Chaos wegen TGV

20. September 2014 11:17; Akt: 20.09.2014 21:59 Print

SBB-Strecke wieder freigegeben

Ein TGV von Zürich nach Paris riss am Samstag kurz nach Aarau eine Fahrleitung herunter. Der Unfall brachte den Schienenverkehr im Mittelland komplett zum erliegen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein TGV hat am Samstag auf dem Schienennetz der SBB ein Chaos verursacht. Der Hochgeschwindigkeitszug, der um 10 Uhr von Zürich nach Paris unterwegs war, riss kurz nach Aarau eine Fahrleitung herunter. Die Strecke nach Olten war während zwei Stunden komplett gesperrt.

Dadurch wurde ein Grossteil des Schienenverkehrs im Mittelland lahmgelegt. Ab Mittag konnte die Strecke Aarau-Olten wieder eingleisig befahren werden. Bis am späten Nachmittag kam es zu Verspätungen und Zugausfällen.

Die SBB setzte den ganzen Tag Bahnersatzbusse ein. Die Züge zwischen Zürich und Bern sowie zwischen Zürich und Basel wurden umgeleitet. Erst am frühen Abend konnte die Strecke wieder freigegeben werden. Einige wenige Folgeverspätungen waren jedoch auch nach 18 Uhr noch die Folge.

Fahrleitung, Kurzschluss und Knall

Zur Unfallursache konnte die SBB bis am Samstagabend keine genauen Angaben machen. Klar ist, dass der TGV die Fahrleitung herunterriss, es zu einem Kurzschluss kam und es einen lauten Knall gab, wie SBB-Sprecher Stephan Wehrle der Nachrichtenagentur sda erklärte.

Zudem sei offenbar ein Gegenstand in die Frontscheibe des Zugs geflogen, was zu einer Schnellbremsung geführt habe. Der Lokführer, sei zur Kontrolle ins Spital gebracht worden, blieb aber unverletzt, sagte der Sprecher der Kantonspolizei Solothurn, Andreas Mock.

Die TGV-Passagiere mussten laut Wehrle etwa eine Stunde im Zug ausharren, bevor sie dann auf offener Strecke in einen so genannten Dispozug evakuiert werden konnten. Grund dafür sei unter anderem auch, dass in einem solchen Fall die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (SUST) aufgeboten werden müsse.

Erschwerend sei hinzu gekommen, dass die Störung genau auf der Kantonsgrenze zwischen Aargau und Solothurn vorgefallen sei. Man habe sich schliesslich darauf geeinigt, dass die Kantonspolizei Solothurn den Lead übernehme, erklärte Wehrle weiter. Am späten Nachmittag konnte der TGV nach Olten abgeschleppt werden.

Stress am ersten Ferientag

Der Vorfall ereignete sich just am ersten Tag der Berner Herbstferien. Viele Bernerinnen und Berner waren daher unterwegs zum Flughafen Zürich. Dort zeigte man Verständnis. Einige Airlines verzögerten den Abflug wegen der verspäteten Passagiere.

«Fluggesellschaften wie Swiss oder Air Berlin warteten um die Mittagszeit, bis die fehlenden Passagiere eintrafen», sagte Maurus Stocker vom Flughafen Zürich der sda. Dadurch seien auch im Flugverkehr kleinere Verspätungen aufgetreten.

Für Passagiere, die unterwegs zum Flughafen Zürich waren, organisierte die SBB Taxis. Laut Wehrle übernimmt die Bahn die Fahrkosten.

Als Flaschenhals bekannt

Der Unfall ereignete sich auf einem zentralen Nadelöhr des schweizerischen Schienenverkehrs: Der Abschnitt Däniken - Aarau ist die einzige Doppelspurlücke im sonst vierspurig ausgebauten Korridor Westschweiz-Bern/Biel-Olten-Aarau- Zürich.

Jahrelang wurde der Ausbau des Flaschenhalses auf vier Spuren und der Bau des Eppenbergtunnels gefordert. Der Tunnel gehört denn auch ins Projekt «Zukünftige Entwicklung der Bahnprojekte» (ZEB).

Im Frühjahr 2013 wurden die Pläne für das Vorhaben öffentlich aufgelegt. 110 Einsprachen gingen gegen den Tunnel ein. Vor zwei Wochen gab das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) grünes Licht für das 800-Millionen-Projekt. Die Bauarbeiten beginnen im nächsten Frühjahr



(pat/dia/sda)