Bund warnt

28. Januar 2018 04:15; Akt: 28.01.2018 11:41 Print

Tödliche Lungenkrankheit ist auf dem Vormarsch

Die Zahl der Fälle von Legionärskrankheit hat im vergangenen Jahr um über 30 Prozent zugenommen. Der Bund setzt eine Taskforce ein.

Die Legionärskrankheit kann gravierende Folgen haben: Im US-Bundesstaat Michigan starben nach einem Ausbruch im Jahr 2014 zehn Menschen. Video: Tamedia/AFP
Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 500 Menschen haben sich 2017 mit der tödlichen Legionärskrankheit angesteckt. Das zeigen neue Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), wie der «SonntagsBlick» schreibt. Damit hat die Zahl der Fälle von Legionärskrankheit im Vergleich zu 2016 um 35 Prozent zugenommen.

Die für die Lungenkrankheit verantwortlichen Legionellen-Bakterien werden über zerstäubtes Wasser von Duschen, Wellnessanlagen oder Luftbefeuchtern eingeatmet und verursachen schwere Lungen- und Rippenfellentzündungen. In bis zu zehn Prozent der Fälle endet die Infektion tödlich.

Tödliche Lungenkrankheit ist in der Schweiz auf dem Vormarsch

Taskforce im Einsatz

Der Bund ist «beunruhigt» wegen des landesweiten Anstiegs von Fällen und warnt vor der gefährlichen Krankheit. Die 500 Betroffenen aus dem Jahr 2017 seien nur die Spitze des Eisberges. «Uns werden nur Fälle mit schwerem Verlauf gemeldet. Dann, wenn die Leute im Spital landen», sagt Daniel Koch, Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten beim BAG, gegenüber dem «SonntagsBlick». Er geht von einer hohen Dunkelziffer aus.

Der Bund hat nun eine Taskforce gebildet. «Wir arbeiten ämterübergreifend daran, die Ausbreitung zu stoppen», sagt Daniel Koch. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) erarbeitet gesetzliche Grenzwerte für die Legionellenkonzentration im Wasser. So sollen Kantonschemiker in Zukunft in Hotels und öffentlichen Bädern Sanierungen oder Duschverbote durchsetzen können.

(scl)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Wenn die Pest in einem Land nicht mehr war, und die dann wieder ausbricht, ist es eben wieder da wiederkehrend! In der Schweiz wurde noch kein Fall bekannt. Aber auch hier gab es sie mal! Wenn also morgen 1 Mensch in Schweiz die Pest hat. Ist die Pest wiederkehrend! Dann gibts die Pest wieder und nicht immer noch! Klar soweit? – Ruma

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ken-Guru am 28.01.2018 05:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ursachen nennen.

    Richtigerweise hätte man im Artikel auch schreiben sollen, dass sich die Legionellen hauptsächlich in Trinkwassersystemen ausbreiten, welche keine Wassertemperatur mehr von über 55 Grad Celsius erreichen. Ab 60 Grad werden die Legionellen inaktiv und ab 65 Grad sollten sie relativ zuverlässig abgetötet sein. Gerade aber moderne Wärmepumpenboiler, erreichen oftmals diese Temperaturbereiche nicht mehr. Auch in Grossanlagen von Spitälern, Schulhäusern, Schwimm- und Sportanlagen hat man die Boilertemperaturen von früher 70 Grad massiv gesenkt, um Energie und Kosten zu sparen. Die Folge davon ist nun, dass vermehrt Leute mit einem angeschlagenen Immunsystem, an der Legionärskrankheit sterben.

    einklappen einklappen
  • Bese am 28.01.2018 05:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer Wundert

    Das ist kein wunder. Es wird überall gespart. Die Wasserboiler müssen mindestens 65 Grad geheizt werden dann werden die Keime abgetötet. Dort zu sparen ist Lebensgefährlich! Luftbefeuchtern Wasser öfters wechseln und gründlich reinigen. Ich weiss, dass damals in den 70- en Jahren im Holland am Tulpenausstellung fast eine Epidemie ausgebrochen, wegen die schönen Wasserfontenen. Das Wasser war alt.

    einklappen einklappen
  • Expat am 28.01.2018 05:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vergleich wäre gut

    Was interessant wäre, der Vergleich mit Europa, sieht das generell so aus oder hat die Schweiz ein spezielles Problem.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • J-P am 28.01.2018 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke Frau BR Sommaruga, kann man da nur sagen.

  • Marcel am 28.01.2018 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lüftungshygiene

    Auch in befeuchteten Zuluft Lüftungsanlagen, wie Büros Spitäler usw, wo die Wartung und reinigung schlecht oder gar nicht gemacht wird, können sich die Legionellen durch die Raumluft verteilen.

  • Die Warnung am 28.01.2018 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt geht es los

    Diese Bakterien sind die Erntehelfer der ausserirdischen welche uns unerbittlich ernten wollen.

  • Claudia am 28.01.2018 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vermieter müssen reagieren

    Wie lange dauert die Reaktion auf diesen Bericht, bis die Mietwohnungen heisseres Wasser bekommen? Abwarte und Vermieter sollten schriftlich gewarnt werden

  • Uschle am 28.01.2018 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bund

    Super so was zu lesen, es macht einem Himmel Angst was da alles so für Tödliche-Krankheiten auf uns Menschen zu kommt. Krass