spreche hingegen die starke Verbreitung von iPhones in der Schweiz. «Zudem können Swisscom-Kunden die Funktionalitäten auch nicht nutzen, wenn sie etwa mit Sunrise- oder Salt-Kunden in Kontakt treten», so Beyeler. Es werde aber wahrscheinlich nicht lange dauern, bis auch Sunrise und Salt RCS einführten.

Beyeler sagt, er sehe bei RCS ein grosses Problem. «Ebenso wie SMS sind solche Nachrichten nicht verschlüsselt», sagt Beyeler. Damit sei die App weniger sicher als viele Alternativen.

In Deutschland ist RCS kein Erfolg

Zudem zeigen Erfahrungen aus dem Ausland noch nicht den ganz grossen Erfolg. Die Deutsche Telekom mit über 40 Millionen Mobilfunk-Nutzern stellt bereits seit 2015 eine RCS-App für ihre Kunden zur Verfügung. Die Android-Version zählt weniger als eine halbe Million Downloads.

Ob die Schweizer Nutzer RCS im grossen Stil nutzen, dürfte auch vom kommenden Upgrade von Google abhängen. Zu wünschen wäre es, sagt Telecom-Experte Beyeler: «Ich würde eine starke Alternative zu Whatsapp sehr begrüssen.»

(ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Watermelon am 18.06.2018 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IO-Messenger

    Dachte Swisscom ist schlauer geworden nach dem IO-Flop.

    einklappen einklappen
  • Apop85 am 18.06.2018 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ob Google...

    die Daten wohl auswertet? Stellt man sich ernsthaft diese Frage?

    einklappen einklappen
  • Bruzito am 18.06.2018 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Threema statt Whatsapp

    Unterstützt doch einfach das bestehende Schweizer App Threema. Brauche es täglich und läuft super. Zuverlässige Schweizer Technologie.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Carlo Somaruga am 18.06.2018 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Alternativen

    Es gibt bereits dutzende viel bessere Alternativen zu WhatsApp (Threema, Telegram Skype, ...). Threema ist supersicher und anonym, Telegram läuft auf diversen Geräten simultan, etc. Jede hat ihre Vorteile. Wozu brauchen wir noch ein anderes System, welches zu iPhones und ggf anderen Netzen nicht kompatibel ist? Kein Kundenbedarf.

  • Florian Auderset am 18.06.2018 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Mäuse, Mäuse, Mäuse

    Wieder einmal ein Beweis, dass es der Swisscom nur um Geld geht und nicht um Kundenbedürfnisse... Leider.

  • allian am 18.06.2018 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hrhrhr

    Ich hau mich weg, im ernst? nocheimal?

  • Pia Gisler am 18.06.2018 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Threema

    Eine sehr sichere und tolle Alternative ist die App Threema, ich nutze sie und bin happy damit

  • Der Kritiker am 18.06.2018 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich....

    Es gibt doch schon eine top-geschützte und zuverlässige Whatsapp-Alternative: Telegram Und auch wenn diese Technologie tatsächlich ein Erfolg werden sollte.. dann hätten wir mit Google (neben Facebook) einen weiteren Grosskonzern, der all unsere privaten Daten besitzt und diese für seine fetten Gewinne einsetzt und verkauft (wenn nicht schon geschehen)