Zu dick für Todesstrafe

18. Dezember 2012 12:09; Akt: 18.12.2012 17:02 Print

US-Gouverneur begnadigt 220-Kilo-Häftling

Der verurteilte Mörder Ronald Post wird nicht hingerichtet. Nach einer Diskussion über die Unmenschlichkeit von Hinrichtungen fettleibiger Menschen verschonte ein US-Gouverneur den 220-Kilo-Mann.

storybild

Zu dick für die Todesstrafe: Mörder Ronald Post. (Bild: AP/ Ohio Dept. of Rehabilitation and Corrections)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein mehr als 200 Kilogramm schwerer Häftling in einem US-Todestrakt ist begnadigt worden. Der Gouverneur von Ohio, John Kasich, verschonte den zum Tode verurteilten Ronald Post allerdings nicht, weil die Exekution durch eine Giftspritze für den verurteilten Mörder wegen dessen Fettleibigkeit zu grausam gewesen wäre, wie Posts Anwälte vor Gericht argumentiert hatten.

In seiner Entscheidung am Montag (Ortszeit) umging Gouverneur Kasich diese Frage und wandelte Posts Todesstrafe wegen Fehlern seiner Anwälte in eine lebenslange Haftstrafe ohne Aussicht auf Bewährung um.

Mord an einer Motel-Angestellten

Post hätte im Januar wegen Mordes an einer Motel-Angestellten im Jahr 1983 hingerichtet werden sollen. Vor einem Bundesgericht hatten Posts Anwälte argumentiert, dass er einen langsamen, grausamen Tod sterben würde, wenn das Gift wegen der nicht zugänglichen Venen in einen Muskel gespritzt werden müsse.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Philippe Trachsel am 20.12.2012 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Niemand

    hat das Recht über ein Leben zu entscheiden. Sonst begibt man sich selbst zum Mörder. Bestraft sollen Mörder Lebensläbglich werden. Allerdings keine Strafe durch den Tod. Das ist absoluter Schwachsinn und macht mich so traurig, dass gewisse Menschen so Urteilen können. Damit ist man gleich gestellt wie der Mörder selber. Denkt darüber nach.

  • Cleverle am 18.12.2012 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gerechtigkeit

    Das Opfer ist tot und die Angehörigen leiden lebenslänglich... Der Täter soll gleich lange büssen (Ich bin gegen die Todesstrafe)!

    • I.r. am 18.12.2012 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Pro

      Bin ein befürworter der todesstrafe (nur wenn die schuld eindeutig nachweisbar ist). Wisst ihr was ein häftling im jahr kostet??!!

    • J. Meyer am 18.12.2012 13:47 Report Diesen Beitrag melden

      @Cleverle

      Wären Sie auch gegen die Todesstrafe bei einem Täter wie Adam Lanza, welche 27 Menschen, darunter 20 Kinder tötete? Was bedeutet Gerechtigkeit gegenüber einen Täter, welche(r) mit grausamer Ungerechtigkeit mordete? Gegner der TS sind der Meinung, das sei ungerecht u lebenslänglich sei Folter. Ja, was ist also Gerechtigkeit, wenn man bedenkt, die Opfer bleiben tot u die Angehörigen leiden ein Leben lang? Wo fängt Gerechtigkeit an u wo hört sie auf?

    einklappen einklappen
  • hattrick am 18.12.2012 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    30 jahre haft?

    1983 ist es pasiert und er sitzt immer noch im todestrakt.........ich glaube 30 jahre haft ist schon bestrafung genug

    • Patrick am 18.12.2012 12:45 Report Diesen Beitrag melden

      @hattrick

      Schon, aber der Ermordete ist auch immer noch tot.

    einklappen einklappen
  • Martin am 18.12.2012 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    ist das jetzt die neuesta Masche?

    Sich nach dem Mord vollfuttern damit man nicht hingerichtet wird? Liest man in letzter Zeit immer öfter.

    • stunti am 18.12.2012 12:43 Report Diesen Beitrag melden

      dito...

      genau das Gleiche wollte ich auch schreiben... Ich finde die Todesstrafe sollte abgeschafft werden, jedoch wenn sie existiert dann für alle gleich...

    • Cindy am 18.12.2012 13:02 Report Diesen Beitrag melden

      Gutes Essen??

      Bekommt man in dem Knast so gutes Essen???

    • Shinji Schneider am 18.12.2012 13:34 Report Diesen Beitrag melden

      naja

      Dann kann der Gefängnisfrass ja wenigstens ned soo schlecht sein wenn man das schafft :)

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren