Haft statt Hinrichtung

18. Dezember 2012 11:28; Akt: 18.12.2012 17:01 Print

Todesstrafe wird in USA immer seltener vollzogen

Die Zahlen der verhängten und auch der vollstreckten Todesurteile in den USA gehen zurück. In diesem Jahr wurden 43 Menschen hingerichtet - die wenigsten seit dem Rekordjahr 1999.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahlen der verhängten und auch der vollstreckten Todesurteile in den USA gehen laut einem offiziellen Bericht zurück. Neun von 50 Bundesstaaten nahmen im Jahr 2012 Hinrichtungen vor, wie es in dem am Dienstag vorgestellten Jahresbericht des Informationszentrums für die Todesstrafe hiess.

Zugleich sei die Zahl der neu verhängten Todesstrafen im Vergleich zum Rekordjahr 1996 um 75 Prozent zurückgegangen. Für drei Viertel aller Hinrichtungen im Land waren demnach die Bundesstaaten Texas, Oklahoma, Mississippi und Arizona verantwortlich.

In 29 Staaten keine Hinrichtungen mehr

Connecticut schaffte in diesem Jahr als 17. Bundesstaat die Todesstrafe ab. In insgesamt 29 Staaten gibt es entweder keine Todesstrafe oder es wurden dem Bericht zufolge in den vergangenen fünf Jahren keine Hinrichtungen vorgenommen.

Im Jahr 2012 wurden wie im Vorjahr 43 Menschen hingerichtet und damit die wenigsten seit dem Jahr 1999, dem Rekordjahr seit Wiedereinführung der Todesstrafe im Jahr 1976. Im Jahr 2012 wurde 78 Mal die Todesstrafe verhängt, im Rekordjahr 1996 waren es 315 entsprechende Urteile.

Todeskandidat erhält lebenslange Haft

Ein Todeskandidat wurde am Montag im Bundesstaat Ohio von der Vollstreckung der Todesstrafe verschont. Seine Strafe wurde in lebenslange Haft umgewandelt. Der Gouverneur von Ohio, John Kasich, argumentierte, der verurteilte Ronald Post habe keine angemessene Verteidigung erhalten.

Zudem hatten seine Anwälte erklärt, die Injektion mit der Giftspritze würde den 220 Kilogramm schweren Mann möglicherweise nicht töten, sondern ihm grosse Qualen verursachen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Imkerbin am 18.12.2012 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Todesstrafe? Nein, Danke!

    Ich bin klar GEGEN die Todesstrafe. Bei grösseren Straftaten wie beispielsweise Amoklauf oder Terrorismus sollte sie jedoch bestehen bleiben!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Imkerbin am 18.12.2012 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Todesstrafe? Nein, Danke!

    Ich bin klar GEGEN die Todesstrafe. Bei grösseren Straftaten wie beispielsweise Amoklauf oder Terrorismus sollte sie jedoch bestehen bleiben!

    • Fragerin am 18.12.2012 11:50 Report Diesen Beitrag melden

      was denn nun?

      ja was denn jetzt? entweder sind sie klar dagegen oder nicht...

    • p.k am 18.12.2012 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @imkerbin

      dan bist du aber nicht so klar GEGEN die todesstrafe entweder ganz dafür oder ganz dagegen

    • Stefan T. am 18.12.2012 12:06 Report Diesen Beitrag melden

      @Imkerbin

      Woow, wie konsequent! Aber leider bringt die Todesstrafe weder weniger Kriminalität noch tiefere Kosten. Unter dem Strich bringt sie gar nichts!

    • naja am 18.12.2012 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      aber...

      haft wäre wohl aber eine grössere strafe als der tod...

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren