Nicht nur in Quartieren

08. Dezember 2013 06:06; Akt: 08.12.2013 06:23 Print

Tempo 30 bald auch auf vielen Hauptstrassen?

Ursprünglich eingeführt, um in den Quartieren eine Verkehrsberuhigung und auf den Hauptstrassen ein Verkehrsverflüssigung zu erreichen, sollen Tempo-30-Zonen jetzt stark ausgeweitet werden.

storybild

Eine Tempo-30-Zone in der Stadt Zürich. (Bild: Keystone/Martin Ruetschi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Autolobby ist entsetzt: Schweizer Städte wollen vermehrt prüfen, Tempo-30-Zonen auf Hauptstrassen auszuweiten. Zwar hat das Bundesgericht in mehreren Urteilen festgehalten, dass auch auf Hauptstrassen Tempo 30 eingeführt werden kann, wenn dies die Sicherheit erfordert. Dennoch blieben Hauptstrassen mit Tempo 30 bislang die Ausnahme. Doch das könnte sich jetzt ändern, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Umfrage
Was halten Sie von Tempo 30 auch auf Hauptstrassen?
9 %
91 %
Insgesamt 18973 Teilnehmer

«Wir haben festgestellt, dass es vereinzelt auch Hauptstrassen gibt, bei denen Tempo 30 Sinn macht», sagt die SP-Politikerin Ursula Wyss, Stadtberner Verkehrsdirektorin und Präsidentin der Städtekonferenz Mobilität, gegenüber der Zeitung. Ihre Direktion hat im August eine Liste von rund 20 Hauptstrassen in Bern veröffentlicht, die für eine Temporeduktion auf 30 km/h zur Diskussion stehen - darunter etwa der Bundesplatz. «Nach den Tempo-30-Zonen in Quartierstrassen und den Begegnungszonen mit Tempo 20 stehen nun die Geschwindigkeiten auf Abschnitten gewisser Hauptstrassen vermehrt im Fokus», sagt Wyss und hält fest: «Die Stadtregierung unterstützt diese Entwicklung.»

Auch andere Städte wie Zürich und Basel planen auf über 100 Strassen tiefere Tempolimiten einzuführen. Der Bund spricht von einer eigentlichen «neuen Tempo-30-Welle». Basel zum Beispiel plant, auf 20 sogenannt verkehrsorientierten Strassen, die in erster Linie dem motorisierten Verkehr dienen sollen, zumindest zeitweise Tempo 30 einzuführen. Die Stadt Zürich hat eine Temporeduktion auf 39 Strassenabschnitten schon letztes Jahr beschlossen, «jetzt planen wir die nächste Tranche», erklärt die grüne Stadträtin Ruth Genner der «NZZ am Sonntag».

Autovertreter laufen Sturm

Die Einführung von Tempo-30-Zonen ist für die Kommunen mit grossem administrativem Aufwand verbunden. Doch dies will die Berner SP-Nationalrätin Nadine Masshardt ändern. Mit einem Vorstoss fordert sie die «vereinfachte Einführung von Tempo-30-Zonen». Unterstützt wird das Begehren von über 50 Parlamentariern, unter ihnen der Präsident des Städteverbands, FDP-Nationalrat Kurt Fluri. Sie begründen die Massnahme mit der Sicherheit: «Damit nimmt die Anzahl und die Schwere von Unfällen ab», so Masshardt in der NZZaS.

Von diesen Argumenten halten die Vertreter der Automobilisten nichts. Der TCS kündigt an, er werde sich mit allen rechtlichen Mitteln «gegen Geschwindigkeits-Begrenzungen auf Ausfall- und Durchgangsstrassen wehren, welche die Aufnahmefähigkeit der Strassen verringern und die Staubildung fördern». Auch Max Nötzli, Präsident der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure, bringen die Pläne auf die Palme: «Zu Tempo 30 auch auf Hauptstrassen sagen wir prinzipiell Nein.» Auf den Durchgangsstrassen sei schon Tempo 50 «an der untersten Limite».

Was halten Sie von Tempo 30 auf Hauptstrassen? Diskutieren Sie mit!

(jam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pit Rorschach am 08.12.2013 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Unsinn

    Tempo 30 ist kaum zu halten ohne dass man dauernd nur noch auf den Tacho schaut. Somit Brandgefährlich. Noch haben nur wenige Autos die Funktion "Tempolimit", die sich ab Tempo 30 stufenlos einstellen lässt und verhindert, dass der Fahrer schneller fahren kann. Somit eine reiner Unsinn.

    einklappen einklappen
  • Beat Hemmi, Widnau am 08.12.2013 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    ES REICHT!

    Egal wie wir uns nun aufregen oder nicht. Die verantwortlichen von Bund und Kanton machen sowieso was sie wollen. Wir sind alles nur dumme Steuerzahler die zu gehorchen und bezahlen haben. Der Tempo 30 Furz spühlt nur wieder Millionen in den Staatssäckel, generiert aus den Radarkontrollen. Der Autofahrer wird wieder einmal mehr gemolken. Wielange müssen wir uns das noch gefallen lassen ?

    einklappen einklappen
  • Funky am 08.12.2013 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrsteilnehmer abzocken oder was?!

    Na ja, bei den saftigen Bussen die man für Geschwindigkeitsübertretungen bei 30-er Zonen bezahlen muss, kann man annehmen, dass es mal wieder darum geht das Kässeli zu füllen. Von wegen Sicherheit im Strassenverkehr, die wollen doch mit Sicherheit nur wieder viel Geld scheffeln.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cornelia Sullivan am 09.12.2013 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schulareale schützen

    Vor Schulhäusern und Nähe Kindergärten sollte unbedingt während Schulanfang und - ende höchstens 20 gelten! Ganze Hauptstrassen bringen eher noch mehr Belastung für alle.

  • John am 08.12.2013 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    skandalös!

    Jetzt wird es Zeit, dass wir uns endlich wehren. Unterschreiben wir die Initiative der Autopartei für Tempo 100/130. Im Initiativtext steht ebenfalls die gesetzliche Verankerung von Tempo 50 auf Hauptstrassen innerorts. Unterschriftenbögen können auf der Website der Autopartei heruntergeladen werden.

  • Curdin Gees am 08.12.2013 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich vernünftiges Denken

    Wer sich einmal über die Durchschnittsgeschwindigkeit auf unseren Strassen erkundigt, könnte sich die Augen reiben. In Zürich ca 20 km/h bei Landstraßen 30 km/h im gesamten nicht mehr als 35 km/h .. somit nützt Tempo 80 nicht wirklich etwas. Je langsamer, desto lockerer, und flüssiger läuft der Verkehr, und man hat genügend Zeit um Gefahren zu erkennen!

  • Dominik Mathis am 08.12.2013 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Politik

    Unsere lieben Politiker, vertreten ja das Volk...allerdings so, wie sie das Volk gerne hätten. Meiner Meinung nach dürfen solche Leute nicht noch Geld dafür erhalten. Lieber sich um sinnlose, kleine Dinge kümmern, statt mal etwas grosses anzupacken. Wir sind nicht besser als andere Staaten, die Schweizer Politiker schieben die grossen Probleme immer durch kleine Dinge nach hinten und hoffen, dadurch wird alles besser. Wieso nicht einfach mal alles lassen wie es ist (weil es im Moment gut ist so!) und einen gut-ausgedachten Lösungsvorschlag bringen der einige Probleme zugleich abdeckt?

  • Rapple am 08.12.2013 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Fantastisch

    Super. Ich würde auf den 30er Zonen 20 einführen. Auf den 50er und 60er die 30 einführen. Auf den 80er sollen 50 gelten. Und auf Autobahnen max. 70. Liebe Polizei viel Spass beim kontrollieren.