Geschlechtskrankheiten

26. November 2012 14:24; Akt: 26.11.2012 14:41 Print

Syphilis & Co. verfolgen uns auf Schritt und Tritt

Seit Jahren zeigt der Trend in eine Richtung: Auch 2012 wird es wieder mehr Fälle von Syphilis, Gonorrhoe und Chlamydien geben. Selbst HIV-Diagnosen nehmen konstant zu.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die sexuell übertragbaren Infektionen (STI) werden auch 2012 weiter zunehmen. Dies ergibt eine Analyse des Bundesamts für Gesundheit (BAG) der Syphilis-, Gonorrhoe- und Chlamydia- Meldungen für den Zeitraum von Januar bis Juli 2012.

Das BAG schreibt am Montag von 287 bestätigten Syphilis-Fällen in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres (2011: 267 Fälle). Die Hochrechnung fürs gesamte Jahr lasse einen Anstieg der Syphilis- Diagnosen um 3 bis 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwarten.

Auch die Gonorrhoe-Fälle nehmen zu: Von Januar bis Juli 2012 wurden mit 817 Meldungen fast 100 Fälle mehr verzeichnet als im selben Zeitraum 2011 (722 Fälle). Die Hochrechnung ergibt einen Anstieg um 5 bis 13 Prozent für 2012 im Vergleich zu 2011. Es werden rund 1400 Diagnosen erwartet.

Ausserdem nehmen die Chlamydien-Diagnosen seit Jahren zu, dies gilt auch für 2012. Die Zunahme der gemeldeten Diagnosen in den ersten sieben Monaten 2012 beträgt 12 Prozent. Die Schätzung per Ende Jahr geht von rund 8000 Fällen aus, ungefähr 11 Prozent mehr als im Vorjahr. Besonders betroffen von Chlamydia sind Frauen.

Mehr Diagnosen wegen Kampagne?

Seit 2011 fordert die «Love Life»-Kampagne auf, sich bei Beschwerden im Genitalbereich in ärztliche Behandlung zu begeben. Ein Teil der STI-Diagnosen könnte laut BAG damit zusammenhängen.

Neben den zunehmenden Fällen von STI setzt sich der seit 2008 abnehmende Trend der HIV-Diagnosen nicht weiter fort, heisst es im BAG-Bulletin weiter. In den ersten sieben Monaten 2012 seien dem BAG insgesamt 364 neue HIV-Diagnosen gemeldet worden.

Gemäss Hochrechnung dürften es bis Ende Jahr rund 610 Diagnosen sein - rund 50 mehr als im Jahr 2011. Von HIV stark betroffen sind insbesondere Männer, die mit Männern Sex haben (MSM).

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sanuk am 26.11.2012 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    trieb und dummheit

    ja die meisten wissen genau was sie tun aber das problem ist bei mir der alkohol......was ich nüchtern im leben nicht machen würde fällt mir betrunken besonders einfach..... wie dumm mann sein kann....heisse frau feiner abend genussmittel .....verdammt was hab ich getan

  • Dänu am 26.11.2012 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo liegt das Problem?

    Wenn etwas zur easy konsumierbaren Massenware degeneriert, wie Sex in unserer heute, ach so aufgeschlossenen und übersexualisierten Gesellschaft, dann häufen sich halt auch "Fabrikationsfehler"!!

  • Peter H. am 26.11.2012 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tests immer noch zu aufwändig

    Ich schätze, dass die Übertragung von STD generell gesenkt würde, wenn sie enttabuisiert würden. Gerade das "Treueprinzip" gehört wohl zu den verlogensten Aspekten unserer Gesellschaft, denn es fördert Lügen und Ausreden. "Ausrutscher" werden somit totgeschwiegen, womit sich der unwissende Partner bei ungeschütztem Verkehr einem hohen Risiko aussetzt. Ebenso ist und bleibt es in der Schweiz eher mühsam, sich schnell, einfach und anonym auf STD testen zu lassen. Diese Tests müssten zudem, wie in anderen Ländern, gratis angeboten werden. Je häufiger wir uns testen lassen, desto eher lassen sich diese Krankheiten auch eindämmen und behandeln. Das Letzte, was wirkt, ist Moralisieren. Pragmatik ist angebracht, denn Sex gab es schon immer und wird es auch immer geben, solange wir existieren. Ob es einigen passt oder nicht.

  • Carlitos am 26.11.2012 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Gefährliches Spiel

    In den letzten Jahren hatte ich mehr als ein ein mal auf ein ONS verzichtet (oder musste mich quer stellen) weil die Dame kein Gummi benutzen wollte. Ich bin wirklich erstaunt das sich anscheinend einige keine Gedanken darüber machen!

  • Aishe am 26.11.2012 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Alarm-Signal

    Leute wacht endlich auf! Seht ihr nicht, wohin unsere Ich-mache-worauf-ich-Bock-habe-Gesellschaft hinführt? Der Mensch braucht klare Regeln und Grenzen, sorry. Der Weg des Islams kann uns allen gutes tun! :)

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren